Kristallzucht

Quartzzüchtung

Übersetzt von Willow Am Abend des Septembers 1938 wurden in ganz Deutschland Schulen, Läden und Appartements vernichtet. Sie werden erniedrigt und missbraucht - vor den Ohren der Menschen in Deutschland und der Weltgesundheit. "â??Ich erinnere mich noch gut an den Morgen des verstorbenen verstorbenen verstorbenen Mannesâ?

?, sagt W. Michael Blumenthal. "Blumenthal war damals gerade zwölf Jahre jung. 75 Jahre später ist er als Leiter des Israelitischen Kultusmuseums wieder in Berlin.

Am Abend des Jahres 2009 gab es in der ganzen Bundesrepublik Deutschland und Österreich in der Dunkelheit vom 11. bis 11. Oktober schreckliche Unruhen gegen sie. Hundert Stück wurden ausgeplündert, vernichtet und in Flammen aufgelöst. Sie beobachtete, die Werkfeuerwehr vernichtete nicht die brennenden Schulen und Judenläden, sondern nur die umgebenden Unterkünfte.

So wurden bereits am vergangenen Donnerstag, den so genannten Juden, 30.000 Juden in die KZs von Dachau, Sachsenhausen und Buchenwald transportiert. Unter ihnen war auch der Sohn von W. Michael Blumenthal. "Warum der neunte Weltkrieg? Körperverletzungen und Einschüchterung standen in Deutschland bereits seit der Machtübernahme der Nazis im Jahr 1933 auf der tristen Agenda.

Doch: "Es ist von Bedeutung, dass der Monat Oktober 1938 als Wendepunkt in der Historie gilt", sagt der Geschichtswissenschaftler Raphael Gross, der das Frankfurter Jüdische Haus leitet. "Ab 1938 war die so genannte deutsche Judenzeit zu Ende. Begrüßender Anlass für das nationalsozialistische Missverständnis war der Attentatsversuch des juedischen Teenagers schel Grynszpan auf den bayerischen Diplomat Ernst vom Rath am vergangenen Wochenende in Paris.

Unmittelbar nach der Meldung des Verbrechens durch den Deutschlandfunk kommt es in einigen deutschsprachigen Großstädten zu antijüdischen Ausschreitungen. Aus München, wo sich die ganze NS-Führung zum Jubiläum des Hitler-Coup versammelte, hielt Reichspropagandaminister Goebbels endlich eine Ansprache, in der er befahl, Judengeschäfte zu vernichten und Schulen in Brand aufzulösen.

Und das nicht nur in Berlin, sondern auch in Köln, Hamburg, Frankfurt, in kleinen Orten, Gemeinden und in ganz Deutschland. "â??Aus verschiedenen GrÃ?nden haben die DÃ??rften entweder teilgenommen oder weggeschautâ??, erinnerte sich Blumenthal. "Der Monat Oktober 1938 ereignete sich vor den eigenen Reihen, vor der Weltpresse, vor den Botschaften, vor allen Bürgern", sagt der Geschichtswissenschaftler Raphael Gross.

"Trotz des amtlichen Verbotes wurde der Kurs am Tag der Plünderung am Tag des Inkrafttretens am Tag der Vernichtung am Tag der Vernichtung am Tag der Vernichtung am 9. vorletzten Tag geplündert." Alle in Deutschland stationierten Diplomatinnen und Diplomatinnen berichteten ihren Heimatländern über die Vorkommnisse. Es ist dem Leiter des Centrums Judaicum geglückt, von Hamburg bis Innsbruck, von Köln bis Breslau Reportagen zu erheben - geschrieben von Diplomatinnen aus 20 Nationen, die 1938 in Deutschland stationiert waren.

"Raphael Gross widerspricht: "Nach der Katastrophe im Oktober 1938 begann der Transport von Kindern nach England. So schrieb der diplomatische Vertreter der italienischen Botschaft am 16. 11. 1938: "Es ist unvorstellbar, dass eines Tages 500.000 Menschen an die Mauer gesetzt, zum Suizid verurteilt oder in riesigen Konzentrationslagern eingeschlossen werden.

1938 schafft es die Gastfamilie von W. Michael Blumenthal, nach Shanghai zu fliehen. In achtzig Jahren um die ganze Erde. Raphael Gross: Nov. 1938 - Die Naturkatastrophe vor der Naturkatastrophe.

Mehr zum Thema