Din en 1176 und 1177

Tin en 1176 and 1177

Daten zur Europäischen Norm -. Durch Julian Richter und Reinhard Trätner. "Die DIN EN 1176/1177 ist in ihren neuen Versionen verfügbar - welche Änderungen gelten für Planer. Ihr Spielplatzangebot ist auf die Steuerung nach DIN EN 1176 oder DIN EN 1177 zugeschnitten, wir benötigen Informationen: Informationen zur DIN/EN 1176. Die DIN/EN 1176 ist die europäische Norm für Spielgeräte und Böden.

Spielplatzsteuerung, Routinekontrolle, DIN EN 1176/1177

Spielplätze Sie können sich von uns steuern. ig We führen Instandhaltungsinspektionen von Spielplätzen . Gemäß DIN EN 1176 gibt es Prüfroutinen: Für Wir offerieren Ihnen vorort Mitarbeiter, die die visuellen Routinekontrollen durchführen, Einführungen zu den dafür notwendigen Fachkenntnissen und zu den praxisnahen Für¼hrung. Im Beispiel für "normal" Spielplätze in der Raum Hannover können Sie mit folgendem Aufwand (inkl. Mehrwertsteuer) für Instandhaltungsinspektionen rechnen:

Nummer, Ort und die Inventur der Spielplätze sind notwendig für ein Vorschlag. Diese Prüfungen werden von uns auch unter überregional oder als Teildienstleistung, z.B. nur die jährliche Insektenkontrolle, angeboten. Wenn Sie ein auf Ihren Kinderspielplatz zugeschnittenes Leistungsangebot wünschen oder Spielplätze für die Steuerung nach DIN EN 1176 oder DIN EN 1177, benötigen wir Informationen:

Führen Sie die Spielplätze zumindest nach Standort oder Koordinate auf. Du erhältst dann umgehend ein unverbindliches Kostenvoranschlag per Post oder E-Mail. Bei Unfällen sind Spielgeräte aus Wald in der Regel Schäden nach Schimmelbefall im Spielbetrieb..... Werden bei Sichtprüfungen am Wald unbekannt Pilzauswüchse aufgedeckt? Wenn bei Inspektionen ein Schimmelbefall auf dem Holzboden festgestellt wird, können Sie uns auch Muster von Schimmelmaterial zusenden, um es ermitteln zu lassen. In diesem Fall ist es möglich, dass die Schimmelpilzmuster nicht mehr vorhanden sind.

Gleiches trifft auf sinngemäà für zu, das Insektenschäden auf Holzbasis entdeckt hat.

Mit neuen Standards: BUND für Spielgeräte und Freizeiteinrichtungen

Die vorliegenden Unterlagen (EN 1176-1,-2,-3,-4,-6:2017) wurden vom Fachausschuss CEN/TC 136 Sport, Spielplatz und andere Freizeiteinrichtungen und -geräte, deren Büro vom DIN (Deutschland) geführt wird, erstellt. In diesen Standards sind sicherheitsrelevante Bestimmungen im Sinn des Gerätesicherheitsgesetzes (ProdSG) festgelegt. Wurde die Richtlinie vom Produktsicherheitsausschuss festgelegt und ihre Referenz vom Bundesinstitut für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Gemeinschaftsministerblatt veröffentlicht, so wird davon ausgegangen, dass nach dieser Richtlinie hergestellte Spielplatzgeräte den einschlägigen Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen für Menschen entsprechen.

In diesem Teil der Richtlinie werden zusätzlich Sicherheitsanforderungen für ortsgebundene Raumnetze für die Verwendung durch Kleinkinder festgelegt. Die vorliegende Richtlinie findet keine Anwendung auf Klettermöglichkeiten, die für die Ausbildung für Sportaktivitäten, wie z.B. das alpine Klettern, genutzt werden. Verantwortlich für diese Normen ist der Ausschuss NA 112-07-01AA " Spielgeräte " im DIN.

Geltungsbereich, Normenhinweise, Begriffe, Sicherheitsanforderungen, Absturzsicherung in Seilzügen, Zusatzanforderungen an die Netzgröße von räumlich angeordneter Flächennetze, Absturzsicherung, konvergierende Bauteile, Prüfprotokolle und Beschriftung wurden festgelegt. Diese Dokumentation enthält die Voraussetzungen für die Ausbildung und Untersuchung von ausgebildeten Spielgeräteprüfern. Sie betrifft alle in den Anwendungsgebieten der DIN EN 1176 aufgeführten Spielgeräte und -plätze mit Ausnahmen der DIN EN 1176-10. Dieses Merkblatt bezieht sich nicht auf die Ausführung von Sicht- und Betriebsprüfungen nach DIN EN 1176-7. Die ehemalige DIN SPEC 79161 "Qualifizierung von Spielplatzprüfern" wurde im Jahr 2016 als DIN EN 1176 und als DIN EN 1176-10 herausgegeben.

In dieser europäischen Richtlinie sind die Prüfmittel und die Methoden für die Aufpralltests festgelegt, mit denen die Stoßabsorption von Bodenbelägen durch Messen der beim Aufprall auftretenden Beschleunigungen bestimmt werden kann. Testeinrichtungen, die dieser Richtlinie entsprechen, sind für Tests geeignet, die in einem Prüflabor oder vor Ort mit einer der beiden oben genannten Methoden vorgenommen werden.

Das in dieser Richtlinie beschriebene Testverfahren gilt auch für Schlagflächen nach anderen als den für Spielgeräte, z.B. für Outdoor-Fitnessgeräte oder für Parkplätze. Die vorliegende Richtlinie beinhaltet sicherheitsrelevante Spezifikationen im Sinn des Gerätesicherheitsgesetzes (ProdSG). Das vorliegende Papier (EN 1177:2018) wurde vom Fachausschuss CEN/TC 136 "Sport, Spielplätze und andere Freizeiteinrichtungen und -geräte" erstellt, dessen Büro vom DIN (Deutschland) geführt wird.

Wurde die Richtlinie vom Produktsicherheitsausschuss festgelegt und ihre Referenz im Gemeinschaftsblatt des Bundesinstituts für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz veröffentlicht, wird davon ausgegangen, dass die nach dieser Richtlinie hergestellten schockabsorbierenden Spielgeräteböden den einschlägigen Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen für Menschen entsprechen. Notwendig wurde die Revision der DIN 33942, da zum einen die technologische Weiterentwicklung von Spielgeräten vorangekommen ist und zum anderen die Normreihe DIN EN 1176 als essentielle Basis für diese Normen umgestellt wurde.

Die Revision dieser Richtlinie basierte auch auf der Annahme, dass behindertengerechte Spielgeräte für alle Menschen zugänglich sein sollten. Der Standard wurde ebenfalls unter Berücksichtigung der gesetzlichen Überwachungspflicht erarbeitet. Diese sind nicht durch diese Richtlinie abgedeckt. Auf solche Bauwerke kann diese Regel jedoch auch entsprechend angewandt werden. Dabei wurden die Voraussetzungen so definiert, dass die Nutzung weitestgehend ohne fremde Unterstützung auskommen kann.

Dies betrifft vor allem Menschen mit speziellen Ansprüchen und Notwendigkeiten, zum Beispiel in den Bereichen Körper und Geist. Die DIN 18034 enthält Vorgaben und Anweisungen für die Gestaltung, den Aufbau und den Betreiben von Spiel- und Freiflächen. Gemäß DIN 18034:2012-09, 4.2.2. Julia " Barrierefreiheit " müssen Kinderspielplätze so gestaltet sein, dass sie auch für Menschen mit speziellen Ansprüchen und Notwendigkeiten, zum Beispiel in der Bewegungs- und Wahrnehmungsfähigkeit, begehbar und benutzbar sind.

Die vorliegende Richtlinie enthält die allgemeinen Sicherheitsanforderungen für die Fertigung, Montage, Inspektion und Instandhaltung von Outdoor-Fitnessgeräten vor Ort. Auch für Verbraucher mit Elektroantrieb entfällt diese Vorgabe. Die auf der Baustelle zu verwendenden Outdoor-Fitnessgeräte sind für Menschen im Alter von 14 Jahren oder älter oder über 1 400 Millimeter hoch gedacht, um die Leistungsfähigkeit durch die Verwendung der Instrumente zu verbessern.

Nicht als Spielplatzgeräte (EN 1176), ortsfeste Schulungsgeräte (EN 957) oder freizugängliche Mehrsportgeräte ( "EN 15312") gelten solche, die dieser Richtlinie genügen, selbst wenn sie die Voraussetzungen dieser Richtlinien erfüllen.

Mehr zum Thema