Gesellschaftsspiele für Jugendliche

Salonspiele für Jugendliche

einige Top-Spiele für junge Leute dieses Alters als Inspiration ausgewählt. Gesellschaftsspiele und Brettspiele sind oft gute Füllstoffe für die Jugendarbeit. Die Beobachtungen in den Jugendzentren bestätigen, dass Jugendliche oft Brettspiele als Nachmittagsbeschäftigung nutzen. Aber auch Brettspiele gehören zur kulturellen Bildung. Die Ostschweizer Kinderspital ist das regionale Kompetenzzentrum für Kinderheilkunde, Jugendmedizin und Kinder- und Jugendchirurgie.

Gesellschaftsspiele für Jugendliche (Kartenspiel, Brettspiele, Gesellschaftsspiele)

Die Geburtstagsfeier meines Bruders steht bevor und ich möchte ihm ein Gesellschaftsspiel geben, weil er bzw. unsere ganze Famile gern mitspielen. Dies sollten Gesellschaftsspiele sein, die auch für die Erwachsenen einen Spielwert haben, also keine puren Spiele für Kinder. Es wäre dann von Bedeutung, dass der Glücksfall im aktuellen Spielverlauf so niedrig wie möglich ist.

Daher sind für uns nicht besonders interessante Partien, bei denen es auf das Glück der Würfel oder der gezogenen Karte ankommt. Das Spiel sollte alle auf Englisch sein. So können Sie bei Spielen, bei denen Sie Waren so gezielt und effektiv wie möglich befördern müssen, im besten Fall auch die Routen/Straßen, Basen,....

Es gibt also Partien, in denen man Ansiedlungen oder Ähnliches bauen muss. Möglicherweise auch gemeinsame Partien. In diesem Bereich sollte es jedoch ein Einsteigerspiel sein, da wir noch keine Erfahrung auf diesem Feld haben. Kennen Sie viele leichte Gesellschaftsspiele, die in eine der 3 Rubriken einpassen?

Deutsche mögen diese Brettspiele.

Klassische Spiele werden von vielen Deutschen gerne gespielt: 62% oft oder vereinzelt auch Brettspiele, wie eine Untersuchung des Marktforschungsinstitutes Splendid Research aufzeigt. Zu den populärsten Spiele gehören viele Bekanntschaften. Im Zeitalter der digitalen Spielwelten werden klassische Spiele natürlich nicht langweilen, denn das Monopol, der erste Preis, Uno, Kniffel, Mensch anngere Dich nicht oder gar nicht.

Immerhin 29% der Bundesbürger benutzen oft Bretter oder Spielkarten, ein weiteres Drittel davon (33%) schon. 40% der Spielerinnen und Spieler sind mehrfach im Jahr dabei, während es bei den übrigen nur 25% sind. Den zweiten Rang belegen die Logik-Spiele mit 47% und den dritten Rang die Strategie- und Konstruktionsspiele mit 38%.

Schließlich gibt mehr als ein Drittel (39 Prozent) der Bevölkerung zu, dass sie bereits so wütend über ein bestimmtes Wild war, dass sie es aufgegeben hat. Mehr als tausend deutsche Bürger haben die Markforscher im vergangenen Monat zu Brettspielen befragt.

Mehr zum Thema