Biologie Mikroskop

Bio-Mikroskop für die Biologie

Biologisches Instrument (ähnlich dem Teleskop für die Astronomie). Mikrofon - Biologie In diesem Beitrag geht es um Lupeninstrumente; weitere Bedeutung s. Mikroskop (Erklärung der Begriffe). Das Mikroskop (v.

griech. ??????: small; ???????: view) ist ein Hilfsmittel, mit dem Gegenstände in vergrößerter oder illustrierter Form betrachtet werden können. Meistens sind dies Gegenstände oder die Beschaffenheit von Gegenständen, deren Grösse unter der Auflösung des Menschen abkommt.

Ein Verfahren, das ein Mikroskop verwendet, wird als Mikromikroskopie oder Mikromikroskopie oder Mikromikroskopie oder Mikromikroskopie oder Mikromikroskopie oder Mikromikroskopie oder Mikromikroskopie oder auch als Mikroskopie bezeichnet. In der Biologie, der Medizintechnik und den Werkstoffwissenschaften waren und sind Mikroskope ein unverzichtbares Hilfe. Das physikalische Prinzip des Vergrößerungseffekts kann von sehr unterschiedlichem Charakter sein. Bei der ältesten bekannten Mikroskopiertechnik handelt es sich um die um 1595 von Brillenschleifern oder Linsenherstellern aus den Niederlanden entwickelte lichtmikroskopische Methode, bei der ein Gegenstand durch eine oder mehrere Gläser betrachtet wird.

In Abhängigkeit von der Wellenlängen des eingesetzten Lichtes ist die physisch höchstmögliche Lösung eines herkömmlichen optischen Mikroskops auf etwa 0,2 µm begrenzt. Die seit den 1930er Jahren entwickelten Elektronenmikroskope bieten eine bessere Auflösungsvermögen, da sie eine kürzere Wellenlängen haben als die Lichtwellenlänge. Atomkraftmikroskope funktionieren nach einem anderen Verfahren und haben sehr kleine Nadel, mit denen die Oberflächen von Gegenständen gescannt werden.

Die klassischen Lichtmikroskoptypen basieren auf einem Abbildungsprinzip: Wie bei der Photographie wird im Geräteinneren durch eine Serie von Objektiven ein Abbild generiert, das in einem einzigen Teil betrachtet oder aufgezeichnet wird. Bei einigen lichtmikroskopischen Methoden, insbesondere bei Mikroskopen nach anderen physikalisch bedingten Gesichtspunkten, wird das Objekt gescannt, wobei die Einzelpunkte des vergrösserten Bilds zeilenweise aufeinanderfolgen.

Dazu gehören Laserscanning-Mikroskope, Elektronenmikroskope und Rasterkraftmikroskope. Lichtmikroskope, Elektronenmikroskope und Rastersondenmikroskope werden in einer Vielzahl von Variationen hergestellt und eingesetzt, die in den entsprechenden Überblicksartikeln dargestellt sind. Darüber hinaus gibt es auch Mikroskope, die auf anderen physikalisch basierenden Grundlagen basieren:

Leichtmikroskop - Biologie

"Großmikroskop" von Carl Zeiss von 1879 mit von Ernst Abbe berechneter Optik. Älteste erhaltene mikroskopische Zeichnung: Auf der linken Seite ist die Beleuchtungsvorrichtung, die das Messobjekt beleuchtet. Die holländische Brillenmanufaktur Hans Janssen und sein Schwiegersohn Zacharias Janssen gelten oft als die Begründer des ersten montierten Mikromikroskops im Jahr 1590.

1609 entwickelt die Firma Galileo Galilei das Kompositmikroskop Okchiolino mit einer gewölbten und einer gewölbten Einzellinse. Das Mikroskop von Galilei wurde von der "Academy of Lynxes" in Rom gebührend gewürdigt, die 1603 von Federico Cesi ins Leben gerufen wurde. Ein Blatt des Akademiemitgliedes Francesco Stelluti von 1630 zählt zu den ältesten Zeichnungen, die mit einem Mikroskop erstellt wurden.

Sie wurde unchromatisch korrekturiert, so dass sie weniger chromatische Aberrationen aufwies und somit ein großer Schritt zur Optimierung der Optiken im Mikroskop war. Robert Hooke verwendete auch ein Kompositmikroskop für die 1665 veröffentlichten Aufzeichnungen seiner "Micrographia" (siehe Abbildung). Höhere Vergrösserungen waren nicht möglich, da sich die Aberrationen in der vorderen Linse (Objektiv) und im Okular vervielfacht haben, so dass keine Feinheiten mehr zu sehen waren.

Die Verwendung seiner simplen Operationsmikroskope mit nur einer Optik war umständlich, aber da er nur mit einer Optik mikroskopiert hat, war es nicht notwendig, die Bildabbildungsfehler zu multiplizieren. Sein Mikroskop hatte eine bis zu 270-fache Vergrößerung. 1830 verwendete Robert Brown noch immer ein simples Mikroskop und erkannte den zellulÃ??ren Kern und die molekulare Bewegung von Brownschen Zellen.

160 Jahre hat es gedauert, bis Composite-Mikroskope die gleiche Bildqualität wie das einfache Mikroskop von Leeuwenhoek lieferten. Gute Verbundmikroskope wurden bis weit in das neunzehnte Jahrtausend hinein durch Versuch und Irrtum und auf der Grundlage von Erfahrungen gefertigt. Um 1873 entwickelte Ernst Abbe die physikalische Grundlage für den Aufbau verbesserter und bis heute gültiger Messmikroskope. Damit war es erstmals möglich, ein Glas zu produzieren, dessen Auflösung nicht mehr durch die Materialqualität, sondern durch physikalische Diffraktionsgesetze begrenzt war.

Die dazugehörigen Messmikroskope wurden zusammen mit Carl Zeiss in seinen Optikwerkstätten hergestellt. Im Reflexmikroskop wird das Streulicht von der selben Fläche abgestrahlt, von der aus es auftritt. Die übliche Einrichtung, mit der das Produkt ausgestrahlt wird, wird in der Demarkation als Transmissionslichtmikroskop oder Transmissionsmikroskop oder Transmissionsmikroskop oder Transmissionsmikroskop oder Transmissionsmikroskop genannt. Durch die getrennten Strahlenpfade für beide Seiten des Auges wird die Probe aus unterschiedlichen Blickwinkeln dargestellt, so dass ein räumlicher Abdruck erzeugt wird.

Einfaches Mikroskop sind Optiken, die eine hohe Vergrösserung erlauben. Bei den heute gebräuchlichen Mikroskopen handelt es sich dagegen um Verbundmikroskope, die man Verbundmikroskope nennt, weil sie aus zwei Linsensystemen bestehen: Die vordere Optik, die Linse (siehe Abbildung), produziert ein Bild, das durch das Okular wieder vergrössert wird. Abhängig von der verwendeten Lichttechnik kann ein Mikroskop für die Durchlicht- oder Auflichtmikroskopie eingesetzt werden.

Dabei wird das durch die Probe gelenkt, bevor es vom Mikroskopobjektiv erfasst wird. Die von der Probe zurückgeworfene Strahlung wird wieder vom Objekt erfasst.

Derartige Präparationen sind beispielsweise in der Materialwissenschaft üblich, wo Proben eines Werkstoffs geschliffen und poliert oder geätzt werden, die dann im Mikroskop mikroskopischen Bereich betrachtet werden. Mit der dem Augeninneren zugewandten Augenlinse (Okular, A) wird ein Abbild des Objektes vergrössert (1. Vergrösserungsstufe, (z.B. 10x). Die durch das Objektiv vergrösserte Abbildung wird durch die dem Gegenstand zugewandte Feldlinse, das Ziel (B), generiert.

Die Linse stellt die zweite Vergrösserungsstufe dar. Die modernen Messmikroskope sind in der Regel mit mehreren Optiken ausgerüstet, zwischen denen mit einem Revolvermechanismus umgerüstet werden kann. Der Gesamtvergrößerungsfaktor des Mikromikroskops wird berechnet, indem die Vergrößerungsfaktoren der ersten und zweiten Vergrösserungsstufe multipliziert werden. In der Regel wird das Messobjekt bei Durchlichtmikroskopen auf dem Glasträger (C) platziert.

Um sicherzustellen, dass das auf dem Objektträger montierte Leuchtmittel (F) das Motiv bestmöglich beleuchtet, verfügen Durchlichtmikroskope über ein separates Linsensystem ein sogenannter Kondensator (siehe auch Köhler-Beleuchtung). Ein Spiegelbild (F) fungiert als Leuchtmittel für alte und sehr einfache neue Messmikroskope. Das aufrechte Mikroskop ist ein Oberbegriff für ein Mikroskop, bei dem das Ziel die Probe von oben betrachtet (wie in der Darstellung gezeigt).

Bei einem invertierten Mikroskop hingegen wird das Ziel unter dem Arbeitstisch platziert, der größere Abstand zwischen Leuchte und Arbeitstisch ermöglicht die Mikroskopie von Proben mit einer größeren Stärke (einige bis mehr als 10 Zentimeter) und durch die Wandung von Laborgefäßen. Die Mikroskopie wird durch den Arbeitstisch geführt. Solche Mikroskope sind ein unverzichtbares Gerät für die Untersuchung von lebhaften Bakterien in Zellkulturgefäßen (Zellkultur), z.B. mit der Patch-Clamp-Technik und Micromanipulatoren, die von oben in das Produkt eingebracht werden.

Dies liegt an den physiologischen Einschränkungen des Sehsystems des Menschen, das nur einen eingeschränkten Brechkraftbereich hat und sich daher nicht in willkürlich kleinen Entfernungen auf das Ziel konzentrieren kann. Prinzipiell wird das Motiv vergrössert (Bildvergrösserung) und dann mit einer Glaslupe angesehen, um es aus einer grösseren "Nähe" als mit dem Blick sehen zu können.

Die optische Abbildung des vom Gegenstand kommenden Lichts erfolgt durch eine Verknüpfung von zumindest zwei Linsensystemen, nämlich dem Ziel (3) und dem Okular in einem. Durch die Linse, die ähnlich wie die Vergrößerungslupe durch das Objektiv vergrössert wird, wird ein echtes Mittelbild des Objekts generiert. Der Vergrößerungsfaktor des Mikromikroskops ist das Ergebnis von Objektiver Vergrößerung und Okularvergrößerung. Der Vergrößerungsfaktor des Okulars ist derjenige des Okulars.

Diese ist oft mit einem beweglichen Objektträger versehen, um das betrachtete Messobjekt vor der Linse zu platzieren. Es wird unterschieden zwischen Durchgangslichtmikroskopie, bei der das Messobjekt durchsichtig oder sehr schlank ist und von der dem Messobjektiv abgewandten Fläche ausgeleuchtet wird, und Spiegellichtmikroskopie. In diesem Fall wird die Objektoberfläche durch Ausleuchtung von der der Linse zugewandten Fläche aus durchleuchtet.

Um die optimale Leistung eines Stereomikroskops zu erzielen, müssen das Aperturbild und das Objektbild korrekt mit einem verknüpften Strahlenweg abgestimmt sein. Beim Köhler-Licht stellt der Sammler die Lichtquelle im Blendenbereich dar, während der Kondensator zugleich die Feldblende im Messobjekt abbildet. Das heißt, dass die vom Ziel gelösten Kleinststrukturen nach der Aufnahme noch vom okularen System im Augenbereich gelöst werden können, d.h. sie treten in einem Neigungswinkel von etwa 22? (Bogenminuten) auf.

Bei höherer Vergrösserung (z.B. durch ein hochvergrössertes Okular) wird das Objektbild noch grösser angezeigt, aber es sind keine weiteren Details des Objektes sichtbar. Gemäß den Gesetzmäßigkeiten der Lichtwellenleiter ist die optische Lösung des Lichtmikroskops begrenzt durch die Grösse der Beleuchtungswellenlänge, s. Ziff.

Gegenüberstellung der Lösung von confokaler Laserscanning-Mikroskopie (oben) und dreidimensionaler SIM-Mikroskopie (unten). Im Jahr 1971 publizierten Thomas Cremer und Christoph Cremer Theorieberechnungen über die Erstellung eines optimalen Hologramms zur Überschreitung der Diffraktionsgrenze, das ein Störfeld in alle räumlichen Richtungen erfasst, ein so genanntes 4?? Hologramm. 3 ][4] Seit den 1990er Jahren des zwanzigsten Jahrhundert wurden weitere Verfahren zur optischen Aufklärung über die Abbesche Grenze hinaus durchgesetzt.

Es ist auch möglich, ganz auf die Lichtfokussierung zu verzichtet und sehr nahe an den zu betrachtenden Gegenständen visuelle Eindrücke zu erzielen. Dieses auf Fluoreszenz basierende Messverfahren schränkt die Auflösungsrate nicht mehr durch die Wellenlänge des Lichtes ein, sondern nur durch die Intensität des auf die Probe einfallenden Lichtes. Auch wenn der Prozess für die Massenspeicherung wahrscheinlich zu langwierig wäre, wäre es möglich, beliebige Strukturgrößen mit sichtbarem Sonnenlicht zu realisieren.

Mikroskop-Museum: Die Entstehungsgeschichte des optischen Messmikroskops von den Anfängen bis heute in Text und Bildern. Mehr als 100 Messmikroskope unterschiedlicher Fabrikate werden in der Gallerie präsentiert. St. Fischer, Frankfurt 2003, ISBN 3-100-27813-5, S. 52-53. Ernst Abbe: BeitrÃ?ge zur Mikroskopie und Mikroskopie. In : Archive for Microskopische Anatomie 9, 1873, S. 413-468. Jürgen Reymann, David Baddeley, Manuel Gunkel, Paul Lemmer, Werner Stadter, Thibaud Jegou, Karsten Rippe, Christoph Cremer, Udo Birk: Hochpräzise Strukturanalyse von subnuklearen Komplexen in festen und lebenden Zellen mittels spatial modulated illuminated (SMI) Mikroskopie.

16, Nr. 3, 2008, S. 367-382, doi:10. 1007/s10577-008-1238-2, PMID 18461478. P. Lemmer, M. Gunkel, D. Baddeley, R. Kaufmann, A. Urich, Y. Weiland, J. Reymann, P. Müller, M. Hausmann, CR: C. Cremer: SPDM: optische Mikroskopie mit monomolekularer Auflösung im Nanobereich. ? David Baddeley, Claudia Batram, Yanina Weiland, Christoph Cremer, Udo J. Birk : Nanostrukturanalyse mittels räumlich modulierter Lichtmikroskopie.

Manuel Gunkel, Fabian Erdel, Karsten Rippe, Paul Lemmer, Rainer Kaufmann, Christoph Hörmann, Roman Amberger, Christoph Cremer:

Mehr zum Thema