Gebrauchtes Mikroskop Kaufen

Kaufen Sie ein gebrauchtes Mikroskop

Ein Stereomikroskop, das gebraucht und billig zu kaufen ist. Ein Stereomikroskop finden Sie bei eBay, Amazon, Quoka. Eingesetzte Weitwinkel- und Elektronenmikroskope garantieren ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und profitieren von unserem zuverlässigen Service. Wenn man ein Mikroskop vom Anwesen verkauft, sieht es so aus, als wäre es nie benutzt worden. Erst am Ende sollte die Entscheidung für ein neues oder gebrauchtes Mikroskop getroffen werden.

Aufgearbeitete Mikroskope und Bildgebungssysteme

Falls Ihr Mikroskop seit Jahren oder gar Jahrzehnten im Einsatz ist, könnte es Zeit für ein neuartiges Gerät sein. Wenn Sie ein begrenztes Budgetvolumen haben oder kein geeignetes Mikroskop kaufen wollen, sind geprüfte Gebrauchtsysteme definitiv eine gute Wahl. Dadurch bekommen Sie eine gesicherte Performance zu einem günstigen Kosten.

Für Informationen zu den derzeit erhältlichen Geräten kontaktieren Sie Ihren zuständigen Vertriebsmitarbeiter. Mikroskope, die diese Anforderungen nicht erfüllen, werden nicht in dieses Angebot einbezogen. Gern besprechen wir mit Ihnen den Preis Ihres bestehenden Stereomikroskops und wie wir Ihnen beim Kauf eines der vielen derzeit erhältlichen Geräte behilflich sein können!

Wo kann man gebrauchte Polarisationsmikroskope kaufen?

Guten Tag zusammen, ich suche ein gebrauchtes Polmikroskop, aber ich habe noch nichts im Netz gefunden. Mir ist bekannt, dass ein solches Instrument nicht preiswert ist, bis zu 10.000 Euro für ein gebrauchtes Mikroskop bezahlen würde, denn ein neuwertiges bei Olympus würde doppelt so viel Geld kosten. Bei Olympus ist das nicht möglich. An der Uni beschäftige ich mich mit den Models von Olympus (BH2, BX40 oder BX51) und könnte mir denken, ein solches Instrument auch im Privatbereich zu kaufen.

Da ich wie die Universitätsmikroskope besonders große Vergrösserungen für die Behandlung von kalkhaltigen Nanofossilien brauche, sollte das Mikroskop daher 10x-Okulare, ein passendes 100x-Ölobjektiv und wenn möglich auch einen weiteren Vergrösserungswechsler (bei BH2 mit I, II und II; bei BX51 mit I, II, II und II) aufweisen, um Vergrösserungen von bis zu 2000x (bei BX51) zu erreichen.

Er sollte wie bei der Polarmikroskopie üblich einen Drehteller haben. Außerdem sollte es ein richtiges Polmikroskop mit Polarizer und Analyzer sein. Gesucht wird eigentlich auf dem Second-Hand-Markt - der von Biomikroskopen oder Reflektierendem Lichtmikroskopen zur Werkstoffanalyse geprägt ist - eine Streifentaube, besonders mit scheinbar sehr hohen Qualitätsstandards, kombiniert mit einigen Sonderausstattungen wie beispielsweise einem Fadenkreuz.

Vollständige Polmikroskope der Olympus BX-Klasse (oder von ähnlichen Herstellern) werden kaum aus zweiter Hand mitgebracht. Dies ist nicht nur durch den Rundtisch, den Polfilter und den Analyzer gekennzeichnet, sondern auch durch viele andere Features, wie z.B. eine kontinuierliche spannungslose Optiken, einen rotierbaren Analyzer, einen Kompensationsschlitz und eine Vorrichtung zur Conoskopie (Bertrand Linse). Führen Sie Polarisationsoptikmessungen an Nano-Fossilien durch, die alle diese Anforderungen an ein Mikroskop stellen?

Ich stelle mir die Fragestellung, ob ein qualitativ hochstehendes "biologisches" Mikroskop mit einem zusätzlichen Plattenspieler, Polarizer und Analyzer ausreichend sein könnte. Aber nehmen wir zunächst an, dass Sie eigentlich nach einem so kompletten Polymikroskop suchen: Dass Sie (auch bei Gebrauch) tief in die Hosentasche graben müssen.... Zum Glück sind Sie sich dessen bewusst, denn wir sind oft mit Neueinsteigern mit ganz und gar realitätsfremden Pretideen konfrontiert. Einerseits mit der Tatsache, dass wir in der Praxis immer wieder neue Ideen haben.

Andernfalls kann man Händler nur einmal fragen: Mir sind folgende Unternehmen bekannt, bei denen es eine Möglichkeit gibt, ein solches Mikroskop zu erstehen. Zur Netiquette: Heinrich Lübke, Regierungspräsident 1959 - 1969: Du kannst es mir sagen! http://www.naturfoto-zimmert.atRückmeldung sind herzlich eingeladen, ich bin immer an einer weiteren Entwicklung der Seite gespannt, Verbesserungsvorschläge und Variationen meiner hochgeladenen Fotos sind daher für mich kein Hindernis.....

Guten Tag, Christian, danach. Es war damals vollkommen undenkbar, ein Schüler / Privatmann mit normalen finanziellen Mitteln zu sein, um einem gebrauchten Polen nahe zu kommen - sonst wäre ich vielleicht ein Petrograf geworden. Gutes Gelingen bei der Suche und ein frohes Osterfest, "Und Gott sagte: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist; und er erschuf um ihn herum Blattmoos und Lebermoos und Flechte und ein Mikroskop!

"Hallo Christian, Sie haben die wesentlichen Merkmale eines Mikromikroskops zur Verarbeitung von kalkhaltigen Nanofossilien (von manchen liebevoll optischer Artefakt genannt) erwähnt: - ein für die Polarmikroskopie üblicher Drehteller (sehr wichtig: kein zentrierbarer, sondern ein werksfester zentrierter Tisch!), - - (hochwertiger) Polfilter und Analyzer, - hochauflösend bei hoher Abbildungsmaßstäblichkeit, - eine hinreichend kräftige und leuchtstarke Auflichtbeleuchtung. - nicht ausdrücklich erwähnt, aber mit Ihrer Marken- / Typenauswahl wird deutlich: ein stabiles Dreibein.

Bio-Mikroskope haben einige der "Muss"-Merkmale nicht erfüllt, es sei denn, sie sind so vielseitig, dass beispielsweise der herkömmliche Kreuzschlitten durch einen mittig angeordneten Rundtisch ersetzt werden kann und Polarisator/Analysator nachgerüstet werden kann. Können Sie (oder können Sie, Christian) erklären, was in diesen Versteinerungen konkret geprüft wird, wenn keine "Messungen" vorgenommen werden?

Dies sind die Messmikroskope, die oft mit einem zentrierbaren Klapperdrehtisch ausstattet sind. Christian sprach aber auch über den HH-2 und selbst das ist nicht mehr so süß "taufrisch frisch". Möglicherweise ist es sogar kaum möglich, es ist völlig modulierbar, so dass es als unbekleidetes Dreibein mit einem qualitativ hochstehenden Plattenspieler und einem zentrierbaren (!) Revolver bestückt werden kann, so dass Linsen ohne eigene Zentrierungsmöglichkeit (meines Wissens gab es bei Zeiss und Wildnis nur früher) verwendet werden können.

Bei richtiger Einschätzung, Thomas, ist es nicht notwendig, spezielle (teure!) Pol-Binos/Tinos, d.h. mit rotierbarem Analyzer, Kompensationsschlitz und Peripheriegeräten, einzusetzen. Anschließend könnte ein gewöhnliches Orthoplan-Stativ mit einem Polykondensator, einem Drehtisch, einem festen Analysegerät und qualitativ hochstehenden Linsen wie einem "biologischen" Hochblenden-Planapo oder -Fluotar ausgestattet werden. In dieser Hinsicht sehe ich wirklich gute Aussichten, ein solches "nanogerechtes" Mikroskop für weit weniger als 5000 Euro montieren zu können.

Eine wirklich tolle Sache ist auch das "Jenapol", das Hr. Woitzik auf seiner Website www.mikroskope-online. de unter "Gebrauchte Mikroskope" > "Polmikroskop aus unserem Bestand" zur Verfügung stellt, sofern es maschinenfest ist. Zur Netiquette: Heinrich Lübke, Deutschland 1959 - 1969: Du kannst dich zu mir sagen! Guten Tag, Christian. Thomas und Christian: Ich stelle noch einmal genauere Fragen: Habe ich es richtig verstanden, dass keine genauen poloptischen Untersuchungen vorgenommen werden?

Letztendlich geht es dann nur noch um eine Feststoffmechanik, die eine genaue Ausrichtung (d.h. einen aufgeräumten Rundtisch, die Möglichkeit der Linsenzentrierung ) und blendfreie Linsen mit starker Vergrößerung ermöglicht. Zur Netiquette: Heinrich Lübke, Deutschland 1959 - 1969: Du kannst dich zu mir sagen! Viel zu sehr, um auf sich selbst zu bestehen, hallo, wenn ich also die Aufnahmen aus dem Netzwerk der Nanofossilien (z.B. aus Christians Dissertation) betrachte, erscheint die Polarisierung vor allem für die Kontrastbildung bei sehr guter Auflösungen und Vergrößerungen erforderlich zu sein. vom Mikroskop.

Rotieren Sie den Analyzer, um den Kontrast zu maximieren. Sie haben dann kein Anpassungs- und Objektmigrationsproblem und können mit einem herkömmlichen hochwertigen biologischen Mikroskop mit Plannapo 10x arbeiten. Die alten Polmikroskope waren auch ohne Plattenspieler, aber mit gekreuzter Polarisatorverstellung erhältlich. Zur Sichtbarmachung beispielsweise der derzeit in Löschposition befindlichen Anteile eines Kokkolithen befindet sich permanent ein kleiner Stellhebel am Drehteller, um mit kleinen Bewegungsabläufen zusammenfassend festzuhalten, was vorhanden ist, ob die Nanofossilien komplett sind und ggf. die Kristalle, aus denen sie bestehen, zu zÃ?

Dies erfordert keinen rotierenden Analyzer, sondern eine sehr qualitativ hochstehende Polarisationsanalysator-Kombination (Farbechtheit in Kreuzlage, hohes Extinktionsvermögen, niedrige IR-Übertragung). Für petrographische Untersuchungen mit alten Mikrofonen (wo man über den Dreibeinstutzen in das Objektiv schaut) mag diese nicht ergonomische Technik noch funktionieren, aber mit einem hochmodernen, standfesten Dreibeinstativ, das von der Tabellenseite aus betrieben wird, sind diese mechani-schen Polgeräte einfach nicht praktikabel.

Christian: "Giorgio Senzamamma" ist einer der weltweit besten Nanofossilienforscher an dieser Universität. Außerdem ein Polykondensator oder ein Kondensator mit zusätzlicher Polarisation und ein guter Polfiterslider als Analysieren. Auf jeden Fall bin ich mir ziemlich sicher, dass die " gewöhnlichen Tatverdächtigen " (zum Beispiel Optovid) ein Mikroskop nach Christians Idee herstellen können.

Jetzt weiss ich nicht, ob Christian noch in Bochum und der näheren und weiteren Umkreis ist. Zur Netiquette: Heinrich Lübke, Deutschland 1959 - 1969: Du kannst dich zu mir sagen! Hallo, aus Gerhard Gökes Werk "Methoden der Mikropaläontologie" lerne ich, dass die exakte Ermittlung von Nanofossilien (z.B. Kalkflagellaten) für die altersgerechte Klassifizierung einer Sedimentschicht und damit für die Suche nach z.B. Rohöl von Bedeutung ist.

Die Polymikroskopie, die laut Göke 1963 bei der Prüfung von Mikrofossilen noch in den Anfängen stand, war/ist neben den fluorzenzmikroskopischen Messungen auch für die Prüfung der stofflichen Beschaffenheit der Dünnschliffwand von Nutzen. Im folgenden Text heißt es jedoch: "Für einfachere Polarisationsoptikuntersuchungen kann jedes handelsübliche Mikroskop mit einem Polarisationsfilter ausgestattet werden.

Zur Netiquette: Heinrich Lübke, Deutschland 1959 - 1969: Du kannst dich zu mir sagen! Für einen Nicht-Initiierten ist das Ganze nicht gerade wie die "Kunst der Fuge", aber mit ein wenig Improvisation "Jazz" bleibt man auch nach stundenlanger Mikroskopie ganz locker.

Mehr zum Thema