Magnetfeld der Erde Einfach Erklärt

Das Erdmagnetfeld einfach erklärt

Ein Erklärung, was es mit dem Magnetfeld der Erde zu tun hat. Es gibt eine einfache Erklärung dafür, was zunächst verwirrend klingt: Nord- und Südpol ziehen sich zwischen Erdmagnetfeld und Klima an, um eine andere Erklärung für die stark beschleunigte globale Erwärmung zu finden als der Mensch. Das Magnetfeld der Erde in der physikalischen Wissenschaften | Schülerenzyklopädie

Die Erde ist ein großer Anziehungspunkt. Die Magnetfelder der Erde haben den in Figur 1 gezeigten Kurs. Die durchschnittliche Feldstärke des Erdmagnetfeldes ist jedoch verhältnismäßig niedrig. Trotzdem orientiert sich eine freiliegende Magnetsonde am Feldlinienverlauf. Der Magnetpol der Erde stimmt nicht mit dem geografischen Pol überein, aber beide Poltypen sind so nah aneinander, dass es verhältnismäßig einfach ist, einen Kompaß zu benutzen, um sich auf der Erdoberfläche nach Norden zu bewegen.

Das Magnetfeld des Südpols liegt in der unmittelbaren Umgebung des geografischen Nördlichen Pols. Da die Erde einen eisernen Kern hat, könnte man davon ausgehen, dass das Magnetfeld der Erde von einem eisernen Magneten generiert wird. Aber diese Vorstellung ist nicht wahr, denn der eiserne Erdkern ist in einem leuchtenden Zustande. Durch die Eliminierung eines Permanentmagneten verbleibt nur der Dynamo-Effekt als Erklärungsmuster.

Abbildung 2 stellt einen simplen Disc-Dynamo dar. Es wird ein Strom in der sich drehenden Platte erzeugt, der zwischen der Drehachse und der Außenkante der Platte angezapft werden kann. Oben in Abbildung 3 ist dieses Konstruktionsprinzip leicht verändert. Die Vorrichtung ist jedoch nicht in einem externen Magnetfeld angeordnet. Durch eine kleine Magnetstörung in der Umwelt wird ein minimaler Stromverlauf hervorgerufen, der wiederum der Beeinträchtigung des Interferenzfeldes durch das Lenz-Gesetz entgegenwirkt und somit erhöht wird.

Die Lichtmaschine generiert ihr eigenes Magnetfeld - sie ist selbst erregend. In der Erde findet ein vergleichbarer Prozess statt. Durch das Erd-Magnetfeld wird ein elektrischer Fluss im leitenden und fluessigen Erdreich herbeifuehrt, der der Degradation dieses Felds entgegenwirkt. In diesem Fall wird ein elektrischer Impuls aus dem Erdreich ausgelassen. Die ganze die Erde umgebendes Magnetfeld wird als Magnetenosphäre bezeichnet. Durch die von der Sonneneinstrahlung abgeleiteten elektrostatisch aufgeladenen Partikel wird die magnetische Atmosphäre verformt.

Sie erstreckt sich daher in Sonnenrichtung nicht so weit in den Raum hinaus wie auf der der Sonneneinstrahlung abgewandten Erdseite. Wenn diese Partikel auf die Magnetosphäre trifft, sind sie dazu angehalten, sich entlang der Magnetfeldlinien zu verschieben. Entlang dieser Feldwege migrieren sie zu den Magnetpolen und gelangen nur dort in die Atmosphäre der Erde.

Der vorliegende Schriftzug wird derzeit bearbeitet.

Mehr zum Thema