Die beiden Enden eines Stabmagneten Heißen

Beide Enden eines Stabmagneten heiß

Diese Enden werden als Pole des Magneten bezeichnet. Die B. Eisenmetalle) erfahren eine Anziehungskraft an den beiden Polen der Stange. Was ist die größte Attraktion? Dadurch entstehen Linien, die sich in der Nähe der beiden Enden verdichten.

Diese Linien werden als Magnetfeldlinien bezeichnet.

suedpol und norm Polen - Physics for Kids Diskussionsforum

Jedes magnetische Feld hat einen Nord- und einen Südpol. Also geht man davon aus, dass der Magnetpol nahe am geographischen Polar liegt - aber das ist nicht der Fall! Es ist bekannt, dass der nördliche Po eines Magnetes der nach Norden gerichtete ist. Aber da sich die Gegenpole gegenseitig anlocken, muss ihr magischer Südpol im nördlichen Teil der Welt sein!

Dies bedeutet, dass die nördliche Spitze der Kompaßnadel auf diesen Zeitpunkt zeigt. Der erste Magnetismusforscher nannte den nach Nordosten ausgerichteten Pole schlicht Polar. Aus diesem Grund müssen wir jetzt zwischen dem geographischen und dem auch im nördlichen Teil des Landes befindlichen magnetischem Skandinavien unterschieden. In der Antarktis befindet sich daher der Magnetpol am geographischen und südlichen Teil des Pols.

Anziehungskraft

278 ] Magnetics, die Totalität der Magneterscheinungen. Natürliche Magneten sind vor allem die Eisenmagnetgesteine (Fe3O4) und der Magnetkies; in geringem Maße auch Kobalt, Ni usw. Bei Künstliche Magneten handelt es sich um Stahl oder natürlicher, die durch die Wirkung anderer Magneten, z.B. natürlicher. oder durch die Wirkung eines elektrischen Stroms, bzw. durch die Wirkung eines solchen Stroms auf die magnetischen Eigenschften zurückzuführen sind (siehe auch Elektromagnetismus).

Soft Eisenstäbe verliert diese Merkmale unmittelbar nach Beendigung dieser Aktion wieder, während Stahlstäbe Stahlstäbe erhält sie (Permanentmagnete). Das Anziehungsvermögen eines solchen Magnetes ist nicht überall gleich, sondern sinkt von beiden Enden zur Spitze, so dass dieser selbst nichtmagnetisch wirkt (indifferente Zonen oder Gleichgewichtspunkt). Dies lässt sich sehr gut am Beispiel eines Stabmagneten unter Eisenfeilspäne erkennen (Abb. 1).

An den beiden Enden der Stange, die die Magnetwirkung von stärkste aufweisen, werden Magnetpole genannt. Der Verbindungslinienverlauf beider Polarten wird als Magnetachse bezeichnet. Hängt ein stab- oder nadelförmiger Magnet an einem dünnen-Faden, der waagerecht aufschwimmt, dann passt sich die Magnetachse dünnen in das dünnen ein und stellt immer ein und dasselbe Ende (Pol) nach Norden und das andere nach oben zu Nordsüdrichtung dar.

Ersterer wird daher als Nordpole und Letzterer als Südpol bezeichn. Nähert Wenn eine solche frei bewegliche Magnetsonde einen Magnet hat, lernt man unter Beachtung des Gesetzes, dass jeder Po einer Magnetsonde von dem gleichnamigen Stab, der den anderen anzieht, abgewiesen wird. Wenn ein nichtmagnetischer Stab aus Eisen in das Nähe eines magnetischen Pols eingesetzt wird, wird der Stab aus Eisen magnetisiert.

Die dem magnetischen Pol zugewandte Seite wird im Gegensatz zur gleichnamigen Seite, die wegweisende Seite wird zur gleichnamigen Seite (magnetische Induktion). Wenn man einen magnetischen Stab in seiner Mittellinie ( "Indifferenzpunkt") in zwei Teile zerlegt, dann wird jedes Hälfte mit dem Namen Südpol und dem Wort "Norden" wieder ein vollständigen -Magnet, und dieser Vorgange wird immer mit einer weiteren Aufteilung des jeweiligen Hälfte wieder aufgehoben.

Abb. 2 stellt einen solchen Magnet dar, der aus einer einzelnen Schicht von Molekülen Gedankenmagneten besteht. Kleine rechteckige Flächen s1n1s2n2 etc. repräsentieren molekulare Magnete, nämlich die weiße Fläche kann den Nördlichen Pol, die weiße Fläche Südpol anzeigen. So spiegelt wächst auch leicht die Erkenntnis wider, dass ein Magnete in seinem Zentrum keine Anziehungskraft ausübt hat und dass die Anziehungskraft nach den Enden (Polen) auf wächst.

Die Auswirkungen einer Südpoles und eines zur AD-Linie symmetrischen Nordpols gleichen sich immer aus. Diese werden jedoch nicht berichtigt, sondern erst unter dem Einfluss einer Magnetisierungskraft. Mit zunehmender Bedeutung von stärker für diese Größe, wird Moleküle umso mehr rotiert; und nach der Korrektur von allem ist die Stange gesättigt. Mit dem Weicheisen kehrt die meiste Moleküle nach dem Stoppen der Magnetisierung der kraftvollen Bewegung in ihre frühere Situation zurück zurück, d.h. das Bügeleisen hat wieder seinen Magneten verloren, umso perfekter, je sanfter es ist.

Es wird davon ausgegangen, dass für die Rotation Moleküle eine bestimmte Krafteinwirkung (Koerzitivkraft) vonnöten ist, die deren gegenseitiges Durchdrehen verhindert und welche überwindet und somit unter Rückdrehung. Dünnere Stäbe in Länge sind immer in die gleiche Drehrichtung mit dem gleichen Pole eines kräftigen Magnete lackiert. Falls die Aufmagnetisierung ausgeführter nicht korrekt ist, erhält ein magnetischer Stab zusätzlich zu seinen Enden Pole (folgende Punkte) an unterschiedlichen Vororten.

Die beiden Stöcke erreichen bei Magnete mit großer Tragfähigkeit müssen den Effekt simultan, was am besten durch eine hufeisenförmige Form erzielt wird (Abb. 3). Der Tragfähigkeit eines solchen Hufeisenmagnete mit Läufer ist nicht nur zweimal so groß wie die Tragfähigkeit eines Pols, sondern viel größer[3]. Der Tragfähigkeit eines Elektromagneten (siehe auch Elektromagnetismus) ist nicht verhältnismäßig zu seinem Eigengewicht, sondern es existiert die Beziehung[1]: Die Tragfähigkeit eines Elektromagneten ist gleichbedeutend mit aâ'P2 (M Tragfähigkeit, P Eigengewicht des Elektromagneten, ein Konstanthaltefaktor, der bei aâ Kilogramm liegt vor.

Läuft die Magnetisierung Kräfte längs der Mittelachse eines Rings gleichen Querschnitts, so entwickeln sich keine Polmagneten (Polloser-Magnet). Während a Eisenstäbchen, das zwischen zwei magnetischen Pfosten aufgehängt, also in der die beiden Pfosten verbindenden Linie, axiale, d.h. auch aufgehängtes Wismutstäbchen, ist von beiden Pfosten gleich stark abgestossen und setzt sich äquatorial, d.h. rechtwinklig zu der die beiden Pfosten verbindenden Linie.

Auch die Magnetkörper wie z. B. Gusseisen, Nicke, Mangan, Platin usw. werden paramagnetisiert bezeichnet. Durchsucht werden die diametralen Phänomene unter der Voraussetzung indizierter Molekularströme an erklären, die in den betroffenen Körpern einen temporäre Magnet Polarität[1],[7] erzeugen. In der vertikalen Ebene der Magnetachse dieser Stange wird der Magnetmeridian als Magnetmeridian bezeichnet. Die Magnetmeridiane bilden mit dem astrologischen Längengrad einen Neigungswinkel, der als Neigung bezeichnet wird.

Die Isogone vereinen sich in zwei Orten, einem im Norden und einem im Arktischen Meer von Südlichen, die als die Magnetpole der Welt gelten. Kapitän Roà hat unter 70° 5' nördlicher Breitengrad und 263° 14' lokal von Grönwich aus den Magnetpol, d.h. den Ort, an dem die Neigung 90 beträgt. ereicht.

Auch diese Neigung steigt mit der Weite und beträgt schließlich am Magnet Südpol wieder 90°. Im Messinggestell, das an einem Gewinde aufgehängt befestigt ist, gibt es eine sehr leicht zu bewegende Horizontalachse, die eine Magnetsonde ist. Letzteres passt sich nun so an, dass seine Magnetachse im Magnetmeridian fällt, während das nach Norden gekehrte Nordende über die sogenannten Störungen und Schwankungen von Schräglagen und Neigungen siehe[1] und Erderdemagnetismus absenkt.

Das Phänomen der Neigung und der Neigung kann sehr simpel werden, wenn man von erklärt ausgeht, dass die Masse selbst ein Experte ist, der im Nordteil ein magnetisches Südpol und im Nordteil ein magnetisches Pol hat. Der Erd-Magnetismus übt richtet nun eine Leitkraft auf eine Magnetnadel aus, wie die Abb. 5 und 6 verdeutlichen.

Die um den M in alle Himmelsrichtungen drehbare Magnetsonde (Fig. 5) wird vom Erdnordpol an der Stelle a durch eine Größe und Ausrichtung durch ein c angezogen. Die Magnetsonde (Fig. 5) kann um den M in alle Himmelsrichtungen gedreht werden. Das Südpol der Masse arbeitet widerwärtig auf dem Moment ein ungefähr mit der Kraftanzeige.

Kräfte ac und ad führen zur resultierenden a e. Am Point b der Magnetsonde wirkt am Nordpol der Erdküste abstoßend mit einer b-, parallelen und gleich ac; die Adresse auf Südpol der Erdküste zieht[279] mit einer bf-Kraft, gleich und parallele a d. Die resultierende b h ist dann parallelgesteuert und gleich der ae; die resultierende Mailand: die Adresse Kräfte versucht, die Strassennadel in die Richtungen rs |||ae und bh zu setzen (Gleichgewichtsposition der Neigungsnadel Abb. 4).

Dabei wird die Leitkraft des Erd-Magnetismus a n zerfällt in zwei Bestandteile unterteilt, eine senkrechte n c und eine waagerechte n b. Die senkrechte n c wird durch die Beschaffenheit der Unterstützung des Magneten, www.com, ausgelassen. Die waagerechte Teilkomponente strebt eine von der Magnetmeridianebene abgelenkte Magnetstange zurückzudrehen an. Wird die waagerechte Komposition des Erd-Magnetismus (Horizontalintensität) mit He gekennzeichnet (Tabelle in[5]), errechnet sich die Summe 149 R der Erd-Magnetkraft aus der Auslegungsgleichung R = He : cos i, wobei i der Neigungswinkel ist.

Ebenso wird die Verbreitung des Magneten Intensität über das Erdoberfläche durch Landkarten dargestellt, auf denen alle Orte der gleichen Summe Intensität durch Bögen ( "Isodynamien") miteinander verknüpf. Das Coulomb gründete für die Wirkung von zwei Magnetpolen oder zwei Magnetgrößen das Gesetz: Jeweils zwei Magnetgrößen üben eine Wirkung auf einander aus, die dem Produkt der beiden Größen unmittelbar proportionale Wirkung und umgekehrt proportionale Wirkung auf das Feld ihrer Distanz hat (Coulomb'sche Gesetz).

Wenn P die Wirkkraft, die magnetischen Größen der Größen 1 und 2 oder Polstärken und die Entfernung der beiden Größen (Abb. 7) bezeichnet, dann ist P = (m1Â- m2): die Magnetisierung 1: 2. Wenn die beiden Gruppen n1 und m2 den gleichen Namen haben, stoßen sie sich gegenseitig ab, d.h. versuchen, den Wert zu erhöhen (in diesem Fall trifft das +-Zeichen zu); wenn die beiden Gruppen unterschiedliche Namen haben, werden sie sich gegenseitig anziehen, d.h. versuchen, den Wert zu verringern (das â-Zeichen der Formel gilt).

Weil für m1 = 1, m2 = 1, r = 1 auch die Stärke P = 1 ist, bestimmt die Formel auch die Magnetgröße oder Polstärke One. Die erste ist diejenige, die der Last von 1 Gramm die Geschwindigkeit von 1 cm pro Minute gibt.

Somit kann die Maßeinheit von Polstärke auch als jene Definition erfolgen, die einem Abstand von 1 cm zur Stärke einer Dynastie ausübt entspricht. Das Stärke eines Magnetpols wird auch als freies Magnetfeld oder freies Magnetfeld oder freies Magnetfeld ( "free magnetism") beschrieben. Wenn die Feinmagnetstange (Abb. 8 ) mit den Polen N und S, C eine nord-magnetische Größe ist, dann schwimmt der Nornopol N den Pole C mit der Stärke C A, während, die Südpol S sie mit der Stärke C B anspricht.

Auf diese Weise verbleibt es aber nur noch ein endlos kleines Stück CE, seitdem haben sich die beiden Kräfte CA und CB sowohl die Größe als auch die Ausrichtung zu geändert vorgenommen. So beschreibt beispielsweise der Knoten C unter Einfluss der beiden Polen N und S eine kurvenförmige Schiene (Kraftbahn), die von N auf 5 ausgerichtet ist.

Das daraus entstehende Kraft-CD durchläuft zwei endlos enge Stellen C und S der Umlaufbahn, so dass es tangential zum gleichen ist. Hätte wenn eine kleine magnetische Nadel nach C anstelle der nord magnetischen Größe transportiert wird, so haben würde diese in die Richtungen der CDs unterteilt, nämlich würde der nördliche Pol zeigt auf D und der Südpol zeigt auf C.

Weil für für jeden Ort des Magnetfeldes gültig ist, ist die Zahl der Autobahnen immens. All diese Leitungen führen vom Nördlichen Pol zu Südpol S und im Inneren des Magnete von Südpol zum NO zurück. Bei den Kraftlinien eines Magneten handelt es sich also um verschlossene Bögen. Den Ablauf kann man verdeutlichen, indem man ein Stück Pappe auf den zu prüfenden Magnet legte und mit Eisenfeilspänen[3] besprenkelt.

Wenn man einen Pole bezeichnet, der die Magnetgröße enthält ist, eine Sphäre mit dem Umkreis eins, dann wird jedes Flächeneinheit dieser Kugeloberfläche von unzähligen Autobahnen durchschnitten. Dann gibt es vom Gerätepol aus so viele Krafteinleitungen in alle Raumrichtungen wie unter Kugeloberfläche Flächeneinheiten, d.h. 4 Ï.

Ausgehend von einem Polen mit der Magnetgröße lfm durchlaufen Sie dann jedes Flächeneinheit der Kugeln lfm und damit in alle Raumrichtungen 4 Ï lfm. Darüber hinaus zeigt die Zahl der vertikal durch 1 qcm Fläche verlaufenden Krafteinleitungen das Intensität (Feldstärke) des Felds an der Position, an der sich das Fläche aufhält.

Man spricht bei der Zahl der durch 1 qcm verlaufenden Krafteinleitungen auch von der Dichte der Kräfte. Durch Feldstärke, Magnetinduktion, Permeabilität etc. s. Elektromagnetismus.) Wenn beispielsweise in[280] ein Magnetfeld an einem Punkt 5000 Feldlinien durch 1 qcm eines Fläche gehen, der rechtwinklig zu den Feldlinien angeordnet ist, heißt das, dass die Feldlinien nicht rechtwinklig zu den Feldlinien sind: Mit der nordmagnetischen Größe leidet man an einem Zuge von 5000 Dynastien in Fahrtrichtung der Feldlinien.

Mit dieser Festlegung wird auch die Zahl der Krafteinleitungen vom Nordpol einer Magnetstange zu Südpol und von dort zum Nordpol von Südpol festgelegt. Wenn nämlich misst, dass die Magnetgröße an den Pole der Stange ist, geht die Zahl 4 Ï mis von der nördlichen Magnetgröße mischt auf die südmagnetischen Größe Misst. Von dort durch die Stange auf den Nordnordpol zurück.

Der Kraftverlauf einer Magnetstange ist daher N = 4 Ï mm, die sämtlich durch die Stabmitte führen. Wenn das so genannte Magnetmoment der Stange bekannt ist, dann ist der Wert der Stange bekannt: der Wert der Stange ist der Wert der Stange ist der Wert der Stange und der Wert der Größe der Stange ist der Wert der Stange, aus dem die Kraft ausgeübt wird.

Jeder Magnet, der der Wirkung eines Magnetfeldes ausgesetzt ist, hat eine bestimmte potenzielle Energieströmung, d.h. er neigt dazu, sich aus dem Feld oder zu nähern zu bewegen, indem er dem Weg eines Kraftzuges nachgeht. Wenn also die Magnetgröße auf diese Weise innerhalb des Felds von einem Punkt zum anderen verschoben wird, müssen Arbeiten durchgeführt werden.

"â "â" Die Arbeiten, die notwendig sind, um einen Stab von Stärke aus einer unendlichen Distanz zu einem gewissen Zeitpunkt des Magnetfeldes (oder umgekehrt) zu bewegen, nennt man das Polymer. Die Differenz der Potentialenergie beider Messpunkte wird als Potenzialdifferenz bezeichnet. In diesem Fall wird sie als Potenzialdifferenz betrachtet. Bild 10 stellt die Feldlinien eines hufeisenförmigen Magneten dar.

Abb. 11 stellt einen Hufeisen-Magneten mit einem Weicheisen dar, das vor seinen Mast nach Stück geholt wurde; dadurch hat sich die Feldliniendichte im Nähe der Masten beträchtlich erhöht, d.h. das Weicheisen hat an dieser Position verstärkt ein signifikantes Magnetfeld. Wenn man einen Weicheisenring in ein gleichförmiges Gebiet hineinbringt, d.h. in ein Gebiet, in dem die Feldlinien parallelgeschaltet sind und überall dieselbe Densität aufweist, dann wird verändert das in Abb. 12 dargestellte Gebiet gebildet.

In Richtung Ring beugen sich die ursprünglich Parallelkraftlinien, kondensieren davor und gehen zum größten Teil, der sich durch die Ringwand, um den inneren Hohlraum herum, wölbt, auf der anderen Straßenseite wieder heraus und bilden schließlich wieder parallele Parallelkurven in größerer Distanz. Durch die Aushöhlung eines Rings geht nur ein sehr kleiner Teil der Kräftelinien, und so ist Intensität eines Magnetfeldes innerhalb eines Rings nur gering.

Wenn eine Magnetsonde von einem Weicheisenring umgeben ist, ist die Wirkung des Erdungsmagnetismus auf die Kanüle im Inneren des Rings nur gering (Abschirmeffekt), so dass die Kanüle unter der Wirkung eines Stroms, der sich im Nähe der Kanüle vorübergeführt befindet, eine größere Auslenkung aufweist als ohne den Eisernadel.

Über Suszeptibiltät, Magnetierkurven etc. sowie über die Generierung von Magnetfeldern und Feldlinien durch elektrischen Strom. Über die Ampèresche Erklärung der Magneterscheinungen durch die Übernahme von in sich selbst zurückkehrenden Molekularströme, die die Magnetmoleküle durchlaufen. 1 und 1 von Müller-Pouillet, Lehrenbuch der Krankenkasse, Braunschweig 1890. â" [2] Gauà und Weber, Atlas des Erbmagnetismus, Leipzig 1840. â" [3] Holzt, School of Electrical Engineering, Leipzig 1903. â" [4] Grunmach, Lehrenbuch der Magneti ischen und Elektrizitäts MaÃeinheiten u.s.w.

Stuttgart 1895. â" [5] Strocker, auxiliary book für die Electrotechnik, Berlin 1907. â" [6] Gebr. Braun and Braun, manual of electrical engineering, Leipzig 1904. â" [7] Gebr., Magnetic force fields, Leipzig 1905. Holzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema