Geräuschdosen

Schalldosen

Die Resonanzkörper sind ein sehr interessantes Lernmaterial, das sicherlich das Interesse der Kinder wecken wird. DIY: Montessori Lärmdosen (Anleitung & Spielideen) Zu den von Maria Montessori entwickelten sensorischen Materialien gehören die Montessori-Klangkörper. Durch das Spielen mit den Resonanzkörpern wird das Gehör des Kleinkindes geschärft und die Wahrnehmungs- und Klassifizierungsfähigkeit verschiedener Laute und Töne einüben. Der Clou ist, dass man sie auch zu Haus selbst machen kann! Die Lärmdosen von Montessori können Sie ganz unkompliziert selbst herstellen!

Sie benötigen diese Stoffe für die hausgemachten Lärmdosen: In einem zweiten Arbeitsschritt wählen Sie die Befüllungen für Ihre Klangdosen aus. Weil ich zu Haus nicht 6 Paare für uns gemacht habe, also 12 Klangdosen, sondern 4 Paare, habe ich 4 unterschiedliche Füllmaterialien gewählt. Sobald Sie die Materialen für Ihre Klangdosen ausgewählt haben, müssen Sie sie nur noch füllen.

Dazu werden immer 2 Kanister mit dem selben Stoff gefüll. Sie können hier ganz unkompliziert testen, was für Sie gut ist. Dabei ist es von Bedeutung, dass 2 Konservendosen immer mit dem selben Stoff und dann mit der selben Füllmenge aufgefüllt werden, so dass sie beim Erschüttern gleich aussehen. Die 8 Konservendosen sind mit Getreide, Linse, Milchreis und Quinoa gefüll.

Die Behälter müssen nach dem Abfüllen geschlossen werden. Achtung: Die Konservendosen beinhalten schluckbare kleine Teile und sollten daher am besten mit einem Schmelzkleber verklebt werden, damit Kleinkinder sie nicht aufmachen und die Befüllung in den Maulkorb stecken können! Nachdem du die Kanister geklebt hast, werden sie von der Außenseite her als nächste gekennzeichnet.

Dann benutzte ich nur noch Washi-Band und klebte ein Band auf 4 Blechdosen und ein weiteres Band auf 4 Blechdosen. Die Montessori-Materialien geben dem Kleinkind immer die Chance der Selbstbestimmung. Ebenso wie der Resonanzkörper. Es wurden farbige Kleberpunkte benutzt und auf den Deckel der Kanister aufgeklebt.

Die Rauschpaare werden in der gleichen Weise farblich hervorgehoben. Wenn das Baby Lärmpaare gemacht hat, kann es am Ende leicht prüfen, ob diese korrekt sind, indem es am Boden der Konservendosen nachsieht, ob das Pärchen das selbe Farbzeichen hat. Laut Montessori werden die Soundboxen in 2 Boxen gelagert, eine mit einem rotem und eine mit einem blauem Deck.

Ich habe für uns zu Haus zwei Holzkästen, die wir noch hatten, unterschlagen. Ich markierte sie farbig, indem ich das gleiche Washi Tape auf sie klebte, das ich für die Lärmdosen verwendet hatte. Sie können aber auch ganz unkompliziert kleine Kartons oder andere Kartons mitnehmen: Ihre selbstgebauten Montessori-Soundboxen sind da!

Es ist so leicht, nach Montessori seine eigenen Lärmdosen herzustellen! In dieser Version des Spiels wird zunächst nur ein Satz Kisten mit Lärmdosen benutzt. Beim Zittern und Hörverstehen bestimmt das Baby dann die Büchse, die den leisesten Ton erzeugt, und die Büchse, die den lautesten Ton erzeugt. Für diese Spielevariante werden eine Reihe von Noise Boxen benutzt.

Beim Zittern und Zuhören bestimmt das Baby die Kanister in der richtigen Richtung von der lauten zur leisen oder vice versa. Anschließend bestimmt das Kleinkind durch Zittern und Hinsehen die entsprechenden Rauschpaare. Zuerst wählt er eine einfarbige Kanne aus, erschüttert sie, um ihren Ton zu vernehmen, und beginnt dann, das entsprechende Paar Kanister zu finden, indem er die anderen Kanister aus dem Kistenset der verschiedenfarbigen Kanister auspackt.

Der Clou an den Resonanzkörpern ist, dass man mit ihnen auch mit kleinen Kleinkindern experimentieren kann. Ich hatte in diesem Lebensalter nur drei der Konservendosen aufgesetzt. Sie genossen es, die Konservendosen zu zittern und den verschiedenen Klängen zuzuhören. Wenn du älter wirst, kannst du die Arbeitsweise mit den Konservendosen ausweiten und andere Spielmöglichkeiten erproben, zum Beispiel mit den verbindl. geschlossenen Adern.

Mehr zum Thema