Kran in Hamburg

Kräne in Hamburg

Schleswig-Holstein und Hamburg. Maßgeschneiderte Krananlagen für das weltweit größte und modernste große Lagerprüfzentrum. Köhnnezug - Kühnneug - KÜHNEZUG - Einzelkrane aus Hamburg

Bei uns handelt es sich um ein Hanse- und Hansefamilienunternehmen mit Hauptsitz in Hamburg. Für unsere Auftraggeber im In- und Auslande planen, entwicklen und fertigen wir seit 50 Jahren einzelne Kransysteme und -komponenten. Im Mittelpunkt unseres Unternehmens stehen unsere Kundinnen und Endverbraucher, unsere Zulieferer und die höchste Produktqualität. Deshalb finden Sie hier Menschen mit kundenorientiertem Denkvermögen, persönlichem Engagement, nachhaltiger Entwicklung, kurzen Entscheidungswegen und Innovationsfreude, die die besten Berufsziele haben.

Kontaktieren Sie uns, damit wir mit Ihnen zusammen eine für Sie optimierte Hubwerkslösung projektieren und realisieren können.

Neukran - 13 Bilder - Sehenswertes - Kajen, Alstadt, Hamburg

Krane zählen zu den Hafenanlagen, wahrscheinlich seit dem Hochmittelalter, als große Gegenstände per Seefracht verschifft wurden und Stückgut in großen Kästen und vor allem in Tonnen gesammelt wurde. Zu Beginn wurden die Krane von Menschenhand bedient, Winschen mit Handkurbeln oder sogar Rädern in Bewegung gesetzt. Statt des neuen Altkrans (der ehemalige Kran steht auf der Spitze des Alsterhafens) wurde 1857 der niederländische Metallschwenkkran, der heute noch hier steht, aufgestellt und erfüllte seine Aufgaben bis ins zwanzigste Jahrhundert nach.

Die bis zu drei Krane dieses Typs stehen hintereinander und entladen die bei Hochwasser in den Kanal fahrenden Fahrzeuge oder die Lastkähne, die die Ladungen größerer Fahrzeuge tragen, die nur in der Elbe vor Anker gehen können. Die drei Krane wurden vom Betreiber bewacht, der seit Ende des neunzehnten Jahrhundert in einem schlossartigen Gebäude lebte, das hier noch heute unmittelbar am Strand steht, sehr seltsam eng ist und nicht wirklich an die hanseatische Architektur erinnerte.

Auf jeden Falle hatte der Kranfahrer heute eine wirklich wunderschöne und beliebte Wohnung, ist aber viel zu nahe an der Durchfahrtstraße, die bedauerlicherweise niemand unter der Erdoberfläche vertreiben will. Die alten Drehkrane wirken sehr kompakt und wirken wie ein Spielzeug, sie gehörten schon immer zu meinem Hafengemälde und ich konnte nie wirklich daran denken, dass sie über 150 Jahre sind, sie wirken etwas Zeitloses, nicht so dekorativ überlastet wie viele andere Stahlschiffe im Stadthafen oder sogar die dekorierten Brückenträger in der gegenüberliegenden Speichererstadt.

Inzwischen sind seine Nachkommen hundert m hoch und in Stückgutcontainern ausgeladen, weniger als fünf Kilometern von hier, Tag und Nacht, tausend t pro Autostunde, eine Meisterleistung, die unser Neue Krähn wahrscheinlich nicht in einem Jahr vollbracht hat, und die, als er ein hochmodernes meisterhaftes Werk seiner Zeit war, seine Ladungen unmittelbar wiegte und so dem Zöllner deutlich und vor allem unvoreingenommen mitteilen konnte, wie viel Verzollung für den Import nach Hamburg bezahlt werden musste.

Hier gibt es heute keine Grenzzoll stelle mehr, die Wagen fahren unbeaufsichtigt über die Brucken und der Kranich steht im Dornröschenschlaf auf.

Mehr zum Thema