Alte Passagierflugzeuge

Ältere Passagierflugzeuge

Ältere Flugzeuge: Der Iran muss rund 150 alte Maschinen auslaufen lassen. Iran verzichtet innerhalb eines Jahrs auf rund 150 Maschinen. Damit steht auch der Deal mit Airbus kurz vor dem Ende. Boing 747 SP von Iran Air: Das Flugzeug wird nicht mehr fliegen. Es war das allerletzte seiner Art: Die Boeing 747 SP von Iran Air war längst das erste Flugzeug seines Modells, das noch im Passagierdienst stand.

Mittlerweile hat die Anlage 39 Jahre auf dem Prüfstand. Jetzt hat Iran Air das für Ultralangstreckenflüge gebaute Fluggerät aus technischer Sicht gestrichen.

Wie von der iranischen Bundesregierung inzwischen angekündigt, sollen alle Maschinen, die über 23 Jahre alt sind, innerhalb eines Jahrs auslaufen. Über 150 Luftfahrzeuge sind davon besonders stark beeinträchtigt. Iran verfügt zurzeit über eine Zivilflotte von 266 Maschinen, so der Vertreter der Bundesregierung weiter. Die DerIran hat 118 Maschinen bei Airbus, 109 bei Boeing und 20 bei ATR bestell.

Airbus benötigt auch eine Sondergenehmigung aus den USA, da mehr als 10 Prozentpunkte der Flugzeugkomponenten aus den USA kommen.

Flugverkehr: Wie unbedenklich ist das Reisen in Altflugzeugen?

Sie müssen jede einzelne Landebahn von Hand befliegen und den Fluggerätes von selbst kontrollieren, anstatt alles dem Rechner zu übergeben, was hier nicht verfügbar ist - in den 60er Jahren war das Fluggerät noch ein richtiges Schiff. Das hat keinen Grund: Auch alte Fluggeräte gilt als ungefährlich, auch wenn sie schon seit Jahrzehnten auf dem Rücken liegen.

Seit wann ist ein Flug älter? Dabei ist es nicht so leicht, wirklich alte zivile Fluggeräte zu haben. Die großen international tätigen Fluggesellschaften gründen neue Maschinen, die kleineren Unternehmen in Afrika oder Südamerika können früher Gebrauchtflugzeuge kaufen, die nicht wirklich ausreichen. Iran Air ist die einzige der großen Fluggesellschaften, die mit 26,7 Jahren deutlich über dieser Zahl liegen konnte.

Ursächlich dafür ist ein lang anhaltender Modernisierungsrückstand aufgrund des Handelsembargos der USA, weder Boeing noch Airbus dürfen Luftfahrzeuge in den Iran ausliefern. Überraschend ist, dass auch in Deutschland einige recht alte Fluggeräte eingesetzt werden, die Cologne WDL Airlines haben mit 27,5 Jahren das höchstmögliche Mindestalter der Flotte. Auch nach dem Crash des Germanwings-Fluges 4U 9525 in den französichen Bergen Ende MÃ??rz stellte sich rasch die berechtigte Sorge, ob der Unfall auf das Flugzeugalter zurÃ?ckzufÃ?hren sei; schließlich war der Airbus A320 bereits seit 24 Jahren im Dienst.

Die Airbusflotte von Germanwings ist im Durchschnitt über 13 Jahre alt. Das durchschnittliche Lebensalter der gesamten Flotte bei Lufthansa ist 11,2 Jahre. Sechs Flugzeuge des Typs A 320 sind noch auf der Crane Line, die vor der Wiedervereinigung 1990 abgeliefert wurden, das Ã?lteste ist die am Donnerstag, den 19. November 1989, gelieferte A 320 mit der Bezeichnung D-AIPA "Buxtehude" "Wir vermissen keinen engen ZusammenhÃ?nge zwischen Einsatz und ZuverlÃ?ssigkeit", sagte Thomas Jachnow, "Betriebszeiten von 20 bis 30 Jahren sind betriebswirtschaftlich sinnverwandt.

"Sie gehen immer exzellent weg, weil die Lufthansa einen so hohen technischen Bekanntheitsgrad hat", sagt Lufthansa-Flottenkäufer Nico Buchholz. Dennoch wird die grösste deutschsprachige Fluggesellschaft ihre Flugzeugflotte bald signifikant verjüngen: "Bis 2025 wird Lufthansa 272 neue Maschinen zu einem Listenpreis von 38 Mrd. E haben. Fakt ist, dass es in der Theorie keine Altersbeschränkung für Luftfahrzeuge gibt.

"Sämtliche Komponenten und Anlagen können so oft ausgetauscht und verändert werden, wie Sie wollen, aber das ist ökonomisch nicht unendlich sinnvoll", erläutert Thomas Erich, Pressesprecher der Lufthansa Technik in Hamburg, "aber bei sachgemäßer Wartung ist ein altes Fluggerät so verlässlich wie ein neu. "Mit modernen Testverfahren und einer genaueren Beobachtung lässt sich der Zustand eines Luftfahrzeugs heute besser beurteilen; zugleich sind die modernen Flugzeuge ab Werk viel verlässlicher als die früheren Flugzeuggenerationen.

Darüber hinaus muss jedes Luftfahrzeug regelmässig gewartet, geprüft und repariert werden, weshalb es sogenannte A-, B-, C- und D-Checks gibt. Das Fluggerät wird vollständig demontiert, jedes Teil wird überprüft und bei Notwendigkeit ausgetauscht, dann wird das Rätsel wieder zusammengebaut und das Fluggerät überlackiert. Oftmals ist das Ende jedoch schon früher erreicht, vor allem wenn neue, treibstoffeffiziente Maschinen die operativen Kosten so weit reduzieren, dass sich der Kauf oder das Leasen von neuen Flugzeugen auszahlt.

"â??Ich erhalte stÃ?ndig begeistertes Feedback von unseren Kundinnen und Servicekunden, die sich Ã?ber unsere angeblich neuen MÃ??rkte freuenâ??, sagt Christoph Debus, Leiter aller Thomas Cook Fluggesellschaften. Doch Debus betrachtet bereits jetzt aufgrund ihrer Wirtschaftlichkeit neue Modellreihen wie den Airbus A330 oder die Boeing 787: "Mit steigendem Lebensalter nimmt die Anzahl der technikbedingten Stillstandszeiten zu", sagt Jan-Arwed Richter von der Jacdec-Flugunfall-Datenbank.

"So sind die alten 767er des Condor viel empfindlicher als die neuen Boeing 787er des Wettbewerbers Thomsonfly. Aber das hat sich gerade geändert: Sie machen jetzt Rekordprofite - und konzentrieren sich auf die Verjüngung der Flotte. Die Tatsache, dass wohlhabende Golffluggesellschaften wie Empirates oder Etihad über modernste Fuhrparks verfügen, ist verständlich; sie haben genügend Eigenkapital für neue Jet.

Die großen, modernen Flotten von Top-Verkäufern wie der Airbus A 320 oder der Boeing 737 halten die Preise gering und ermöglichen trotz geringer Gewinnspannen insgesamt attraktive Erlöse. Wer also mit dem Alt-Jet fliegt, muss ein wenig Abenteuer erleben, zumal es noch nie ganz klar ist, wo er eingesetzt wird.

"â??Der Pilote erzÃ?hlte mir, dass das FluggerÃ?t so gut in Form ist, dass es noch ein paar Jahre lang problemlos weitergeflogen werden kann. "Dass Passagierflugzeuge noch viel größer sind und noch viel besser flogen können, zeigt wieder einmal ein deutscher Flugzeug: die 1936 gebaute dreistrahlige Ju 52, die 1984 von Lufthansa in den USA erworben, zurückgegeben und durchgespielt wurde.

"â??Unsere' Aunt Ju' kann sicherlich hundert Jahre werden, es ist alles eine Sache der richtigen Pflegeâ??, sagt Bernhard Conrad, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Berlin Stiftung, die die alte Ju pflegt. Allerdings hat noch kein lufttüchtiges ziviles Flugzeug das hundertjährige Jubiläum erreicht - immerhin ist die Passagierluftfahrt gerade einmal ein hundert Jahre aus.

Mehr zum Thema