Blumenpresse

Blütenpresse

Und so baut man eine Blumenpresse. von Ulrike Pfeifer. Baue deine eigene Blumenpresse - Mein wunderschöner Park Am einfachsten lassen sich Blumen und Blättchen konservieren, indem man sie sofort nach der Sammlung in ein dichtes Bündel zwischen Löschblatt legt und mit anderen BÃ??chern beschwert.

Aber es ist viel stilvoller mit einer Blumenpresse, die man leicht selbst herstellen kann. Die Blumen werden durch den Andruck von zwei zusammengeschraubten Holztellern und mehreren Schichten Saugpapier gedrückt.

Neben Margeriten, lavendelfarbenen oder farbigen Blättern sind auch Gras vom Wegesrand oder Grünpflanzen vom Südbalkon zum Bügeln geeignet. Es ist am besten, doppelt so viel zu entnehmen, da beim Abtrocknen etwas abreißen kann. Während dieser Zeit ist es ratsam, das Löschblatt alle zwei bis drei Tage zu wechseln - so bleiben die sensiblen Blüten nicht haften und die Farbintensität wird beibehalten.

Dank der selbst gedrückten Blüten können Sie schöne und individuelle Grußkarten oder Fotobücher erstellen. Sie umrahmen die Blüten und Blütenblätter einer Anlage und notieren den südamerikanischen Buchstaben - wie in einem althergebrachten Schulbuch. Die trockenen und ausgepressten Werke sind haltbarer, wenn die geformten Blättchen kaschiert oder in Folie verpackt werden.

Abgrenzung class="mw-headline" id="Procedure">Ansatz

Die vielen schönen Pflanzen sind so schön und oft ist es wirklich bedauerlich, dass sie so rasch welken. Aber es gibt einen Weg, wie Sie mehr Zeit für die Blume haben: Drücken. Gedruckte Blüte, Blatt, Blume, Blume werden seit langem als dekoratives Element auf Spielkarten, als Juwel oder gerahmt als Bildnis verwendet.

Sie können auf unterschiedliche Weise Blüten pressen: mit einer Blumenpresse, in einem Büchlein oder in der Mikrowellenherd. Wählen Sie zuerst die zu pressenden Blüten aus. Selbstverständlich können Sie auch die gekauften Blüten drücken, vor allem die, die nicht in Ihrer Nähe aufwachsen. Nehmen Sie nur die Blüten, die in voller Entfaltung sind, dann sind die Blüten am besten.

Flachblumen (z.B. Podien, Violett, Geranien) sind einfacher zu drücken als konische Pflanzen (Rosen, Tulpen). Aber auch auf diese Blüte mussten Sie nicht ganz verzichten: So können Sie z. B. individuelle Rosetten- oder Tulpenblätter drücken. Farn und andere Blättchen können auch durch Drücken konserviert werden. Abhängig davon, wofür Sie die Pressblüten verwenden, vervollständigen Blättchen das Aussehen richtig.

Lassen Sie die Blüten zuerst abtrocknen. Besonders wenn Sie Blüten pflücken, die noch feucht von Niederschlägen oder Tauen sind, stellen Sie sicher, dass sie getrocknet sind, bevor Sie sie drücken. Bei sorgfältiger Trocknung der Blüten mit Küchenpapier geht es viel zügiger. Hol dir eine Blumenpresse. Blumendruckmaschinen sind in der Regel aus Schrauben aus Metall und Metall sowie aus Karton und Karton zum Blumendruck.

Blumendruckmaschinen sind im Handwerks- und Spielwarenhandel sowie im Netz zu haben. Wenn Sie eine Gebrauchtpresse haben, schauen Sie sich diese zuerst an und vergewissern Sie sich, dass Karton und Papiere einwandfrei sind. Sie müssen keine zusätzliche Kartonage einkaufen. Verwenden Sie dazu lediglich einen gereinigten Karton und schneiden Sie die Teile so zurecht, dass sie in Ihre Blumenpresse passt.

Sie können auch ganz einfach Ihre eigene Blumenpresse bauen, wenn Sie keine haben: Schneiden Sie jetzt Karton und einige Blätter Backpapier zu, damit es in Ihre Blumenpresse passt. Danach ein Pappstück, dann das Parchmentpapier, dann wieder Karton und schließlich die zweite Schicht. Bereiten Sie die Blumenpresse vor.

Wenn Sie bereit sind, die Blümchen zu drücken, entfernen Sie die Flügelmuttern und entfernen Sie die Deckplatte. Platzieren Sie ein Pappstück und zwei Pergamentpapierblätter auf dem unteren Teil der Maschine. Platzieren Sie nun Ihre Blume, Ihr Laub oder Ihre Blumenblätter auf dem Siegel. Achten Sie darauf, die Pflanzen eben auf das Kartonpapier zu bringen und genügend Abstand zwischen den Pflanzen zu haben.

Dies ist die einzige Möglichkeit, die Pflanzen richtig zu abtrocknen. Probieren Sie unterschiedliche Anordnungen aus, je nachdem, was Sie mit den gepressten Blümchen machen möchten. Schneiden Sie vor dem Verpressen konische Blüten in Längsrichtung in zwei Hälften oder drücken Sie nur Einzelblüten. Legen Sie nun Backpapier und ein weiteres Stück Karton auf die Blume.

Nehmen Sie ein Stück Papier und legen Sie es sorgfältig auf Ihr Blumenarrangement. Legen Sie dann ein weiteres Stück Papier darauf. Legen Sie nun ein weiteres Stück Karton darauf. Drücken Sie die Blüten. Legen Sie nun die Deckplatte auf die Oberseite und setzen Sie die Flügelmuttern wieder auf die Madenschrauben. Die Oberplatte der Blumenpresse sinkt allmählich ab. Ziehen Sie die Befestigungsmuttern gut an und stellen Sie die Maschine an einen festen, sauberen Ort.

Wechseln Sie das Papier alle paar Tage. Sie lösen alle paar Tage die Verschraubungen der Blumenpresse und ziehen die zweite Lage Backpapier (das Blech unmittelbar vor dem Karton) sorgfältig heraus. Das Papier nimmt die Luftfeuchtigkeit der Blüten auf. Durch den regelmäßigen Austausch dieser Papierlage wird eine Braunfärbung der Blüten vermieden.

Dies ist immer dann der Fall, wenn die Blüten nicht ausreichend austrocknen. Nehmen Sie die Blüten aus der Maschine. Die Blüten sind nach einigen Tagen völlig ausgetrocknet und völlig glatt. Heben Sie das Blatt vorsichtig darüber und heben Sie es mit den Händen oder der Zange an. Zuerst suchst du dir ein großes Bibelbuch.

Dictionaries, Telephonbücher und Enzyklopädien sind ideal zum Blühen. Denken Sie jedoch daran, dass die Blüten Flüssigkeit abgeben, so dass sich die Seiten des Büchleins zusammenrollen können. Öffnen Sie das Notizbuch und legen Sie zwei Seiten auf jede einzelne zu. Die Feuchtigkeitsaufnahme erfolgt auch hier durch zwei Blättchen. Platzieren Sie die Blüten auf einer Buchseite gemäß den Hinweisen in Teil I.

Schließen Sie das Geschäft. Seien Sie besonders sorgfältig, damit nichts rutscht und alle Unterlagen im Papier verbleiben. Um eine große Anzahl von Blumensorten zu bügeln, können Sie sie an verschiedene Orte im selben Heft legen. Nun stapeln Sie mehr dickere Blätter auf Ihr Haus, in das Sie die Pflanzen gelegt haben, und legen Sie den Stack an einen sauberen Platz.

Öffnen Sie das Papier sorgfältig und ersetzen Sie das untere und obere Blech durch ein neues. Schließen Sie dann das Papier und lassen Sie die Pflanzen weiter abtrocknen. Nehmen Sie die Pflanzen aus dem Jahrbuch. Schon nach wenigen Tagen sind die Pflanzen völlig trocken. Öffnen Sie das Papier und entfernen Sie das Backpapier sorgfältig.

Nun können Sie die Blüten mit den Finger oder einer Mikropinzette entfernen. Im Mikrowellenherd werden Blüten zwischen zwei Keramikkacheln gedrückt, die mit einem Kautschuk zusammen gehalten werden. Stellen Sie nie eine herkömmliche Blumenpresse (wie in Verfahren eins verwendet) in die Mikrowellen. Sie können eine Buchbinderpresse in die Mikrowellenherd stellen, aber nur, wenn Sie absolut überzeugt sind, dass sie keine Metallteile beinhaltet.

Legen Sie ein Stück Karton auf eine Keramikplatte und dann ein Stück Kupfer. Weil die Pflanzen sehr rasch in der Mikrowellenherd getrocknet werden, ist es nicht notwendig, ein weiteres Papierblatt zu verwenden, um die Feuchte aufzunehmen. Legen Sie die Blume auf das Arbeitsblatt. Lediglich die Grösse der Keramikfliesen (und Ihrer Mikrowelle) macht Ihnen zu schaffen.

Die Montage der Maschine ist abgeschlossen. Legen Sie ein weiteres Stück auf die Blumen, dann den Karton und eine weitere Ziegelstein. Um ein Verrutschen zu vermeiden, fixieren Sie die Maschine mit zwei Gummiringen. Die Blumenpresse in die Mikrowellenherd stellen. Lassen Sie die Bügelmaschine immer für kurze Zeit (ca. eine Minute) in der Mikrowellenherd stehen und überprüfen Sie dann, wie die Blumen ausfallen.

Dies geschieht, bis die Blüten komplett ausgetrocknet und gedrückt sind. Laub und Blütenstängel können ebenfalls gedrückt werden, können aber aufgrund ihrer Dicke etwas länger auftragen. Pflücken Sie keine bedrohten oder geschützten Blüten oder Gewächse.

Mehr zum Thema