Indoor- & Outdoorspass

Innen- & Außenspaß

Innen (von innen, "im Haus" oder "[Aktivitäten] innerhalb[eines Raumes oder Gebäudes]") steht für: Spielplätze in Innenräumen werden immer beliebter. Drei spektakuläre Hallenwasserrutschen machen unser Erlebnisbad zu einem Ort der Superlative. Notre partenaire : "WAVE Wörgler Wasserwelten", la piscine couverte d'Alpbach. Wir animieren Ihren Tag mit Indoor-Curling.

mw-headline" id="WeblinksIntentionen und Bedeutung="mw-editsection-bracket">[Bearbeiten> | /span>Quellcode editieren]>

Indoor Zucht ist der Anbauprozess für THC-haltigen Faserhanf (Cannabis sensiblen, Canabis indexierten und Hybriden von Sorte A) indoors. Sie ist das Pendant zum Außenanbau. Zwei Arten der Indoor-Kultivierung können nach Größe und Absicht unterschieden werden: Auf der einen Seite der so genannte "Homegrowing" (Heimanbau) in so genannten großen Schränken für den weitgehend autarken Ackerbau mit wenigen Nutzpflanzen, auf der anderen Seite große, gewerblich bewirtschaftete Betriebe mit Hunderttausenden von Nutzpflanzen, die für den schwarzen Markt erzeugt werden.

Die Indoor-Kultur stammt aus den 70er Jahren und basiert auf folgenden Fakten: staatlicher Unterdrückung, die den wirtschaftlich weniger günstigen, aber besser verborgenen Indoor-Anbau erzwingt als den Outdoor-Anbau. Als Leuchtmittel kommen in der Regel Leuchtstofflampen (für die Wachstumsphase), Kompaktleuchtstoffröhren (für die Wachstums- und Blühphase), Natriumdampf-Hochdrucklampen (für die Wachstums- und Blühphase) oder LED-Leuchten (Wachstums- und Blühphase) zum Einsatz.

Sie werden auf dem Boden, als Hydroponik oder auf Steinwoll- oder Kokosnussmatten angebaut. Die gärtnerischen und technischen Voraussetzungen für den Indoor-Anbau sind in so genannten Growhops ersichtlich. Die zur Kultivierung verwendeten Saatgüter sind entweder Saatgüter, die, wenn sie keine so genannten "feminisierten Samen" sind, natürlich sowohl Frauen- als auch Männerpflanzen produzieren. Als Alternative werden aeroponische Wurzelstecklinge (Klone) eingesetzt, die aus einer Weibchenmutterpflanze stammen und somit auch Weibchen sind.

Letztere wird für größere Pflanzungen vorgezogen, da die Männchen nicht entfernt werden müssen (Sinsemilla-Technik), die Klone die gleichen Merkmale in Bezug auf Grösse, Nahrungsbedarf und Erntezeit haben und die Zeit der Keimung und Keimung der Samen verhindert wird (Zeitersparnis = raschere Lese = mehr Aktivität). Für die meisten Arten wird die Blütezeit auf 12 Std. pro Tag reduziert.

So genannte Auto- oder Autoflowering-Stämme erblühen nach 3 bis 6-wöchigem Wachstum durch das Einkreuzen von Hanfröllchen. Je nach Rebsorte findet die Weinlese nach ca. 7 bis 13 Blütewochen statt, wenn die Trichomen (Harzkristalldrüsen) melkig trübe bis brüniert werden. Die Anlagen beinhalten in dieser Stufe die für das Wirksamkeitsprofil wichtige optimierte Verbindung von hohen THC-Gehalten und dem für sie optimierten THC-CBN-Verhältnis.

Dann werden die getrockneten und fermentierten Blätter entfernt (sog. "curing") und entweder als Cannabis zurückgelassen, zu Hash- oder, weniger häufig, zu Haschischöl verarbeitet. Rund um die Themen Pflanzenkunde, Kultivierung, Vermehrung, weitere Verarbeitung und Medizin sowie THC-Messverfahren. Bócsa, Karus, Lohmeyer: Hanfzucht - Pflanzenkunde, Rebsorten, Anbau- und Erntetechnik, Absatzmärkte und Produkte.

Agricultural Publisher, 2000, ISBN 3-7843-3066-5. Alan Travis: Hausgemachtes Hanf übertrifft Importe aus Marokko. ? Rechtliche Situation von Hanf Schweiz - Thema-Drogen.net.

Mehr zum Thema