Lorentzkraft rechte Hand

Ladekraft rechts

Bei negativen Ladungen wird die linke Hand verwendet, bei positiven Ladungen die rechte Hand. Die Lorentz-Kraft wirkt auf sich bewegende geladene Teilchen im Magnetfeld. Dreifingerregel: Wie man die Lorentz-Kraftrichtung bestimmt Dreifinger-Regel (kurz: FBI-Regel) - ist eine Regel, die mit der rechten oder linken Hand verwendet werden kann, um die Ausrichtung der Lorentz-Kraft zu ermitteln, die auf auf geladene Partikel im magnetischen Feld wirkt. Bei der Dreifingerregel müssen Sie drei physische Grössen verstehen: 1) elektrischen Fluss, 2) magnetisches Feld, 3) Lorentzkraft. Die Besonderheit besteht darin, dass anstelle von Wässern kleine elektrische Ladungsteilchen durch das Seil "fließen".

Die elektrischen Ladungsteilchen werden als Elektron bezeichnet. Bei der Dreifingerregel spielt es keine Rolle, ob Sie einen ganzen Elektronenstrom oder nur einen einzelnen Partikel durch das Gebiet fliegen haben. Möglicherweise handelt es sich auch um ein positives Polypen. Eine andere Ladung von Partikeln. Entscheidend für die Dreifingerregel ist nur: Das Partikel MUSS elektrisch aufgeladen werden, sonst gilt die Regelung nicht!

Wenn Sie die 3-Finger-Regel auf bewegliche Lasten anwenden möchten, müssen Sie die Last in ein externes magnetisches Feld einpacken. Die Magnetfelder gehen von ihrem Nord- zum Nordpol über, so dass sie in Fahrtrichtung zum Südpol zeigen. Sie muss einheitlich sein (d.h. das gleiche magnetische Feld an jedem Ort, an dem Sie Aufladungen bewegen). Auch muss das magnetische Feld rechtwinklig zur Ladungsbewegung (z.B. rechtwinklig zu einem Leiter) sein.

Andernfalls dürfen Sie nicht die Dreifingerregel verwenden! Formel-Symbol für das Mangelfeld ("magnetische Flussdichte") ist ein großes . Die Lorentzkraft besteht aus einer elektromagnetischen und einer elektromagnetischen Komponente. Bei der Dreifingerregel ist die Elektrokraft nicht erforderlich, also stellen wir sie gewissermaßen ab. Man kann sich also die Lorentzkraft als eine Magnetkraft vorstellen, die auf ein aufgeladenes Partikel wirkt.

Wenn Sie einen stromführenden Draht in einem magnetischen Feld verschieben, wirkt eine Magnetkraft namens Lorentz-Kraft auf die im Draht befindlichen elektrischen Ladungsteilchen. Wie verhält es sich mit der Last, wenn sie eine Magnetkraft auftritt? Dies bedeutet, dass sich bewegende Elektrone im magnetischen Feld im Kreise drehen würden. Die Dreifingerregel ist gerade DESWEGEN sinnvoll.

Er wird dir sagen, in welche Himmelsrichtung ein geladener Partikel gelenkt wird! Das Formelsymbol für die Lorentzkraft ist ein großes . auf den Elektroden im Kabel und der Kabel wird durchgebogen. Mit der Dreifingerregel können Sie feststellen, in welche Himmelsrichtung sie gekrümmt ist. Bei der Dreifingerregel benötigen Sie drei Hände auf der gleichen Hand:

Es geht darum, die Wirkungsrichtung mit Hilfe der Dreifingerregel zu ergründen! Der Mediator ist das so genannte Erdmagnetfeld, das dafür Sorge trägt, dass die Magnetkraft auf die aufgeladenen Partikel überhaupt entwickelt werden kann! Fragen Sie sich also, in welche Richtungen das elektromagnetische Feld ausrichtet? Beispielsweise die Ausrichtung des Magnetfeldes B UND die Stromausrichtung I, um in die Ausrichtung der Lorentzkraft FL zu gelangen.

Achten Sie auch auf die Position Ihrer Hände, wie im oberen Teil des Bildes ersichtlich. Vergessen Sie nicht, die rechte Hand zu verwenden..... Mit der linken oder rechten Hand? Dabei ist es entscheidend, ob Sie mit der linken oder rechten Hand die Lorentz-Kraftrichtung bestimmen. Deshalb: Links verwenden Sie für den Strom der negativen Ladungen (oder der Wirkstromrichtung).

Die rechte Hand, die Sie für den Stromfluss der positiven Ladungen (oder der technischen Stromrichtung) verwenden. Links - für Negativladung und rechts - für Positivladung. Neutralpartikel werden in magnetischen Feldern nicht umgelenkt! Zeigen Sie mit dem Finger der rechten Hand in Fahrtrichtung des Stromes. Bei der technischen Strömungsrichtung verwenden Sie die rechte Hand.

Strecken Sie Ihren Mittelfinger aus - wie im oberen Schaubild gezeigt -, um die Ausrichtung der Lorentzkraft zu bestimmen. Weil sich Lasten in der Leiterschwingung befinden und Sie sie bei der Umlenkung kurz bewegen, entwickelt sich bei der Umlenkung eine Lorentzkraft. Richten Sie den Finger der rechten Hand in Auslenkrichtung. Strecken Sie Ihren Mittelfinger aus - wie im oberen Schaubild gezeigt -, um die Ausrichtung der Lorentzkraft zu bestimmen.

Fazit: Die Lorentzkraft wirkt hier entlang der Leiterschwingung und drückt so die Ladung nach dort.

Mehr zum Thema