Kraft auf einen Stromdurchflossenen Leiter

Druck auf einen stromführenden Leiter

In dem letzten Artikel haben wir gesehen, dass stromführende Leiter ein Magnetfeld erzeugen und so eine Kraft auf einen Magneten ausüben können. Stromversorgung an stromführenden Leitungen und Induktionen - LBBW Baden-Württemberg 1 ) Kraft auf den stromführenden Leiter im Magneten. MAßNAHME: Dadurch werden auch die im Stab befindlichen Elektrone von oben nach unten verschoben. EFFEKT: Die Lorentz-Kräfte auf alle anderen Elektrone verhalten sich in die gleiche Himmelsrichtung - sie summieren sich. Der gesamte Stab fährt nach unten, die Kraft hält an, solange ein elektrischer Widerstand weht und sich der Stab im magnetischen Feld befindet.

Ursprünglich: Die Rute wird von Hand nach unten geschoben, die in der Rute befindlichen Elektrone können sie nicht zurücklassen, so dass sie unbedingt an dieser Entwicklung teilnehmen müssen. EFFEKT: Dadurch wird das Elektronen im Stab nach oben verschoben. Die rechte Seite ist mit einer negativen Ladung versehen, die rechte Seite mit einer positiven Ladung.

Der Walzdraht wird zur Stromquelle, die Stromspannung wird aufrechterhalten, solange der Stab im magnetischen Feld verschoben wird. MAßNAHMEN: Elektronische Elemente werden von der Lichtquelle wegbewegt. Mit dem Stab werden Elektrone von der Person gewaltsam mitgerissen. INTERMEDIAT: In beiden FÃ?llen kann die Lorentz-Kraft nur auftrÃ??gen, wenn ein MÃ??nnerfeld auftritt.

Es gibt keine Kraft auf stromführende Leiter und auch keine Drossel! EFFEKT: Die Summen aller Lorentz-Kräfte, die auf die Ionen einwirken, verschieben den Stab und die Lorentz-Kräfte verschieben die Ionen im Leiter. Die Lorentz-Kraft tritt auf die Elektrone auf. In beiden FÃ?llen kann die Position der Lorentz-Kraft mit der linken Handregel gefunden werden.

Differenzen: Bei "Kraft auf Leiter" ist die Hauptursache die Stromquelle (elektrische Ursache). Es verschiebt die Elektrone. Durch die Lorenzkräfte auf die Elektrone entsteht eine Kraft auf den gesamten Stab (mechanische Wirkung). Dabei müssen die Elektrone an dieser Entwicklung teilnehmen. Durch die Lorenzkräfte auf die Ionen kommt es zu einer Aufladung. Der Stab wird zur Lichtquelle (elektrischer Effekt).

Somit sind die Ursachen und Wirkungen beider Effekte geradezu umgekehrt.

ND - Kraft auf einen stromführenden Leiter in einem Magnetenfeld

Der gerade Faden ist bewegbar im magnetischen Feld eines Hufeisenmagneten aufgehängt. Wenn durch den Leiter ein elektrischer Widerstand fließt, wird dieser entweder weiter in den Magnet hineingezogen oder aus dem Magnet herausgedrückt, abhängig von der Polarität rechtwinklig zum magnetischen Feld und rechtwinklig zur Richtung des Stroms. Bei schneller, wiederholter Verpolung, z.B. mit einem Spezialschalter, beginnt der Leiter zu schwingen.

Ursächlich für dieses Phänomen ist die so genannte Lorentz-Kraft, die auf bewegliche Ladeträger in einem magnetischen Feld einwirkt. Die Bewegung ist prozentual zur Stromladung und ihrer Schnelligkeit, ihre Ausrichtung ist prozentual zum magnetischen Feld und prozentual zur Schnelligkeit der Ladeträger. Um die Lorenzkraft zu beschreiben, wird die folgende Gleichung verwendet: die elektromagnetische Last, d.h. die Magnetflussdichte. s: auch::

Mehr zum Thema