Kordel Selber machen

Stellen Sie Ihre eigene Schnur her

Sie können Schnüre finden und überall verwenden. Sie erfahren, wie Sie eine Schnur selbst herstellen oder wie Sie eine Schnur verdrehen können. Ob Schlüsselanhänger, Geschenkband oder als dekorative Idee: So einfach ist es, eine Schnur selbst zu binden. Du kannst sehr schnell deine eigenen Schnüre herstellen. Saiten und Schnüre werden schnell und einfach mit verschiedenen Techniken hergestellt.

Stelle eine Schnur mit Handarbeit her.

Es ist so einfach, eine Schnur zu verdrehen: Sie ist so edl. Es gibt kein besseres Kabel zu haben. Sie benötigen: Binden Sie ein Ende der Garne mit einem simplen Ast an einer Stelle (z.B. an einer Schreibtischlampe). Nehmt das andere Ende der Schnüre in die Hände. Ziehen Sie die Nähfäden immer wieder fest, damit sie sich nicht krümmen.

Lösen Sie den Ast auf der anderen Fahrzeugseite, achten Sie aber darauf, dass sich die Gewinde nicht wieder "aufdrehen". Nehmen Sie beide Seiten mit einer Handfläche und heben Sie sie so an, dass die Waage in der Höhe liegt.

Er fängt an, sich gleich zu umdrehen. Warten Sie, bis die Waage "ausgefahren" ist. Ziehen Sie die Zange heraus und verknoten Sie das andere Ende. Wenn sich noch unreine Bereiche in der Schnur befinden, können Sie diese durchstreichen. Sie können die Schnur auch zweifarbig machen, indem Sie 2 Gewinde von je einer Färbung nehmen.

Grundsätzlich können für die Schnur auch andere Wollgarne verwendet werden. Wenn Ihnen das Wenden von Hand zu langweilig ist, blättern Sie durch die Kommentare. Hier finden Sie Anregungen, wie Sie mit einem Akkuschrauber oder Handmixer den Besaitungsprozess verkürzen können.

Geflechtkabel

Lieben Sie auch Schnüre an Hauben oder an Bundbändern zum Umhängen? Es ist jedoch nicht so leicht, immer das richtige Kabel zu haben. Dabei ist nicht nur die Farbgebung entscheidend, sondern auch die Stärke und der Schnurtyp sollten an das Nahtprojekt angepaßt werden. Heute werde ich Ihnen das Weben, das Wenden und die Produktion mit einer Strickerei zeigen.

Bei den Flechtbändern handelt es sich um etwas schmalere Seile. Indem man die Wolle dreht, erhält man dickere und superstabile Seile. Auch eine Schnur aus der Strickerei ist zwar klein, aber dennoch dehnbar und damit bestens für HaubengehÃ??use verwendbar. Sie benötigen nur 3 Gewinde, eine Wendelschere und einen Stift, um sie zu fixieren. Bei den geschnittenen Gewinden sollte die Gewindelänge etwa 1/3 größer sein als die der fertigen Schnur am Ende.

Haben Sie nun die drei Gewinde vor sich, legen Sie die Gewinde immer hintereinander in die Mittel. Legen Sie den roter Garn über das Türkis in der Mittel. Ziehen Sie dann den Blaustrang über die rothaarige Schurwolle. Legen Sie den Türkisfaden über die blaue Litze. Das Außengewinde legen Sie immer abwechselnd in die Zentrum.

Sobald Sie die gewünschte Größe des Kabels haben, verknoten Sie das Ende erneut und die erste Schnur ist bereit. Außerdem benötigen Sie bei dieser Ausführung neben der Schurwolle nur etwas Raum und einen Stifte. Sie können die Schnur so stark machen, wie Sie wollen. Die Schnur am Ende ist umso stärker, je mehr Schnüre Sie verwenden.

Überlegen Sie, wie lang Ihr Kabel sein soll. Schneiden Sie die Gewinde mind. zweimal so lang, besser noch ein wenig weiter. Wenn du schießt, verlierst du später eine Figur. Meine Gewinde schneiden ich zwei Mal von der Türe zurück zum Schaufenster. Wählen Sie auf jeden Falle eine Position, an der Sie die Schnur am Ende entfernen können.

Binden Sie die Gewinde am Beginn zusammen. Vor dem Wenden sollten Sie einen Bolzen in die Gewindemitte einführen. Jetzt dreht man die gespannten Stränge immer in eine bestimmte Drehrichtung. Sie verdrehen die verknotete Schurwolle zusammen, bis sie sich zusammenzieht, wenn Sie etwas lösen.

Das Kabel dreht sich in sich selbst zusammen. Durch Ziehen der Schnur mit etwas Kraft kommt die Unebenheit immer in eine bestimmte Fahrtrichtung zustande. Wenn die verdrehten Knöpfe etwas grober sind, können Sie die Gewinde auch ein wenig in die entgegengesetzte Drehrichtung verdrehen. Wenn Sie alle Unregelmäßigkeiten ausgearbeitet haben, ist die robuste Schnur fertig.

Sie brauchen keine geschnittenen Garne, bevor Sie anfangen, nehmen Sie nur einen Wollball in Ihrer Wunschfarbe. Beim Wollstoff sollten Sie darauf achten, dass der Garn nicht aus zu vielen oder zu losen einzelnen Garnen zusammengesetzt ist. Schauen Sie sich Ihre Strickerei an, bevor Sie beginnen. Bei der Fertigung müssen Sie immer in eine bestimmte Drehrichtung gehen.

Die Häkchen werden beim Anlassen selbsttätig geöffnet und geschlossen und knüpfen sich zu einer Schnur. Zuerst muss der Garn durch die kleine Öffnung an der Strickmaschinenseite und dann bis in das Bohrloch geführt werden. Binden Sie das Ende so zusammen, dass sich eine kleine Schleife bildet, in die Sie das in der Strickerei enthaltene Eigengewicht hängen.

Dreh die Handkurbel, bis der erste Greifer die Schurwolle mitnimmt. Vergewissern Sie sich, dass der Greifer offen ist. Kurbeln Sie weiter, aber lassen Sie den zweiten Häkchen mit der Schurwolle weg. Durch das Wenden gleitet die Schurwolle vom ersten Häkchen unter dem Verschluß und ist für die zweite Öse aus der Schurwolle offen.

Wenn die erste Schleife nicht nach unten rutscht, helfen Sie ein wenig. Du verdrehst die Handkurbel weiter und der erste Kreis schliesst sich. Du hebst die Schurwolle am zweiten Häkchen auf. Nun lösen Sie den dritten Häkchen und nehmen die Schurwolle mit dem vierten Hakens. Die Häkchen werden geöffnet und durch Drehung geschlossen.

Die Schnur tritt nach einiger Zeit aus der Strickerei aus. Allerdings muss das Wägegut beim Wenden die ganze Zeit in der Schleife sein. Sie können mit der Kanüle die Schurwolle von Anfang an durch die Löcher zurückführen. Haben Sie alle vier Schlingen an der Kanüle, ziehen Sie den Garn durch und binden Sie Ihre Schnur mit.

Die Schnur aus der Strickerei ist bereit. Um immer auf die Schnurvarianten zurückgreifen zu können, können Sie diesen Artikel gern auf die Seite Zinsen stecken. Viel Spass beim selbst machen wünscht du dir.

Mehr zum Thema