Entwicklungsphasen kind

Ausbaustufen Kind

Manchmal in Ihrem Leben können Sie Ihr Kind oder sein Verhalten nicht verstehen. Nichts ist aufregender für Eltern, als ihr Kind aufwachsen zu sehen: Wann ist mein Kind bereit für die Tagesbetreuung oder den Kindergarten? Zehn Entwicklungsphasen, die jedes Kind hinterlässt Manchmal in Ihrem Unternehmen können Sie Ihr Kind oder sein Benehmen nicht richtig einschätzen. Aber denken Sie daran, diese Verhaltensmuster sind Entwicklungsphasen, die sicherlich wieder abklingen werden. Wenn Ihr Kind ein gewisses Lebensalter erreicht, könnte es vor Neugierde beben.

Ihr Kind möchte in dieser Zeit alles wissen, um zu begreifen, warum es etwas nicht darf oder nicht tun sollte.

Hat Ihr Kind auf einmal einen furchtbaren Reizhusten? Ihr Kind mag in der Regel den Kinderspielplatz, aber auf einmal hat es Angst? Ihr Kind ist in der trotzigen Phase: Es lauscht nicht mehr auf Sie und beginnt mit Ihnen zu reden? Für jedes Kind natürlich. Der Tag wird kommen, an dem Ihr Kind nur noch eingewickelt, ernährt, getaucht werden will.... von ihm.

Denn Dad ist gerade spannender und weiß: "Mama ist immer da! Ihr Kind bekommt alles in den Mund, sogar seine eigenen kleinen Hände. Noch nicht ausgereifte Sprachen und Selbstbeherrschung können das kindliche Benehmen nachlassen. Diese Etappe wird auch bald vorbei sein.

Ganz gleich, wohin Sie mit Ihrem Kind gehen, es hat das Verlangen, sich bei jeder Gelegenheit zu zeigen? Manche Kinder können es in ihrer Klamotten nicht ausstehen. Ihr Kind schlummert tatsächlich durch, aber auf einmal legt es sich wieder neben Sie, und zwar in der Nacht im Schlaf? Auch die Angst spielt eine wichtige, sich allmählich entwickelnde Funktion.

Zudem erhalten Sie alle wesentlichen Hinweise zu den für Sie relevanten Fragen des täglichen Lebens mit Kindern.

kindliche Entfaltung: Von der ersten Stimme bis zum ersten Kuß.

Es wird ein Kind geboren. Um den fünften Lebensmonat wird es noch spannender: Jetzt können die Kleinen nach allem suchen, was ihre Kinder nicht rechtzeitig in die Geborgenheit kommen: Das Kind beginnt zu schleichen, zu schleichen, zu rollen und zu schleichen, und sein Spielplatz wird auf die ganze Familie ausdehnt.

Im ersten Jahr nach der Entbindung macht der Mensch den grössten Schritt in seinem Leben: Mit dem ersten Lebensjahr geht die Baby-Zeit zu Ende und wird durch die Säuglingsphase ersetzt - der Nachkomme beginnt allmählich, die Erde auf zwei Füßen zu ergründen. Wenn sie bisher mehr geplappert haben, können sie gegen Ende ihres ersten Lebensjahrs bereits Einzelworte vorsprechen.

Manchmal mit mehr als 100 Worten machen sie ihren Erziehungsberechtigten klar, was sie wollen. Im Alter von sechs Jahren sind die Schüler - wie es im offiziellen Deutsch so wunderschön formuliert ist - bereit für die Schule. Im Alter von etwa zwölf Jahren kommt die Etappe, die die meisten Familienmitglieder gerne verpassen würden: die Geschlechtsreife.

Während die Erde für sie bisher handhabbar und ungefährlich war, fragen sich die Kleinen jetzt die ersten Fragen nach dem Sinn und haben teilweise Zukunftsangst. Kurz gesagt: Die nicht so kleinen sind jetzt groß, die Zeit des Heranwachsens ist da. Lacht das Kind selbstständig? Im Alter von einem Jahr kann es vielleicht das Lachen seiner Väter wiedergeben.

Ab dem ersten Quartal beginnt sie auch, ins Gesicht zu schauen und Augenkontakt mit anderen Menschen zu knüpfen. In der Bauchgegend der Frau fühlt sich das Kind wohl und munter. Girl von 50 Zentimeter und 3300g. Legt ein Elternteil sein Kind auf den Hintern, kann es bereits den Schädel hin und her bewegen.

Während der präventiven Untersuchung wird das Kind vom Pädiater in der so genannten Schwimmstellung an der Handfläche gehalten.

Doch dann immer zielstrebiger, wenn sich die Erziehungsberechtigten an ihn wenden - das erste sicheres Anzeichen von menschlichem Kontakt. Säuglinge sind vollkommen ratlos und vollständig von ihren Erziehungsberechtigten abhängig. 2. Wie auch immer sich ein Kind in den ersten Monaten des Lebens bewegen mag, es wirkt in der Regel sehr zufällig und ruckhaft. Die Neugeborenen schauen zuerst auf ihre Hand, dann bringen sie sie in den Maul, und nach dem zweiten Lebensmonat beginnen sie, ihre Hand zu spüren.

Die ersten drei Monate eines Babys sind im Durchschnitt 25 g pro Tag wert. Quartal werden monatlich fünf cm hinzugefügt. Wer wissen will, wie groß sein Kind eines Tages wird, dem helfen folgende Pi mal Daumenberechnungen: Die Körpergröße der Kinder wird addiert, dividiert durch zwei und addiert 6,5 cm für Jungs, aber subtrahiert für Mädels.

Auch das Kind spricht auf die Stimme an. Und wenn die Elternvertreter mit ihm reden, beantwortet er das mit Vokalen. Sie imitieren zunächst den Gesichtsausdruck ihrer Mutter. Der Säugling kann sich jetzt immer besser bewegen: Nun beginnt er zielgerichtet nach Objekten zu suchen. Nach 3-monatiger Laufzeit bringen sie durchschnittlich 5,7 kg auf die Waage und sind 60,4 cm groß, Jungs 5,9 kg und 61,6 cm groß.

Hält ein Elternteil das Kind aufrecht, wird es bereits sein Gewicht tragen, hüpfen oder hüpfen. Jetzt beginnt das Kind auch die ersten Schritte, um alleine voranzukommen: Man reiht einige Worte zusammen, lacht, gurrt und quietscht bei der Ansprache - das erste Gespräch mit den Vokalen! Der Säugling schlabbert wie ein Sankt Bernhard und knabbert die ganze Zeit an festen Dingen?

Zwischen dem fünften und achten Lebensmonat wird der erste Zahn durchbrochen, in der Regel der obere Frontzahn. In der Regel kommt nun monatelang ein neuer Beißer hinzu. Girls sind durchschnittlich 7,4 kg in einem Halbjahr schwer und 67,2 cm lang. Die Jungs sind 7,9 kg schwer und 68,5 cm lang.

Der Lall-Phase beginnt: Das Kind fügt die gleichen Klänge ohne Bedeutung zusammen. Der Zeitpunkt, an dem jeder Mensch willkürlich belächelt wurde, ist vorbei: Das Kind antwortet gespannt auf unbekannte Menschen. Nun stellen sich die Kleinen unabhängig vom Rücken in die Liegeposition. Sie werden immer stärker und cleverer: Sie greifen zwischen Finger und Finger und halten ihre Spielsachen im so genanntem Pinzettengriff.

Manche können sich auch selbst auf Knien oder Füßen an einem Stück Möbel aufrichten. Wenn du ein Stück vor ihnen versteckst, werden sie es im Alter von 12 Monaten wiederfinden. In der neunten Lebensmonat, das Kind zieht die Silbe mit dem A vor. "Am Ende des ersten Jahres antworten die Kleinen sowohl auf ihren eigenen Vornamen als auch auf simple Anfragen wie "Nein" oder "Gib es Papa".

Nun sind die Jungs 10,5 Kilo leicht und 77 cm groß. Girls sind 10 Kilo leicht und 75,6 cm groß. Eine Neunmonatige kann über eine Minute lang dasitzen. In der Zeit zwischen dem elften und fünfzehnten Lebensmonat kann es endlich freistehen und zwischen dem zwölften und achtzehnten Lebensmonat als Heim genutzt werden.

für einen ganzen Tag allein gehen. Im Dreivierteljahr benutzt das Kind seine Hand und Hand sehr geschickt: es griff nach seinen Füßen und spielte mit ihnen. Eineinhalb Jahre alte Schüler können teilweise schon ihren Namen verwenden. Er versteht die Sinnhaftigkeit des Begriffs "nein" und hört dann auf. In der Zeit zwischen dem dreizehnten und achtzehnten Lebensjahr wollen die Kleinen ihre eigenen Esslöffel in die Hand nehmen und allein aus einer Schale austrinken.

Sie können ab dem achtzehnten Lebensmonat mehr oder weniger unabhängig sein. Zur Enttäuschung der Mütter ziehen die Kleinen im Alter von ca. 14 Monate die einzelnen Bekleidungsstücke - wie z.B. die Strümpfe - alleine aus. Wenn und wie viel Zeit ein Kind spricht, ist das anders. Ab etwa dem neunzehnten Lebensmonat benutzen sie Zwei-Wort-Phrasen.

Doch was sie sich selbst sagen, ist oft erst einmal nur ihre eigenen Eltern selbst. "Außerdem entwickelt das Kind jetzt die Möglichkeit, zwischen seinen eigenen und den Dingen seiner Familie zu differenzieren. Eine zweijährige Frau ist 12,8 kg schwer, 87,8 cm hoch, Jungs wiegen 13,3 kg und sind 88,9 cm groß.

Zum Ende des zweiten Lebensjahrs hat das Kind in der Regel bereits alle 20 Zähne. Wenn sie 24 Monate alt ist, wird sie wohlbehalten herumlaufen und auf der Stelle springen. Im jetzigen Lebensalter hocken die Kleinen gerne und stellen sich auf. Jetzt wollen sie gerne berichten, was sie gerade getan oder erfahren haben.

Sie wollen, dass ihre Mütter ihnen immer wieder neue Erzählungen vortragen. In ihrem dritten Jahr erklimmen die Kleinen die Welt außerhalb der eigenen Wohnung und ohne ihre Eltern: Sie kommen in den Kita, machen mehr und mehr Spiel mit ihren Altersgenossen und finden sich so in einer kleinen Runde zurecht. Sie sind ziemlich clever: Sie reiten Dreirad und Kettcar, sie schmeißen und schiessen mit dem Ballen.

Der dreijährige Knabe ist 97,5 cm groß und 15,6 kg schwer; ein junges Kind bringt im Durchschnitt 96,5 cm und 14,9 kg auf die Waage. Die ersten Freundschaften schließen die ersten. Das Rollenspiel wird immer raffinierter: Sie arrangieren, wägen und vertreiben in Lebensmittelgeschäften, kleiden ihre Püppchen, machen ihre Haare und verpacken sie.

Das Erinnerungsvermögen der Kleinen nimmt immer mehr zu, aber erst im Alter von vier Jahren entsteht ihr bleibendes Erinnern. Die Vierjährigen fassen einen Kugelschreiber richtig zwischen die ersten drei Finger der Handfläche. Mit 16,9 kg erreicht das Girl 104,2 cm, die Jungs sind 105 cm groß und 17,6 kg schwer. Die besten Freundinnen und Freunde sind ab dem fünften Geburtstag nicht mehr die Erziehungsberechtigten, sondern ihre Altersgenossen: Sie spielen zusammen, was ihre Fantasie kann.

In den meisten Fällen befolgen die Kleinen bereits die Regeln des Spieles. Vom Ende des fünften, Beginn des sechsten Lebensjahrs an erkennen die Kinder: Ich bin ein junges Kind. Die meisten Menschen haben es heute genossen, der entsprechenden Geschlechtsrolle nachzueifern: Ein Fünfjähriger kann sich allein kleiden - wenn er oder sie will. Wenn ihm die Erziehungsberechtigten einen Ballwurf aus einer Distanz von zwei Meter vor die Nase zuwerfen, erwischt ihn der Ballwurf ohne Probleme.

Außer Bilder mit Kreuze, Quadrate, Menschen, Bäume oder Tiere, schreiben solche Kleinkinder bereits ein paar Nummern und ihre Bezeichnungen in Grossbuchstaben. Die feinmotorischen Fähigkeiten der Kleinen werden zwischen dem fünften und beginnenden Pubertätsalter immer besser und ausgeklügelter. Schon in dieser Lebensphase sollten der Elternteil die Belange seines Nachwuchses besonders berücksichtigen.

In Clubs, Kindergruppenkreisen oder im Privatunterricht erlernen die Kleinen nicht nur Ballet oder Piano. Früher hatten die meisten Erziehungsberechtigten Angst vorm Pubertätsein. Neben ihrer physischen Entfaltung ändern sich die jungen Menschen auch geistig. Frauen mögen es, kompliziert und aufsässig zu sein. Es ist immer uninteressanter, was Erziehungsberechtigte oder Lehrerinnen und Erzieher innen und außen behaupten.

Hormone, Hormone: Seit einigen Jahren befinden sich die jugendlichen Organismen in der Geschlechtsreife. Ab etwa elf Uhr vergrössern sich die Brust, die Ovarien und die Uteruszellen von Frauen. Im Jungenalter werden im Alter von etwa zwölf Jahren Spermien ausgebildet und die Eier bilden sich. Im Alter von fünfzehn Jahren ist diese Entfaltung für beide Geschlechter vollendet.

Dies bedeutet, dass 14 bis 15 Schülerinnen und Schüler physisch in der Situation sind, selbst ein Kind zu haben oder zu schwanger zu werden. Weiteres körperliches Anzeichen dieser schweren Phase: Die Noppen keimen, die Schambehaarung beginnt zu wuchern - bei Frauen im Alter von etwa 11 Jahren, bei Männern im Alter von dreizehn Jahren. Im ersten Monat der Menstruation erhalten Frauen etwa dreizehn mit Frauen, zu dieser Zeit übernehmen die Frauen die Jungen:

Mittlerweile sind sie 157,2 Zentimeter höher und 45,0 Kilo schwer er als Jungs mit 155,1 Zentimeter bzw. 42,2 Kilo. Weil ihr pubertäre Wachstumssprung im hohen Lebensalter zwei Jahre früher beginnt als bei den Jungs. Du bist erst mit 18 Jahren erwachsen geworden, zwei Jahre später als Frau.

Sie sind durchschnittlich 177,6 cm groß und wiegen 66,2 kg. Die Frauen sind zu diesem Zeitalter 166,3 cm und 58,2 kg groß. Nach Abschluss dieser Etappe können alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer kräftig durchatmen: Die jungen Menschen haben eine solide Grundausbildung und ein starkes Eigenwertgefühl aufgebaut.

Mehr zum Thema