Kraft auf Leiter

Anpresskraft auf Leiter

Der auf die Leiter wirkende Druck wird als Lorentzkraft bezeichnet. Lorentzkraft ist die Kraft, die auf einzelne bewegliche Ladungsträger in einem Magnetfeld wirkt. Im Allgemeinen ist die Kraft auf einen Leiter im B-Feld vertikal. Im Allgemeinen ist die Kraft auf einen Leiter im B-Feld vertikal. Liegt der Leiter in einem Magnetfeld, wirkt die Lorentzkraft auf diese Elektronen und damit auf den Leiter.

Magnetkraft zwischen 2 stromführenden Leitern

Magnetfeldkonstante: Gibt das Anteil der Magnetflussdichte zur Magnetfeldstärke in einem Unterdruck an:: Fliesst ein Fluss von 1A durch 2 gerade, parallel verlaufende Leitungen im Abstand von 1m, wirken zwischen den Leitungen Kräfte von 2-10-7 Nm. Sind die Ströme gleich, zieht sich die beiden Leiter an; ist der Strang entgegengesetzt, stößt er sich mit der Kraft F1 ab.

Druck auf einen stromführenden Leiter in einem Magnetenfeld

Wir haben im vorigen Beitrag festgestellt, dass stromführende Leiter ein magnetisches Feld erzeugen und so eine Kraft auf einen Magnet ausübbar sind. Allerdings ist es auch möglich, von einem Festmagneten aus eine Kraft auf einen stromführenden Leiter aufzubringen. Sie bringen einen Leiter in ein magnetisches Feld, leiten einen Stromschlag durch diesen Leiter und der Leiter verschiebt sich.

In umgekehrter Richtung: Sie haben einen Leiter, durch den ein Stromschlag fliesst, und jetzt bringen Sie einen Magnet in die NÃ??he des Stromschienenstrangs. Wird dies aus der rechten Fahrtrichtung, quer zur aktuellen Fahrtrichtung, durchgeführt, so wird sich der Leiter bewegen. Die genaue Darstellung der Kraft auf einen stromführenden Leiter im magnetischen Feld ist auch im Beitrag zu den Maxwell-Gleichungen zu finden.

Bei allen drei Baugrößen gibt es eine Ausrichtung. Wie die Kraft bei einem bestimmten Feld und der aktuellen Flussrichtung einwirkt, kann mit der rechten Seite durch eine weitere Herangehensweise, die sogenannte Dreifingerherzigkeit, gespeichert werden. U steht für die Sache der Kraft, U für die Mediation und W für die Kraft.

Der Grund für dieses PhÃ?nomen ist der Elektrostrom: Sie benutzen Ihre rechte Handfläche, spreizen DÃ?, Mittel- und Kleinfinger, um ein rechtwinkliges Koordinatenmodell zu erhalten. Danach weist der Daumendruck in die Himmelsrichtung (der Elektrostrom ), der Pointerfinger in die Himmelsrichtung (das Magnetfeld) und der Mittelfinger in die Himmelsrichtung (die Kraft).

Von Interesse ist auch die Anwendbarkeit der Dreifingerregel auf die Erforschung von 2 parallelen stromführenden Leitern. Ein Leiter befindet sich im magnetischen Feld des anderen Strompfad. Anhand dieser Überlegungen kann man herausfinden, ob sich die Leitern gegenseitig stoßen oder sich gegenseitig anlocken.

Mehr zum Thema