Eisenbahn früher und heute

Die Eisenbahn in der Vergangenheit und heute

Früher wurden und werden für die Eisenbahn drei Dinge gebraucht: das Rad, die Schiene und ein Antrieb. Die Bahn war nicht so komfortabel wie heute. Gefragt: Wie war die Bahnfahrt vorher? Oli erfährt es: "Das ist eine gute Idee. ¿Wie war der Zugverkehr vorher?

Es gab noch keine Züge, Wagen oder Maschinen. Im Jahr 1835 wurden die Menschen in Deutschland vom "Eisenbahnfieber" erfasst. Oli wollte wissen, wie das früher war und fragte Jenny Müller im DB-Museum in Nürnberg nach Löchern im Magen. Im Jahr 1830 wurde die erste Eisenbahn in England gebaut. Auch in Deutschland war fünf Jahre später die erste Eisenbahn auf der sechs Kilometern Länge zwischen Nürnberg und Fürth auf dem Weg.

Der " Adliger " wurde von den Gründern der ersten Eisenbahn bei dem bekannten Lokomotivhersteller Stephenson in England bestellt, weil in Deutschland niemand wußte, wie man eine Limousine baute. Oli: Hallo Mrs. Müller, Sie sind Museumspädagoge im DB Museum. Ich möchte, dass die Gäste des DB-Museums, das zur Sammlung der DB AG zählt, etwas über die Historie der Eisenbahn erfährt.

Inwiefern haben sich die Menschen in der Vergangenheit gegenseitig aufsucht? Alle Menschen waren beinahe zu Fuss erreichbar. Vor 181 Jahren, am heutigen Tag, am heutigen Tag, wurde die erste Eisenbahn in Deutschland betrieben. Mit bis zu 35 km/h wurde die als " Abdler " bezeichnete Maschine angetrieben - aus heutiger Perspektive nicht besonders zeitnah.

Bereits 100 Jahre später verkehrte der "Fliegende Hamburger" mit 160 km/h zwischen Berlin und Hamburg. Darf ich mir so einen alten Waggon ansehen? Sicher, man kann viele ältere Loks und Waggons im Originalton miterleben. Wir haben aber auch den neusten Bahn in Deutschland: den ECE 4 - als Model, in Originalgrösse.

Heute bin ich mit dem Eis gefahren. ¿Wie sind die Menschen vorher geflogen? Die Bahn war nicht so komfortabel wie heute. Was haben die Tickets vorher ausgesehen? Olga sprach für Sie direkt mit der Museumslehrerin Jenny Müller.

Eisenbahngeschichte: Im Wahnsinn der Eisenbahnwagen| Wissensbasis | Wissensbasis | Themenbereiche

Mögliches Höchsttempo der ersten Generation: 280 km/h. Mit dem seit 2000 in Dienst gestellten Helikopter können auch Höchstgeschwindigkeiten von 330 km/h erreicht werden. Etwas mehr als zehn Jahre nach der Erstfahrt des " Adlers " im Jahr 1835 fährt eine franzoesische Dampflok mit mehr als 100 km/h auf Bahnen. Beispielsweise erzielen Hochgeschwindigkeits-Triebwagen von Siemens und AEG 1903 im Testlauf eine Geschwindigkeit von über 200 km/h. Die Geschwindigkeit liegt bei über 200 km/h.

1931 erreichte das Testfahrzeug - eine Sache zwischen einer Limousine und einem Schienenflugzeug -, das nie regelmäßig eingesetzt wurde, eine Höchstgeschwindigkeit von 230 Kilometern pro Stunde. Mit 430 Kilometern pro Stunde stellte das Projektil 1974 einen neuen Weltrekord auf, erreichte aber aufgrund der damit verbundenen erheblichen Betriebskosten eine technologische Null. Mit dem " Schinkansen " der 0er Serie, der erst 2008 außer Dienst gestellt wird, werden die Fahrgäste im Linienverkehr mit über 200 Kilometern pro Stunde erstmalig termingerecht befördert.

Im Jahr 1988 schaffte ein neuer ECE kaum die Rekordgeschwindigkeit von 407, zwei Jahre später brachen die Engländer mit einem TGV die magischen 500ccm-Marke und erreichten 2007 mit 574,8 Stundenkilometern einen beispiellosen Geschwindigkeitsrekord.

Mehr zum Thema