Kostenlose website mit eigener Domain

Gratis Website mit eigener Domain

A.de Doman ist nicht kostenlos, aber um eine kostenlose Homepage zu erstellen, ist npage.de wirklich das Beste, ich bin auch da: http://geschissmacher.de. Aber es gibt eigentlich kostenlose Alternativen für eine eigene Homepage.

Weil: Kostenlose Websites bringen auch viele Nachteile mit sich. Sie benötigen Webspace und eine Domain, um sie bei einem Hoster Ihrer Wahl zu mieten. Free Domain, Cpanel, PHP, MySQL & FTP.

Erstelle eine kostenlose Startseite - Vor- und Nachteile davon sind

Du möchtest eine kostenlose Startseite einrichten? Eine kostenlose Website hat natürlich einige Vorzüge, aber Sie sollten auch die nachteiligen Aspekte wissen. Schauen wir uns in diesem Beitrag an, wann sich eine kostenlose Seite rechnet und wann nicht. Sie können auch herausfinden, ob eine kostenlose Website dazu beiträgt, Geld zu verdienen und was Sie darüber wissen müssen.

Wenn Sie Ihre eigene Startseite gestalten wollen, haben Sie zwei Möglichkeiten: die kostenlose Erstellung der Startseite und die kostenpflichtige Erstellung der Startseite. Gerade Anfänger scheint gleich die erste Version zu bevorzugen, denn warum sollte man für eine Startseite etwas bezahlen, wenn man sie kostenlos haben kann? Sofern die Startseite nur im privaten Bereich genutzt wird, ist dies auch in Ordnung.

Aber wenn Sie eine geschäftliche Startseite einrichten wollen, oder wenn Sie von Anfang an mit Ihrer Startseite etwas ausrichten wollen, werden Sie bald Schwierigkeiten mit einer freien Startseite haben. Sie können, wie Sie sicher schon wissen, eine kostenlose Startseite im Netz einrichten. Bei zahlreichen Anbietern können Sie sich kostenlos anmelden und erhalten dann etwas Speicherkapazität und eine eigene Webadresse.

Wenn die Anmeldung erfolgreich war, können Sie bereits damit beginnen, Ihre Startseite mit Inhalten zu füllen. Bei den meisten Anbietern wird den Benutzern zudem ein funktionsreicher Baukasten komplett kostenlos angeboten, so dass die Homepage-Betreiber ohne technisches Vorwissen eine attraktive Startseite zusammenstellen können. Um die Jahrtausendwende, um 2000, setzte der Markttrend hin zu kostenlosen Internetseiten ein. Das Thema des Internets stieß auf zunehmendes Interesses auf beiden Seiten: den Webnutzern und den am Aufbau von Websites Interessierten.

Zuerst ging das Interesse der Internetnutzer verloren und zu einem bestimmten Zeitpunkt weigerten sich die Internetsuchmaschinen, kostenlos entstandene Webseiten in die Suchergebnisse aufzunehmen. Zunächst erhebt sich die erste Fragestellung: Wie kann das Angebot "kostenlose Homepage" langfristig gewinnbringend vermarktet werden? Selbstverständlich muss der Provider irgendwoher etwas einbringen und zusätzliches Kosten sparen, sonst kann man einen solchen Dienst nicht permanent am Leben erhalten - und schon gar nicht einträglich.

Lies einige Tatsachen über kostenlose Webseiten, damit du besser verstehst, was die grössten Probleme mit freien Webseiten sind: Fast alle freien Webseiten werden durch externe Werbeanzeigen aufbereitet. In einem solchen Falle werden Werbeanzeigen auf der Startseite an einem Punkt angezeigt, den Sie nicht beeinflussen können. Spätestens wenn die Anzeige störend ist und nicht zum Content Ihrer Website paßt, werden Sie die Wahl bedauern, eine kostenlose Website zu haben.

Natürlich müssen Sie auch mit Leistungsverlusten gerechnet haben, wenn Sie auf eine kostenlose Website zugreifen. Auf einem einzelnen Rechner befinden sich mehrere tausend Webseiten, so dass die Tatsache, dass jede einzelnen Seiten eine lange Ladezeit hat, unvermeidlich ist. Möchten Sie, dass Ihre Website immer zugänglich ist und Gäste empfängt? Wer eine kostenlose Startseite erstellt, kann bereits davon ausgegangen werden, dass seine Startseite Schwierigkeiten mit der Barrierefreiheit haben wird.

Wer wird sich darüber beklagen, dass Ihre Website nicht im Internet verfügbar ist, wenn Sie kein Honorar für den Dienst bezahlen? Kein Provider für kostenlose Webseiten gibt es, der Ihnen eine eigene echte Domain gibt. Zum Beispiel ist eine Domain: meine-tolle-homepage.de, also ist sie die Webadresse einer Website. Alles, was Sie erhalten, ist eine kostenlose Subdomain, zum Beispiel: meine - tolle - homepage.anbieter - domain.de.

So senden keine Internetnutzer mehr auf die kostenlose Website. Aber da fast alle Websites die Suche nach den wichtigsten Besucherquellen haben, haben Sie keine Gäste mit einer freien Startseite, was wiederum klärt, wofür kostenlose Internetseiten bestimmt sind: ausschließlich für den privaten Gebrauch - so sieht es die Suchmaschine. Selbstverständlich haben Sie auch einige Vorzüge, wenn Sie eine kostenlose Startseite einrichten wollen, das sind:

Du kannst die Startseite nach Belieben wieder entfernen, wenn du keine Lust mehr hast. Durch ein Homepagebaukastensystem, das größtenteils im Lieferumfang enthalten ist, kann man sehr rasch eine nette Startseite aufbauen. Die technische Umsetzung einer Website muss man sich kaum vorstellen. Sie können die Startseite als Partnerseite gewinnbringend nutzen, aber Sie müssen die Nutzer selbst zu ihr führen.

Genau so. Mir fällt kein anderer Vorteil ein. An wen sollte man sich eine kostenlose Website richten und wer sollte besser die Hände von sich haben? Um es klar zu sagen: Wer seine eigene Website als Freizeitbeschäftigung betreibt und nicht viel davon verdient, ist mit einer kostenfreien Website gut beraten. Hierfür gibt es eine kostenlose Website.

Nur weil die damaligen Websitebetreiber den Besucherinnen und Besucher auch kostenlose Webseiten zur Verfügung stellten - das ist schon lange nicht mehr der Fall. Zumindest nicht mehr.

Derjenige, der heute mit der Homepageerstellung spart, und dann noch immer mit dem Verdienst des Projekts will - dazu möchte ich viel vorhaben. Aus eigener Anschauung kann ich sagen, denn ich kenne die Websites, die heute das größte Verdienstpotential für die Anbieter haben und die es nicht haben. Kostenlose Websites sind nur dazu da, um zu prüfen, ob die ganze "Web-Sache" überhaupt Spass macht, oder um deine Freundinnen und Kollegen zu begeistern - die kostenlose Homepage ist nicht gut für mehr.

¿Wie kann man mit einer freien Website noch etwas einnehmen? Natürlich können Sie mit einer freien Website viel Umsatz machen, wenn Sie es wirklich wollen - es ist nur viel komplizierter als mit einer echten, bezahlten Website. Wer eine kostenlose Website haben will, um etwas zu erreichen, muss selbst die passenden Nutzer finden.

Du kannst dich daran erinnern, dass Google und Co. dir genügend Gäste auf deine kostenlose Startseite senden, so dass du damit gutes Gehalt verdienst. Du musst dich selbst um die passenden Gäste kümmern. Sie können entweder kostenlose Besucherströme mit Unterstützung anderer Websites aufbauen, indem Sie die Aufmerksamkeit der Benutzer auf Ihre Website auf anderen Websites lenken - wie - es gibt viele Wege, dies zu tun.

Oder Sie kaufen Gäste - zum Beispiel durch Klickwerbung. Auf jeden Falle müssen Sie darauf achten, dass Sie auf Ihrer Startseite ein gutes Gehalt haben, das sich lohnt. Entweder Sie werben/empfehlen ein konkretes Erzeugnis oder Sie haben mindestens eine gut funktionierende Anzeige auf der Startseite, damit die Werbeaktionen für Sie rentabel sind.

Gestalten Sie dann einen simplen Anzeigentext, der das Angebot auf den Punkt bringt, seinen Nutzen unterstreicht und den Verbraucher schließlich bittet, das Angebot im Geschäft zu erteilen. Dies ist das Geringste, was Sie tun sollten, um mit einer Website etwas Umsatz zu machen - auch wenn sie kostenlos gestaltet wurde.

Du willst mit einer Website mitmachen? Danach machen Sie einen Verweis um eine kostenlose Startseite. Komm nicht auf die Idee, eine kostenlose Startseite zu entwerfen, wenn du später viel Zeit damit verbringen willst. Für ein solches Projekt benötigst du eine eigene reale Domain und etwas Speicherplatz im Web. Um ehrlich zu sein: Wenn Sie 2 EUR für eine gute Basis der Website nicht aufwenden können oder wollen, sollten Sie den Gedanke daran übersehen, mit Websites zu bezahlen.

Meiner Meinung nach mache ich das meiste damit. Sie kosteten mich monatlich viel mehr als sie mich kosteten, aber sie verdienten viel mehr als sie mich. Dies zeigt, dass sich eine Beteiligung an einer Website durchaus rentieren kann.

Mehr zum Thema