Beste Carrera Autorennbahn

Die beste Carrera-Rennstrecke der Welt

welches Slotcar-Schienensystem ist das beste? Rennstreckenvergleich Carrera, Ninco, Scalextric - Auto-Rennstreckensysteme im Überblick Welche Rennstrecke soll man wählen? Gerade vor dem Weihnachtsfest ist eine wichtige Fragestellung (wenn man sich das in Deutschland überhaupt vorstellt): Welches Slotcar-Bahn-System ist das beste? Grundsätzlich besteht die Auswahl zwischen drei großen Anlagen, Carrera, Ninco und Scalextric - SCX hat sich eine Marktlücke erschlossen, vor allem SCX-digital. Der Name lautet auf Artin-Basis Karstadts und Cartrix's Racy.

Für viele in Deutschland ist die Carrera-Strecke wahrscheinlich die erste Adresse (94% Marktanteil), da dieser Name am ehesten mit dem Slot-Rennsportlegenden im Spielwarenbereich in Deutschland in Verbindung gebracht wird. Es ist mir nicht ganz klar, ob dies auch für China zutrifft, zumindest Carrera fertigt in China. Der spanische Produzent ist ebenfalls in der EU tätig, hat aber inzwischen auch einen Teil seiner Produkte in China produzieren lassen.

Die Ninco-Bahn ist eine gute Wahl zur Carrera-Bahn, aber sie ist auch etwa das Gegenteil des Carrera-Systems: Die Fahrbahn ist rauh, die Treppe ist hochmagnetisierbar und nicht rostfrei. Skalextric kommt aus England, hat eine sehr lange Geschichte im Slot-Rennen und wird wie Carrera in China hergestellt. Der Schienenwerkstoff ist enger als Carrera und Ninco, hat eine ebene Fläche und mittlere metallisierbare Seile.

Weiterempfehlung: Carrera. Empfehlenswert: Ninco (Auf Ninco gibt es auch nette festverlegte Schienen, wie LeMans). Besonders gut eignen sich hier die soliden und kostengünstigen, aber dennoch schönen Modelle aus der Scalextric Junior-Serie, wie der Ferrari. Die Kids reiten ab und zu. Empfohlen: Scalextric Sports. Bei häufigem Autofahren sollten Sie auch den skalextrischen Start berücksichtigen.

Jeweils zwei Fahrzeuge, zwei Steuerungen und ein Netzgerät haben einen - so sind die Differenzen im Preis-Leistungs-Verhältnis im Reichweitenbereich des Entfernungspreises klar erkennbar, womit auch hier ein mögliches Indiz für Expansionskosten besteht. Die Carrera-Spur hat die größte Breite: 19,8 cm Spurweite bieten viel Seitenfreiheit, und von Schlitz zu Schlitz gibt es einen guten 9,9 cm langen Zwischenraum.

Der Standard der geraden Linien ist 34,5 cm lang (Carrera hat also nicht die längste). Die Isolierung des Leiters im Schlitz erfolgt durch einen Kunststoffstreifen. Die Ninco hat die längste: Die Standard-Gerade ist stattlich 40 cm lang und 18,0 cm breit. Bei Ninco wird größter Wert auf Leichtbau und Profilbeständigkeit gelegt. Biegt sich die Treppe nicht, ist die Reling eigentlich recht widerstandsfähig gegen Schläge und Schläge, was besonders bei kleineren Kindern im Haus und auf dem Teppichboden von Bedeutung sein kann.

Übrigens sind die schlichten Kugelschreiber des Carrera Go zu weit für den Ninco-Slot. Mit 15,6 cm bietet Scalextric die engsten Gleise, die auch aus biegsamem Stoff, aber mit einer sehr ebenen Fläche bestehen. Vor allem bei Schlitzrennern mit größeren Führungskielen (z.B. Carrera) kann es in den schmalen R1-Kurven gelegentlich etwas ruckartig werden.

Die Ninco und Scalextric selbst haben nur wenige Problem. Drück mir die Daumen für Carrera! Das Carrera ist das einzige Gerät, das über eine Daumenbedienung aus schwarzem, glatt geschliffenem Plastik mit einem roten Kugelschreiber verfügt. Dies ist bei Carrera bereits zur Gewohnheit geworden, wirkt in gewisser Weise wie ein Hightech-Faustkeile und hat auch etwas Kampfgeistliches an der Farbkombination. Diese Form der Kontrolle ist jedoch nicht für jeden geeignet - ich selbst krampfte immer ein wenig damit, und selbst beim Spielen von PC-Spielen machten mir Joysticks mit dem Feuertaster auf dem Lenker nicht gerade viel Spaß.

Ich kann mich nur noch so gut an meine Carrera Servo Zeiten erinnern, dass man versucht hat, die Hölle aus ihr herauszubekommen, mit dem Daumen mehr Tempo rauszubekommen und häufiger schmerzhafte Gelenken hatte. Seltsamerweise sieht es immer noch seltsam aus - aber die alternativen Kontrollen (z.B. von Parma) steigern den Spass offensichtlich so sehr, dass sie ein Recht auf Existenz mit Carrera haben.

Ninco' Pistolensteuerungen ähneln nahezu professionellen Steuerungen aus transparentem, roten Plastik und mit Spiralkabel. Diese sind in ihrer Gestalt den Kontrollen von Petroleum ähnlich. Der Widerstandswert von 85? ist ein ziemlich guter Kompromiß für die Heimstrecke, und beide Fahrzeuge von Carrera und Scalextric können mit ausreichender Geschwindigkeit bewegt werden.

Sie sind ohnehin sehr gut auf Ninco-Motoren eingestellt. Aufgrund der groben Handhabung der Controller, vor allem der jüngeren (aber auch der älteren Slot-Racer, die sehr ambitioniert sind), gab es hier einige Kabelbrüche. Wir haben sie jedoch nicht präzisiert, d.h. wir wissen nicht, ob es besonders bedrohte Frakturen gibt, die nicht mit gesundem Menschenverstand erkannt werden können, wie z.B. die Übermittlungen in die Steuerung oder am Stopfen.

Irgendwann haben die Scalextric Knöpfe sicherlich einen Designpreis erhalten. Selbst bei den originalen Scalextric Cars hat man nicht zwangsläufig das Gefuehl, dass man besonders sensibel oder genau dosen kann. Außerdem gibt es kaum ein Vollgas-Feeling, wenn man das Gaspedal durchziehen will, was zum einen an dem Bremswiderstand liegt, zum anderen aber auch daran, dass das ganze Konzept nicht so sehr auf Geschwindigkeit und Reaktionsschnelligkeit abgestimmt zu sein schien.

Die Fahrzeuge von Ninco machen viel Spass, sind aber oft ziemlich schall. Bei einigen Models ist es problematisch, dass sie beim Gasgeben hüpfen.

In Scalextric sind die Wagen ziemlich intakt. Das Licht ist bei Scalextric vorn und hinten serienmäßig. Im Moment wird die Leuchte jedoch nicht durch einen Kondensator zwischengespeichert, so dass im analogen System die Leuchte stoppt, wenn Sie nicht mehr beschleunigen oder die Wagen den Zug verlässt. Dabei sind die Träger recht kräftig aufmagnetisiert, zumeist mit einem Rechteckmagneten, der für viel Haftvermögen sorgte (bei Scalextric ist der Draht nicht so stark aufmagnetisierbar), aber zum Beispiel für Reisen auf Neunco nahezu schon zu viele Zugkräfte.

Mehr zum Thema