Eisenbahnstrecken Deutschland

Bahnstrecken Deutschland

Hier finden Sie eine Liste von neu gebauten Eisenbahnlinien auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, die einen Namen haben. Sie wurden vom Hafen Rotterdam bis Zevenaar auf der deutschen Seite gebaut. mw-headline" id="A">A[Quelltext bearbeiten] Hier ist eine Übersicht über die benannten Eisenbahnstrecken im Bundesgebiet der BRD. Ausgenommen sind Eisenbahnunternehmen, insbesondere wenn sie mehrere Linien betreiben. Aktuelle Eisenbahnunternehmen sind in der Übersicht der deutschen Eisenbahnen zu ersichtlich.

Frühere Eisenbahnunternehmen werden in die Rangliste der ehemaligen deutschen Eisenbahnunternehmen aufgenommen. Teilweise ist die Festlegung schwer, wenn sich der Firmenname in die Route geändert hat.

Berlin North South S-BahnNorth South S-Bahn, Kantonenbahn (Berlin-Wetzlarer-Eisenbahn)Berlin, Brandenburg, Saxony-Anhalt, Thuringia, Hesse, Rhineland-Palatinate, Saarland, LorraineNo independent route: Nutzung der Linie Halle-Hann. Münden.......: Gemeinsame Nutzung der Main-Weser-Bahn......: Gemeinsame Nutzung der Niederlausitzer Talbahn....Koblenz........:

Unterrubriken

Frühere und noch vorhandene Eisenbahnstrecken, die heute auf dem Territorium anderer Bundesländer wie Polen (z.B. Östpreußen, Niederschlesien, Pommern etc.), Tschechien (z.B. Sudentenland) oder Russland (ostpreußischer Raum um Königsberg) verkehren, sind in den jeweiligen Landeskategorien enthalten. Sie befinden sich in 17 von 17 Unterrubriken in dieser Kategorie: Anzahl der gefundenen Artikel in der Rubrik "Eisenbahn in Deutschland" Die folgenden 3 Artikel sind in dieser Rubrik, von 3 ingesamt.

DB untersucht Wiederinbetriebnahme geschlossener Linien

Nun will die Eisenbahn eine erneute Aktivierung der Altstrecken überprüfen. Die Eisenbahn-Renaissance auf Usedom wurde zum Vorbild. Mit der Übernahme des zum Teil bereits abgeschalteten Betriebs der ehemaligen Linie durch die Gebraucher Buderbahn im Juli 1995 hat sich das Passagieraufkommen mehr als verzehnfacht. In den letzten Jahren ist die Zahl der Fahrgäste gestiegen. Doch nicht nur auf der Ostseeinsel hat sich die Revitalisierung einer ehemaligen Eisenbahnstrecke ausgezahlt.

Auf der sächsischen Erzbergbahn und zwischen Neunünster und Bad Segeberg in Schleswig-Holstein hat der öffentliche Verkehr nach der Revitalisierung der Altstrecken auch viele neue Kundschaft gewonnen. Nun will die DB sehen, ob da noch mehr drin ist. "Die DB Netz AG und die DBV sind sich einig", heisst es in der Absprache, "dass die Wiederinbetriebnahme nicht mehr genutzter Eisenbahnstrecken dauerhafte ökonomische Auswirkungen haben könnte.

"Die Abmessungen sind enorm: Seit der Eisenbahnreform wurden in Deutschland rund 500 Bahnlinien mit einer Länge von insgesamt 5000 Kilometer geschlossen, mehr als zehn Prozentpunkte des jetzigen db. Einige Linien waren zum Zeitpunkt der Schließung nicht mehr im Besitz der DB und fallen daher nicht unter die Abmachung. Auf allen anderen außer Betrieb genommenen und noch nicht abgerissenen oder in Fahrradwege umgebauten Leitungen der DB soll das Potential nun aber eingehend getestet werden.

DB will helfen: "Besteht ein sachlich verständliches Interesse an der Wiederbelebung einer Leitung, ist die DB Net AG prinzipiell vorbereitet, mit potentiellen Interessengruppen über die Wiederbelebung der Leitung zu verhandeln. "In dieser Test- und Verhandlungsstufe will die DB die jeweilige Route beibehalten und nicht z.B. in eine Skaterbahn umwandeln lassen.

Es ist zu erkennen, dass die DB wenig Lust hat, die Linien allein wiederzubeleben. Daran besteht Interesse: Mehrere Länder erwägen seit geraumer Zeit, die alten Eisenbahnstrecken zur Verstärkung des öffentlichen Verkehrs zu re-aktivieren. Laut Gaztel sind Passagiere auf wieder freigeschalteten Linien potentielle Abnehmer für den gesamten DB-Service: "Die Praxis hat gezeigt, dass die Reaktivierung von Linien auch die Bedarfsdynamik auf anderen Linien belebt".

Mehr zum Thema