Blechspielzeug Preise

Preise Blechspielzeug

Schon bald stiegen auch die Preise für altes Blechspielzeug in die Höhe. oder beschrieben, geschweige denn prämiert. Der Versand ist möglich, aber nicht im Preis inbegriffen. Preise variieren

Richtige Werte: Blue Chips aus edlem Stahlblech

Kein Zweifel, selbst dann ein stolzes Geld für ein Spielgerät. Aber auch heute noch wird sein Namen oft verwendet, wenn es darum geht, über alte Modelle zu sprechen. Christian Selzer, Auktionshaus für historischen Spielsachen im Rheingau, weiss, dass sehr gut erhaltene Modelle manchmal Preise von 200.000 EUR und mehr erzielen können. Werden Kinderträume aus der Vergangenheit zu Sammlerträumen von heute, sind Preissteigerungen fast unausweichlich.

Vor allem alte technische Spielzeuge wie Bahnen, Blechwagen, Dampfloks und Metallbausätze sind begehrt. Laut dem leidenschaftlichen österreichischen Kunstsammler Kurt Moritz haben sich die Preise für begehrtes Spielwaren in neuwertigem Zustand und möglicherweise in der originalen Verpackung seit den 1990er Jahren etwa verdreifacht, manchmal noch mehr. Vor allem in den Jahren 2000 bis 2007 sind die Preise für Blechspielzeug teils explosionsartig gestiegen, bevor sie im Zuge der Finanzmarktkrise leicht gefallen sind und sich seitdem seitlich entwickelt haben.

Hierfür werden immer noch verrückte Preise bezahlt", sagt Christian Selzer. Neben der hohen Produktqualität entscheidet die Faszination der Handelsmarke über die Entwicklung des Preises. Egal ob Bahn, Dampfmaschine, Schiff oder Metallbaukasten - der Begriff Märklin taucht immer wieder auf. "Welch ein Uhrenliebhaber ist ein Philippe für einen Liebhaber von antiken Spielzeugen ohne Zweifel Märklin", so der Rüdesheimer Bieter.

Zu einem besonders gut erhaltenem und begehrten Exemplar konnte man sich bereits ein neues Mittelklasseauto zulegen. So wurde die Märklin Gotthard-Lokomotive vor einiger Zeit für 23 500 EUR ersteigert. Loks aus der Zeit vor 1914 sind sehr teuer "Der Absatzmarkt für diese alten Modelle ist praktisch leer", sagt Selzer.

Sammler, die in den 70er Jahren eine ältere Lokomotive von Märklin gekauft haben, mussten rund 3000 Mark aufwenden. Das gute Teil ist heute - wenn überhaupt - nicht mehr für weniger als 25.000 EUR zu haben. Eine seltene Postkutsche von der Firma Märklin aus Gleis 1 wechselt bei einer Versteigerung für 5600 EUR.

Doch auch für andere Erzeugnisse des 1859 von Theodor Friedrich Wilhelm Märklin in Göppingen gestarteten Traditionsunternehmens bezahlen Liebhaber einen fünfstelligen Preis. Christian Selzer freut sich beispielsweise über das Märklin-Minikarussell "Aeropal" von 1905 Das alte, von Menschenhand gefertigte und in Farbe lackierte Blech wurde für 65.000 EUR zu haben.

Außer Märklin sind Blechspielzeuge des früheren Nürnbergers Gebr. Bing bei Liebhabern sehr beliebt. Auch handbemalte Blechwagen aus den 1920er und 1930er Jahren sind sehr beliebt. Der in Nürnberg ansässige Produzent Schuco (kurz für den Firmennamen "Schreyer & Co.") machte ab der Hälfte der 1930er Jahre mit seinen technologisch ausgereiften Blechspielzeug-Autos Furore.

Unumstritten ist diese Sorte auch ein Blue Chip für Blechspielzeugsammler. "Zinnautos sind ein sehr großes Auffanggebiet. Der Preistrend ist aus Erfahrung unbeständiger als beispielsweise bei der Bahn", so Christian Selzer. Übrigens, um etwas dazu zu bekommen, muss man nicht einmal der stolze Eigentümer der begehrten und gut erhaltenen Blechspielzeuge sein.

Auch bei neuwertiger Original-Märklin-Verpackung können bereits heute 4-stellige Preise erzielt werden.

Mehr zum Thema