Göso Blechspielzeug

Blechspielzeug Göso

Die GÖSO war einer der bekanntesten Blechspielzeughersteller. Das Unternehmen Christian Götz und Sohn wurde 1878 in Fürth geboren. Bis zum Ersten Weltkrieg produzierte GÖSO vor allem Blechzubehör für Puppenhäuser, darunter Armaturen für ganze Bäder wie Fliesenwände, Wannen, Öfen für diese Wannen oder Waschbecken. Auch Blechspielzeug zum Spiel im Freien, z.B.

im Sandbox, gehörte zur Amplitude.

Auch die heute äußerst seltenen und kaum noch angebotenen Glockenwalzen wurden von GÖSO produziert. Eine solche Glockenwalze besteht aus zwei meist lithographierten Metallrädern, die über eine eigene Drehachse ineinandergreifen. Im Ersten und vor dem Zweiten Weltkrieg stellte GÖSO, wie so viele andere Blechspielzeughersteller, Militärspielzeug, also Kriegsspielwaren, her.

Es handelte sich dabei um das übliche Angebot an Blechtanks, Geländewagen und Blechpistolen. Wahrscheinlich in den 1930er Jahren erwarb Göso die kleine Fabrik Gillischewski (Gilling), die auch Waffen für die Kleinsten baute. Aus diesem Grund können die Waffen im Götz und Sohnprogramm wohl erklärt werden. Das Produktsortiment umfasste bis in die 1950er Jahre hinein die oben genannten Militärspielzeuge und Puppenhaus-Accessoires.

Doch bereits Anfang der 50-er Jahre wurde dieses Sortiment erheblich ausgeweitet. Bereits 1952 soll Göso rund 90 unterschiedliche Spielzeugvarianten von Lkw, über Fahrzeuge, Zahlen bis hin zu Achterbahnen im Angebot gehabt haben. Ein weiteres namhaftes Blechspielzeug war der Firmenwagen "Kübel & PAK" mit einer Gesamtlänge von knapp 35 cm. Andere namhafte Ausstellungsstücke von GÖSO, die ihre Fertigung im weiteren Laufe der 1950er Jahre erheblich ausbauten, waren der Coca-Cola-Truck mit Uhrwerkantrieb, das Drehleiter-Feuerwehrfahrzeug, der ADAC-Motorradsidecar, der Göso-Jeep, der Göso-Jeep, der gelbe Postbus als LKW oder der Militärambulanz.

Der Göso Schriftzug auf dem Bild oben rechts wurde nicht immer benutzt. Viele, vor allem die alten GÖSO-Produkte, sind ohne Etikettierung. GÖSO hat als einer der ersten Blechspielzeug-Hersteller die Anzeichen der Zeit und die Gefahren für die deutsche Spielzeugindustrie erkannt, besonders vom jap onischen Blechspielwarenmarkt und seiner frühen Einbindung von Kunststoff in die Fertigung.

In den 1950er Jahren stellte GÖSO noch Spielzeuge aus Kunststoff her. Dieser Geschäftsbereich firmiert unter dem Namen "GÖSO-Plastic". GÖSO-Plastic " stellte nicht nur Sandkastenwerkzeuge her, sondern auch eine Bahn, die berühmte GÖSO-Kunststoff-Feuerwehr zum Sprühen mit eingebautem Sprühgerät, abnehmbare Leitern und Stirnlampen mit einer Gesamtlänge von 13 cm, den Kunststoff-Flieger (Länge 11 cm), Auflieger mit Kästen und Fässer oder LKW mit und ohne Auflieger.

Mehr zum Thema