Feldlinienbilder

Feldzeilenbildern

Die Feldlinie (oder Kraftlinie) ist ein in der Physik verwendeter Begriff. Richtlinien für elektrische Feldlinien: Elektrische Feldlinien werden gerichtet: Auf dieser Seite finden Sie Bilder von Feldzeilen. Die Feldlinien sind tangential zu den Feldstärkevektoren.

Feldzeilen

Im Bereich der elektrostatischen Aufladung entstehen oder dringen die Feldleitungen von Metallleitern vertikal ein. Spielfeldlinien überschneiden sich nicht. Eine höhere Dichte an Feldzeilen bedeutet ein stärkerer Strom. Wenn ein Metallkörper mit einer gewissen Aufladung geladen wird, ist das Magnetfeld in seiner Umwelt am stärksten, bei kleinen Wölbungsradien des Körpers (z.B. bei Spitzenwerten).

Auf der nächsten Bildschirmseite sehen Sie, wie Sie konkrete Feldlinienbilder erstellen können.

Richtlinien für die elektrischen Feldleitungen

Richtlinien für die elektrischen Feldlinien: Die elektrischen Feldlinien werden ausgerichtet: Er beginnt mit positiver Aufladung und zeigt weg von ihnen, er endet mit negativer Aufladung und zeigt auf sie. Beginnt n Feldleitungen von einer im Unterdruck befindlichen Charge F, so starten nur n/ Leitungen von dieser Charge, wenn sie in ein Füllgut mit relativer Dielektrizitätskonstante eingebracht wird.

Es können sich nie zwei Halbbildlinien überschneiden. Field-Linien stoßen immer rechtwinklig auf leitfähige Untergründe. Die Konzeption der Feldleitungen und ihre Abhängigkeiten von den Erzeugungsladungen sind sicherlich durch eine Simulationsrechnung besser nachvollziehbar....

Feldzeilen

Eine Feldlinienaufnahme ist ein Muster für das Stromfeld. Sie macht Angaben über Mengen und Kraftrichtungen auf Proben im Spannungsfeld. Wie vereinbart, erstreckt sich die Ausrichtung der Feldleitungen von + (positiv) bis - (negativ). Deshalb werden positive Ladungen in Feldrichtung bzw. positive Ladungen in entgegengesetzter Feldrichtung aufgeladen. Weshalb kommen oder gehen Feldzeilen immer vertikal?

Spielfeldlinien fangen und münden bei den Belastungen, die auch weit weg sein können - wie beim oben gezeigten Radiogramm. Der Feldlinienverlauf von Leiterflächen tritt immer vertikal im statischen Gleichgewichtszustand ein oder aus. Andernfalls würde eine Tangentialkraftkomponente eine Verlagerung der Last verursachen, bis die Last schließlich rechtwinklig zur Fläche einwirkt.

Je nach Verlauf der Feldleitungen von der Aufladung zur Aufladung kann ein elektronisches Signal auch wie folgt charakterisiert werden: Bei einem statischen Elektrofeld handelt es sich um ein vortextfreies Quellfeld. Vortex-frei heißt, dass die Feldzeilen keine geschlossene Linie sind, sondern Beginn und Ende haben. Als Feldquellen dienen die Stromladungen. Ein Magnetfeld ist dagegen ein quellfreies Vortexfeld.

D. h. die Feldzeilen dort sind geschlossen ohne Beginn und Ende.

Mehr zum Thema