Kindgerechtes Spielzeug

Kindergerechtes Spielzeug

Auch kindgerechtes Spielzeug trainiert die Sinne. Kauf von kindgerechtem Spielzeug - was muss ich wissen? In der Kinderwelt wird viel gespielt. Denn Spiel heißt, die ganze Erde zu erforschen, sich schöpferisch zu entwickeln und viel zu erlernen. Auch kindgerechtes Spielzeug schult die Sinnesorgane.

Vieles von dem, was sich in den Verkaufsregalen der Spielzeughändler ansammelt, ist jedoch mit schädlichen Substanzen kontaminiert oder birgt Verletzungsgefahren.

Deshalb ist es lohnenswert, über gutes Spielzeug zu denken. Was für ein Spielzeug für welches Zeitalter? Spielzeug muss nach dem Lebensalter der Kinder ausgesucht werden. Gutes Spielzeug kann Babies helfen, große Fortschritte in ihrer Weiterentwicklung zu machen. Sanfte Spieldosen, Klappern, Stoffbälle oder Musikhandys fördern die motorischen Fähigkeiten und erhöhen die Wahrnehmung der audiovisuellen Medien. Im Kleinkindesalter eignen sich vor allem Spielzeuge, die leicht zu greifen sind und bereits zum Nachdenken anregen.

Der Spielzeugmarkt bietet für die älteren Schüler ab dem Kindergartenalter eine nicht überschaubare Menge an kindgerechtem Spielzeug. Beispielsweise können während des Spieles Kreativitäts-, Lern- oder Sozialkompetenz gesteigert werden. Spielzeughändler und Spielwarenhersteller geben oft Empfehlungen für das Alter ab. Dies sind ungefähre Werte und vereinfachen die Wahl des Spielzeugs. Das Kind spielt mit allen seinen Sinnen.

Wenn Spielzeug Toxine und Verschmutzungen enthalten, kann es leicht in den Organismus eindringen. Das Verzeichnis der gefährlichen Stoffe in Spielzeug ist lang. Beim Billigspielzeug werden die Stoffe oft nicht sorgfältig ausgesucht. Obwohl es in der EU Vorschriften und Richtwerte gibt, landen mit Schadstoffen kontaminierte Spielzeuge trotz Umweltzeichen und Umweltzertifikaten weiterhin auf dem europäischen Binnenmarkt.

Ein hundertprozentiger Rundumschutz gegen kontaminiertes Spielzeug gibt es noch nicht. Achten Sie beim Spielzeugkauf auch auf das GS-Zeichen (Siegel für getestete Sicherheit). Harmloses Spielzeug kann man oft auf Bauern-, Mittelalter-, Bio- oder Christkindlmärkten kaufen. Obwohl nicht völlig auszuschließen ist, dass das vertriebene Spielzeug völlig frei von Schadstoffen ist, sind die Stoffe in der Regel unbehandelt und die Anbieter informieren gerne über die verwendeten Stoffe.

Auch hausgemachtes Spielzeug ist eine weitere Möglichkeit. Plüschtiere, Holzspielzeuge, Spielmöbel und vieles mehr können mit ein wenig Fantasie und Handwerkskunst hergestellt werden. Bei der Herstellung von Spielzeug sollten jedoch nur natürliche Materialien und Füllstoffe eingesetzt werden. So dass sich kein Kleinkind am selbstgebauten Spielzeug verletzten kann, sollte dieses keine spitzen Winkel und Ränder haben.

Mehr zum Thema