Adventskalender Kerzen

Kerzen im Adventskalender

Die Herkunft der Kerze ist weit zurückliegend, sie kann nicht mehr genau bestimmt werden. Kerzen mit Duft Adventskalender Dieser aussergewöhnliche Adventskalender mit 24 Dufterlebnissen. Jede Teeleuchte des Kalender verströmt einen anderen Wohlgeruch im Zimmer und leuchtet in einer anderen Lichtfarbe, kein Licht ähnelt dem anderen hier. Das hochwertige Licht besteht aus Palmwachs und hat einen Außendurchmesser von je 3,8 cm. Die wunderschönen Leuchten sind in einer liebevollen Geschenkbox in oktagonaler Ausführung untergebracht.

Jede Teelampe befindet sich in einer eigenen Dose. Neben den Duftkerzen wird der Kalendar auch mit einem hochwertigen Keramik-Teelichthalter geliefert. Die Halterung befindet sich in der Mitte der Geschenkverpackung und wurde in Sternform hergestellt. Damit Sie oder der Empfänger die Teelichte sofort in einem neuen, wunderschönen Teelichtbehälter entzünden und die vielfältigen beruhigenden Duftstoffe geniessen können.

Die Kerzenständer selbst sind 8 x 8 x 2,5 cm groß. Der Geschenkkarton wurde mit einem Gutschein versehen und ist ein ideales kleines Geschenk für die Zeit des Advent. Die Duftnoten sind im Kalendarium enthalten:

Von wem stammt die Leuchte?

Die Herkunft der Kerzen ist weit zurückliegend, sie kann nicht mehr exakt bestimmt werden. Traditionsgemäß spielt die Keramik zu den Weihnachtsfeiertagen eine wichtige Funktion - nicht nur als Licht am Weihnachtskranz oder am Weihnachtsbaum. Andererseits wurde die Leuchterkerze überhaupt nicht entwickelt, wie zum Beispiel das Steuer. Demgegenüber ist die Lampe eine Lampe, die von Anfang an mehr als nur einen praktischen Stellenwert hatte.

Ihr Werdegang ist sehr stark mit der kirchlichen Symbolkraft verknüpft - wie man im modernen Zeitalter der Adventszeit sehen kann. Inwiefern dies bereits als solche angesehen wird und ob die Römer statt der Ägypter eher damit waren, wird von der Forschung nicht akzeptiert. Die Bezeichnung für Teelicht, also Teelicht, stammt allerdings zweifelsohne aus dem Englischen und ist vom Begriff der Kerzen artverwandt.

Die Rußkerzen beklagten den Dichterfürsten. Diese brennt im gleichen Rhythmus wie die Teelichter ab und hört nicht wie bisher auf. Früher wurde die Massenkerze aus Talg oder Kiefernspänen gefertigt. Lediglich fürstliche Häuser und Kloster konnten sich Wachskerzen erlauben, die immer noch deutlich teuerer sind als Kerzen aus Gemüsestearinen und Fett.

In der Provence in der Vaison la Romaine ist heute die weltweit größte noch erhaltene Keramikkerze zu bewundern. Nicht einmal am dritten Weihnachtsfeiertag.

Mehr zum Thema