Kreisle

Gyroskop

Die erste Ausgabe der "Tour de Kreisle" ist eine flektierte Form von Kreiseln. Das gesamte Konjugat finden Sie auf der Seite Flexion:kreiseln. mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten> | | | edit code]> Der österreichische Geiger und Kompositionist Fritz Kreißler (* Feb. 1875 in Wien; 19.

01.1962 in New York). Er war der jüdische Arzt Samuel Kreißler, der auch Sigmund Freud war. Mit zwölf Jahren wurde seine Frau Anna Reches (im Geburtenbuch von Fritz noch Chaje Ribe) römisch-katholisch geboren.

1] 1882 wurde er an das Conservatorium der Wiener Philharmoniker zugelassen und von Josef Hellmesberger jun. ( "Violine") und Anton Bruckner ("Musiktheorie") unterwiesen. Im Jahre 1910 gab er das ihm gewidmete Violinkonzert von Edward Elgar zur Uraufführung. Seit 1915 lebt er mit seiner Ehefrau in den USA und bereist die ganze Erde.

Die berühmte Dirigentin Bruno Walter, Otto Klemperer und Fritz Busch musste Deutschland gewaltsam verlassen: "Ich bin daher gewillt, meinen Auftritt in Deutschland zu verschieben, bis das Recht aller in Deutschland auftretenden Musiker, unabhängig von ihrer Herkunft, Religionszugehörigkeit oder Staatsangehörigkeit, eine unantastbare Realität geworden ist.

In den folgenden Jahren lebte er mit seiner Ehefrau in Österreich. Nach der Ermordung des österreichischen Bundeskanzlers Engelbert Dollfuß, eines Freundes von ihm, während des Staatsstreichs im Juli 1934, blieb er in Paris und zeigte sich besorgt, dass auch er bald Gegenstand eines NS-Imperiums sein könnte. Danach verliess er Österreich und nahm die bereits 1934 angebotenen französischen Staatsbürgerschaften an.

Zur Vermeidung diplomatischer Verstrickungen nahm er sich seinen Wohnsitz in der Umgebung von Monaco. Zwischen 1939 und seinem Tod lebt er in New York City und kehrt nicht nach Europa zurück. In den Galerien von Parke-Bernet lässt der Künstler im Jänner 1949 seine Kollektion von seltenen Büchern, Manuskripten und einigen Kunstwerken ersteigern.

Fritz Kreisler war an seinem achtzigsten Lebensjahr fast erblindet und konnte kaum etwas verstehen. Die Ehefrau Harriet hat ihn ein Jahr lang überlebt. Im Jahre 1938 flüchtete Kreislers Geschwister, der Violoncellist Hugo Kreisler, mit seiner Gastfamilie aus Europa in die USA. Die Komponistin, Sängerin und Kabarettistin Georg Kreisler war eine umfangreiche Verwandte von Fritz Kreisler.

Kreisele ist gespalten. Seine älteste Tondokumentation von 1904 belegt, dass er bereits in jungem Alter einen besonderen warmen Ton entwickelte, mit dem er sein Publikum in seinen Bann zieht und durch den er zusammen mit seinen Werken dem Violinspiel des zwanzigsten Jahrhundert einen entscheidenden Impuls gibt.

Mit diesem warmen Schmelzton korrespondierte der legendäre Alt-Wiener Geigensound (z.B. von Franz Clement oder Ignaz Schuppanzigh), der von Josef Mayseder über die Firma Hellmesberger weitergereicht worden war. Es wird oft die Behauptung aufgestellt, daß Kreisele der Begründer des heutigen kontinuierlichen Vibrato sei. Kreislers charakteristische Stücke für Geige und Piano, die auf alte Stile und Stile zurückgehen, sind bis heute sehr bekannt.

Die meisten dieser Arbeiten (zusammengestellt in klassischen Manuskripten) wurden zunächst frühen Kompositionen wie Gaetano Pugnani und Giuseppe Tartini zugeschrieben, bis er 1935 gestand, dass sie tatsächlich von ihm waren.

Neben einem G-Dur-Konzert und einem Konzert für G, Orchester und C-Dur (im Stil von Antonio Vivaldi) verfasste er auch die Opern Operette für G-Dur und Sissy, sowie ein Quartett in a-Moll und einige Sätze. Der Komponist war ein virtuoser Komponist im Stil von Niccolò Paganini, der seine Werke während seiner großen Konzertreisen zu den Menschen mitbrachte.

Die vierte seiner sechs Solosonaten widmet Eugène Ysaÿe ihm. Garneri del Gesù (1733). Schenkung von Kreißler 1952 an die Library of Congress in Washington, D.C. Garneri del Gesù (1740) "Tiger", später im Eigentum von Benno Rabinoff. J. B. Wuillaume (1845), bis 1960 im Eigentum von Kreißler, verliehen an Joseph Hassid und jetzt im Eigentum von Yong-Uck Kim.

Es war nur für ein Jahr im Eigentum von Kreisele. Die Stradivari (1733) "Kreisler", die ebenfalls zu Bronis?aw Huberman und Johanna Martzy zählte. Die Stradivari (1727) "Hart" kam in den Eigentum von Zino Francescatti und dann Salvatore Accardo. Im Jahre 1945 verkauft er es an die Wurlitzer-Gesellschaft. Hr. Fritz Kreisler: Hr. Kreisele. Bd. 67, 1927, S. 178-183. Fritz Kreisler: Der große Kreisler-Schwindel.

Eine Bewertung des Lebens und der außergewöhnlichen Leistungen von Fritz Kreissel. Die Sonderausgabe von Kreisele. Bd. 98, Nr. 1161, 1987, S. 23-29, Thomas-M. Langner: Kreisele, Fritz. A: Fritz Kreißler erinnert sich: Bruce R. Schueneman: Die Suche nach dem kleinen Komponisten: Der Fall Fritz Kreissel. 1996, Band 5, Nr. 2, S. 25-49 Andrea Linsbauer, Das Wienerischer Augenblick in den Werken von Fritz Kreisler, Frankfurt am Main 2009, ISBN 9783631562673. In den Jahren 1904 bis 1946 nahm er mehrere hundert Tonträger auf.

Lamson, Carl/ MacCormack, John/ O'Brien, Vincent: Fritz Kreisler - The full RCA recordings, Hamburg, München 1995 Eine komplette Aufstellung seiner Solo-Aufnahmen, von Eric Wen zusammengetragen, finden Sie in der Sonderausgabe von The Strad von 1987 (siehe oben). Hochsprung ? Louis P. Lochner: Fritz Kreisler.

Mehr zum Thema