Kreisel österreich

Karussell Österreich

Von Johann Kreisel; Markus Kreisel; Phillip Kreisel; Christian Schlögl.

Battery-Startup Kreisel Electric: "Wir haben nichts bekommen"

Vom Nischenanbieter und Batterie-Tüftler will der Österreichische Batterie-Start-Up Kreisel zu einem der größten Anbieter und Serviceprovider in der E-Mobilitätsbranche werden. Das von drei Gebrüdern begründete Familienunternehmen setzt für seine ambitionierten Vorhaben den Ausbau fort. "Das Jahr war überaus anstrengend", sagen die Brüder Kreisel. Die Rekrutierung von 50 neuen Mitarbeitenden stellte auch das jüngst noch kleine Untenehmen vor grosse Schwierigkeiten.

Die Kreisel-Chefs erwarten auch in diesem Jahr viel Arbeit: Bis zur Jahresmitte 2018 soll die Zahl der Mitarbeiter auf 200 Mitarbeiter erhöht werden. Diese mediale Inszenierung macht dies bewusst", sagt Kreisel. Aufgrund der hohen medialen Resonanz kamen die letzten zehn bis 15 Spontanbewerbungen pro Tag an. Auch der große Rummel um Kreisel hat in letzter Zeit für Aufsehen gesorgt und zwar den Verdacht, dass immer wieder aufs Neue aufs Neue spektakuläre E-Car-Projekte präsentiert wurden, es aber bisher keine Serienproduktion oder bindende Grossaufträge gab.

Er bestaetigte, dass er keine eigenen Akkus herstellen wolle. Vielmehr sollen die Auftraggeber mit Technologie-, Entwicklungs- oder Produktionskompetenz betreut und ausgerüstet werden. "Wir stellen die Produktionslinien vor, und sie erkennen einige Robotern und die spritzgegossenen Teile im Teil. Wir müssen ihnen nichts mehr nachweisen, sie merken gleich, dass es nicht so viel Geld kosten wird.

Wie man sieht, ist unser Verfahren leicht und unkompliziert zu industrialisieren. Kreisel Electric arbeitet nicht exklusiv mit einem Automobilhersteller zusammen. Gegenwärtig gibt es noch große technologische Differenzen, die letztlich vereinheitlicht werden", so die Unternehmensgründer. Mit ihrer Neugründung sind die Australier davon Ã?berzeugt, dass sie auch im zunehmenden Wettbewerb eine bedeutende Marktposition einnehmen können: "Die GroÃ?en benötigen kleine und agile Unternehmen wie wir.

Der Linzer Kreisel will die E-Mobilität verändern - Automobil & Mobil

Das Unternehmen Kreisel aus Österreich hat für Elektrofahrzeuge Akkus mit 65-prozentiger Reichweitenerhöhung konzipiert. Über Akkus für Elektrofahrzeuge gibt es viele Berichte. Etwas anders ist die Story des Österreichischen Batterieunternehmens Kreisel, wenn auch nur, weil man sie ein wenig aus Hollywood kann. Angefangen hat es mit einem in München gebürtigen Östereicher, der 1987 von seinem berühmten Großonkel in die USA gebracht wird.

Bereits 1968 war Arnold Schwarzenegger verstorben - fast 20 Jahre später folgt ihm auch sein Enkel, Herr Dr. med. Patrick Schwarzenegger. Zu Beginn des neuen Jahrs kam der Termator in einer Mercedes G-Klasse am Hahnenkamm Wochenende in Kitzbühel an. Der Akku kam von einer Firma namens Kreisel und der Termator sagte: "Sehr lebhaft!

Oben. Bei den Ingenieuren des Unternehmens aus dem Raum Linz setzt man auf bis zu 65-prozentig längere Reichweiten als bei herkömmlichen Baterien. In Los Angeles wurde gerade ein neues Amt eingerichtet, in dem Knapp Schwarzenegger Gouverneur ist. Am heutigen Tag eröffnete das Untenehmen ein Research Center im oberösterreichischen Regenbach im Mülkreis.

"â??Wir wollen nicht im Scheinwerferlicht stehenâ??, sagt Knapp Schwarzenegger. Selbstverständlich könnten "Kreisel" auch einmal auf den Fahrzeugen der großen Automobilhersteller zu finden sein - aber das steht nicht im Vordergrund. Wesentlich bedeutender ist es, "Kreisel Electric zum Weltmarktführer in Sachen E-Mobilität zu machen". Sie wollen keine Autobatterien aufbauen, vor allem keine Fahrzeuge, aber: Sie wollen ins Fahrzeug steigen.

Durch Lizenzvereinbarungen sollen die Produzenten und Lieferanten die Technik selbst herstellen und ins Fahrzeug einbringen. "Sie wollen ihre Produktion vor Ort behalten", sagt Markus Kreisel, Mitbegründer und Geschäftsführer des Unternehmens. Man sagt in der Industrie, dass Kreisel "absolut ernst genommen" werden. Jetzt können Sie sehen, was das Untenehmen tut, aber gerade in diesen Tagen sehen Sie "Hunderte von Unternehmen", die sich mit Akkus auseinandersetzen.

Der Automobilhersteller, der nicht benannt werden will, sagt auf Wunsch, dass er bereits "Kontakte auf Arbeitsebene" mit Kreisel hat - so wie er aktuell mit vielen Produzenten in Verbindung steht. Wenn es hier nicht klappt - Kreisel will auch für die Luft- und Raumfahrtindustrie, für die Transportindustrie und im Bereich Home Storage mitarbeiten.

Ein Österreicher aus Kalifornien mit einem berühmten Großonkel und den besten Verbindungen in den Bereichen Handel und Industrie sollte dabei behilflich sein.

Mehr zum Thema