Lorentzkraft

Die Lorentzkraft

Lorentz-Kraft ist die Kraft, die von einem Magnetfeld auf eine bewegliche Ladung ausgeübt wird. Die Lorentzkraft ist nach Hendrik Antoon Lorentz die Kraft, die auf die Bewegung elektrischer Ladungen in elektromagnetischen Feldern wirkt. Der Kraftfluss auf bewegliche Ladungen in einem Magnetfeld wird als Lorentz-Kraft bezeichnet.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

veranschaulicht die Auswirkung der Lorentzkraft auf bewegliche Ladungen (Elektronen). Die Leiterschwingungsprüfung stellt die Lorentzkraft an einem stromführenden Stromleiter dar. Bei der Lorentzkraft handelt es sich um die Stärke, die eine Last in einem Magnet- oder Elektrofeld aufbringt. Das magnetische Umfeld übt Druck auf bewegliche Lasten aus, während das elektrische Umfeld sowohl auf bewegliche als auch auf stationäre Lasten einwirkt.

Es ist nach dem holländischen Mathematikern und Physikern Hendrik Antoon Lorentz genannt. Der Magnetanteil der Krafteinwirkung ist am höchsten, wenn die Laufrichtung der Last rechtwinklig zu den Feldlinien ist und Null, wenn sich die Last entlang einer Feldlinie verschiebt. Die Wirkung ist immer rechtwinklig zur Ladungsbewegungsrichtung und zu den magnetfeldbezogenen Linien.

Ein Hinweis auf die Lorentzkraft, die letztendlich auf die elektromagnetische Anziehungskraft zurückzuführen ist, findet sich in der speziellen Relativitätstheorie. b) Störungen des Magnetfeldes durch die beweglichen Ladungsübertragen. Hierbei wandern die Partikel in die Zeichnungsebene, das Spielfeld und die Kräfte befinden sich in der Zeichnungsebene. Wenn sich eine Stromladung q{\displaystyle q} mit der Drehzahl v? {\displaystyle {\vec {v}}} durch ein elektrisches Magnetfeld hindurchbewegt, ist die gesamte Lorentzkraft, die auf die Last wirkt, im weiteren Sinne:

Die elektrischen und magnetischen Komponenten der Lorentzkraft im weiteren Sinn sind FE?{\displaystyle {\vec {F_{\text{E}}}}} und FB?{\displaystyle {\vec {F_{\text{B}}}}}, www. com. com. displaystyle... die Stärke des elektrischen Feldes, B?... displaystyle... die Dichte des magnetischen Flusses und das Vorzeichen... displaystyle... mal der Vector oder das Kreuzprodukt der involviertenvevektoren..... Bei einem Kreuzprodukt steht der entstehende Träger immer rechtwinklig zu beiden Ausgabevektoren, und das skalare Trägerprodukt von orthogonalen Trägern ist 0.

Wird dagegen, wie in alten Physik-Lehrbüchern gebräuchlich, nur die Magnetkomponente der oben genannten Summenkraft F?{\displaystyle {\vec {F}} als die Lorentzkraft im engeren Sinn angesehen, findet die Formulierung für ihre Kalkulation entsprechende Anwendung: Als Coulomb-Kraft wird dann die elektronische Komposition der Lorentz-Kraft im weiteren Sinn, die in einem solchen Falle auch gesondert berücksichtigt wird, bezeichnet mit der folgenden Berechnungsform:

Der Begriff "Lorentzkraft" wird nicht durchgängig benutzt. Ãltere LehrbÃ?cher[6] differenzieren in der Regel zwischen der Lorentz-Kraft im engen Sinn von FL?, dem Display-Stil {\vec {F_{\text{L}}}} und der Coulomb-Kraft FC?, dem Display-Stil {\vec {F_{\text{C}}}}}}. Ersteres wird durch Magnetfelder auf bewegliche Lasten, letzteres durch elektromagnetische Felder auf bewegliche oder unbewegliche Lasten induziert. In der jüngsten Fachliteratur werden sowohl Kraft als Magnetkomponente FB?{\vec {F_{\text{B}}}}}} als auch Elektrokomponenten FE?{\vec {F_{\text{E}}}}} der gesamten Kraft FB?+FE?{\displaystyle {\vec {F_{\text{B}}}}}}}}+{\vec {F_{\text{E}}}}}, die Lorentzkraft im weiteren Sinn{F_{\text}}}

die in einem rechtwinklig zu seinem Weg verlaufende magnetische Feld (in diesem Falle aus der Zeichenebene): Negative Ladung (q < 0) wird nach oben abgeleitet, die positiven Ladung (q > 0) nach unten und die neutralen Ladung (q = 0) werden überhaupt nicht abgeleitet. Bewegungspunktladungen sind kleine kostenlose Entladungen wie z. B. Elektron, Proton oder andere gelöste Elementarteilchen, z. B. ? Partikel, aber auch solche, die sich im Weltraum, z. B. in einem Unterdruck oder in einer Kochsalzlösung ungehindert fortbewegen können.

Weil die Ausrichtung der Lorentzkraft vom Zeichen der Aufladung q abhängig ist, werden gegensätzliche Ladungen mit der gleichen Laufrichtung in entgegengesetzter Weise umgelenkt. b) in einer Kochsalzlösung, an die eine Stromspannung angelegt wurde) in entgegengesetzter Richtung, ist die Ausrichtung ihrer Magnetauslenkung wieder die gleiche[7] (siehe benachbarte Abbildungen). wobei ?{\displaystyle \alpha } als der Blickwinkel zwischen der Bewegungsrichtung von q und der Ausrichtung des Magnetfeldes oder dessen Flußdichte B?{\displaystyle {\vec {B}}}}.

Wenn sich die Punkteladung exakt rechtwinklig zum Feld verschiebt, sin?=1{\displaystyle \sin \alpha =1}, d.h.: Die Magnetauslenkung der Ionisierung bewirkt eine Drehung einer Elektrolytlösung. messt die Lorentzkraft auf den stromführenden Stromleiter. Der Lorentz-Kraft ist das Herzstück zwischen Strom und Technik. Der Krafteffekt ergibt sich aus der Lorentz-Kraft, die auf eine bewegliche Punkteladung einwirkt; diese beeinflusst die individuellen Ladeträger im Dirigenten. {\displaystyle \alpha }} als Drehwinkel zwischen der Drahtlängsrichtung und der Richtungder Magnetflussdichte B?{\displaystyle {\vec {B}}}}}.

Zur Vereinfachung sollte ein gerader Drahtschlauch der Größe l{\displaystyle l} wieder in Betracht gezogen werden, der nun mit der gleichbleibenden Drehzahl v? {\displaystyle {\vec {vec {}}} über ein zeitkonstantes, gleichmäßiges Außenmagnetfeld der Flußdichte B{\displaystyle B}, das rechtwinklig dazu verläuft, gedrängt wird, so daß die Drahtlängsrichtung auch rechtwinklig zum Displaystil v?{\vec {vec {}}}} ist.

Die Lorentz-Kraft FL?{\displaystyle {\vec {F_{\text{L}}}}, die die Leitelektronen des Drahts zu einem seiner beiden Endpunkte hin verlagert, und die Coulomb-Kraft FC?{\displaystyle {\vec {F_{{text{C}}}}}}, die aufgrund der durch die Ladungsablösung zwischen den beiden Leitungsenden hervorgerufenen elektrischen Spannungen auf die Leitelektronen wirkt, sind in diesem Anwendungsfall im Gleichgewicht:

Die Lorentzkraft erläutert die Regeln von Lenz. Auf die gleiche Art und Weise generieren Stromerzeuger Spannungen und ermöglichen den Fluss von Strömen und wandeln dadurch elektrische Energie in mechanische Energie um. Dabei werden in einem Elektromotor die Spannungen und Ströme so gelenkt, dass sie eine hohe Stromaufnahme haben und diese bei der Ausführung der Arbeiten liefern. Es werden folgende Ergebnisse erzielt: So wird die Gleichung der Bewegung in Funktion von Elastizität und Elastizität erhalten: Seit 1948 ist die Lorentzkraft die Basis für die Bestimmung der bis heute weltweit geltenden SI-Zentraleinheit Elastizität: Ein Elastizität ist "die Festigkeit eines unbegrenzten Stromes, der elekrodynamisch durch zwei geradlinig, endlos lange, in einem Unterdruck mit einem vernachlässigbaren kleinen Kreisquerschnitt in Paralleldistanz von 1 Meter und einer Entfernung von 22?-7{\cd-Anzeigenform 2\d

"Die Größe der Last wird nach dem Ampère-Kraftgesetz für zwei gerade, angrenzende und schmale Leiterbahnen berechnet. Für zwei Leiter, durch die der aktuelle I1{\displaystyle I_{1}} oder \displaystyle I_{2}} mit einem gemeinsamen Mindestabstand r{\displaystyle r} fließt, ist die längebezogene Magnet-Lorenzkraft in der Regel der Wert Lorentzstärke: A: A: Z: F12? {\displaystyle F'_{12}}: pro m Leitungslänge wird die Stärke von 2?-7N{\displaystyle 2\cdot 10^{-7}\, \mathrm {N} berechnet.

Daraus resultiert, dass die daraus entstehende Energie anzieht, bei gegenläufiger gerichteter Strömung ist sie abweisend. Durch die Lorentzkraft wird die Verformung des Sonnenwindes durch das Erdmagnetfeld im Van-Allen-Gürtel verursacht.

Mehr zum Thema