Kreisel Yeti

Top Yeti

Elektrifiziert: Top verwandelt Skoda Yeti in ein Elektroauto So hat Kreisel gerade den Skoda Yeti an die Firma Stromer aufgemotzt und versprach auch gute Zahlen. Yeti als Elektro-SUV: Was Skoda oder Volkswagen nicht erreichen können oder wollen, tut das Gyro-Trio aus Österreich. Kreisel hat den Skoda Yeti schnell auf einen elektrischen Antrieb umgerüstet, der aus zwei (E)85 kW (116 PS) Motoren zusammengesetzt ist.

Die Kreiselspitze beträgt 180 km/h, die Entfernung wird mit 350 km bezeichnet. Der Elektro-Kreisel Yeti ist auch mit Ladestationen vom Typ 2 (3, 11 und 22 kW) und einer haushaltsüblichen Steckdose zu haben. Doch es gibt einen kleinen Haken: Laut Markus Kreisel ist der Kreisel Electric Yeti zurzeit nur ein "projektbezogenes Unikat".

Die Herstellung des Elektromobils auf Auftrag ab 2016 wird erwogen, ist aber noch nicht entschieden.

Kreiselelektrik - 18 min Ladedauer für 300 km Entfernung - Car & Mobile

Zudem können die Akkus durch die bessere Anbindung schnell geladen werden. Sie soll nach 18 min. 80 prozentig sein, was nach der vorsichtigen Aussage von Kreisel für eine Entfernung von 300 km ausreicht. Zur Gegenüberstellung: Tesla gibt an, dass er an den Schnell-Ladestationen entlang des Straßennetzes innerhalb von 30 Min. 270 weitere km in ein Modell S einleiten kann.

Im Mittelpunkt steht - wie bei jedem Porsche, aber im Unterschied zu anderen E-Mobilen - ein Umdrehungszähler. Der Panamera-Kreisel verfügt im Unterschied zu herkömmlichen Elektrofahrzeugen nicht nur über einen einzigen Getriebestufen, sondern auch über das Siebenganggetriebe. Die ideale Reichweite für dieses Auto beträgt 4600 Umdrehungen", erläutert Markus Kreisel.

"Für die Österreicher war es auch von Bedeutung, den Allrad-Antrieb des Porsches zu halten. Jetzt ist der Panoramakreisel nicht mehr das einzigste Gerät, das den Kreisel in ein elektrisches Auto umwandelt. In Freistadt wurde auch die neueste BMW 3er Touring-Generation zum Elektro-Auto umgerüstet. Offizielle Eckdaten: 300 km Strecke, 120 kW (163 PS) und 180 km/h Spitzengeschwindigkeit.

Der Elektro-SUV auf Basis von ?koda Yeti soll ebenso flott sein, aber mit 170 kW (232 PS) ist er viel kräftiger und auch mit etwas mehr Reichweite ausgestattet und allradgetrieben. Diese sind nicht ganz so kräftig und flott, aber ihr Wirkungsradius sollte ebenfalls 300 bzw. 350 km sein. Dank besonders schnellen Ladegeräten sollten die Akkus bereits nach zwei bis zweieinhalb Stunden wieder vollgeladen sein.

Mittlerweile haben die beiden auf Initiative der Kreisverkehre gebauten Transporteure das Brancheninteresse erregt. "Aber wir werden es nicht selbst machen", sagt Markus Kreisel. Das Auto ist bestenfalls ein Mittel zum Zwecke, um die Leistung der eigenen Batterie zu beweisen - und Marketing-Tools für die Elektro-Mobilität im Allgemeinen. "Was mit Batterietechnologie jetzt möglich ist, wollen wir aufzeigen und damit einen gewissen Luftdruck erzeugen", sagt Markus Kreisel.

Mehr zum Thema