Magnetfeld eines Stabmagneten

Das Magnetfeld eines Stabmagneten

Mit diesem Mediensatz wird das Magnetfeldkonzept des Experiments mit einer schwimmenden Magnetnadel entwickelt. In der Abbildung sind schematisch die Feldlinien verschiedener Magnetfelder dargestellt. Auf der linken Seite ist das Magnetfeld eines Stabmagneten dargestellt. So sieht das Magnetfeldlinienbild eines Stabmagneten aus.

hma005 - Magnetfeld eines Stabmagneten

Dieses Medienset wird für die Entwicklung des Magnetfeldkonzeptes des Experiments mit einer schwebenden Magnetsonde verwendet. Abbildung 1 stellt den experimentellen Aufbau dar, in dem eine in einem Kork fixierte "schwimmende Magnetnadel" ihren Weg auf die Gewässeroberfläche eines Glasstabes zieh. Warum dieses Experiment überhaupt funktioniert, erklärt Skizze 3, da die "schwimmende Magnetnadel" tatsächlich ein Zweipol ist ( "N- und S-Pol gleichzeitig") und sich daher die Abstoß- und Anzugskräfte ausgleichen sollten.

Tipp: Mit einem Tageslichtrekorder können Sie dieses Experiment auf die Wandtafel projizieren und dann mehrere Trajektorien darauf zeichnen (lassen), wenn Sie die Glasrolle sorgfältig (!) auf die Lichtscheibe der Tageslichtrekorder legen. Wenn Sie weitere Auskünfte benötigen, können Sie die Farbprägefolie im Graustufenmodus als Kopie drucken. Beispielsweise kann ein Tabellenblatt auch in der Projektierung eingefärbt oder (gemeinsam) ausgefüllt werden.

Erst bei der Zusammenstellung oder Wiedergabe darf die Farbprägefolie verwendet werden. Wer die Farbpressfolie in eine "gute" transparente Projektionsfolie einlegt, kann auf dieser transparenten Schicht auch Einträge für die Projektierung "in die Folie" machen, ohne sie zu beschädigen.

Magnetische Felder und Bildlinien - Mathe-Brinkmann

Diesmal präsentiere ich einige Experimente, die der Lehrer an einem Overhead-Projektor nachweisen kann. Experimentieren Sie mit dem Magnetkrafteffekt, ohne ihn zu berühren: Der Lehrer platziert eine kleine Eiskugel auf dem OHG. Durch einen Magneten kann er diese Ball anziehen und über die Oberfläche ziehen, ohne dass der Elektromagnet die Ball berühr. Versuchen Sie, Bilder von Feldlinien mit Eisenspänen oder Magnetstiften darzustellen:

Der Kursleiter platziert einen Stabmagneten auf dem OHG. Sie setzt eine Scheibe Glas darauf. Verstreut er nun Eisenspäne auf der Scheibe oder setzt magnetische Nadeln auf die Scheibe, richtet sich diese nach dem Feld des Magneten aus. Der Lehrer kann das auch mit einem Hufeisenmagnet tun. Außen am Magnet verläuft die Feldlinie vom Nordpol zum Nordpol.

Im Inneren des Magnete laufen sie vom Südpol zum Norderpol. Die Magnetfeldlinienaufnahme eines hufeisenförmigen Elektromagneten ist so: So ist es:: Experiment: Darstellung von Feldlinienbildern zwischen den selben Pfosten mit Eisenspänen oder Magnetnadeln: Der Kursleiter platziert zwei Stabmagneten so auf dem Hellraumprojektor, dass sich die beiden Nordmasten in einem Umkreis von etwa fünf Zentimetern gegenüberliegen.

Sie stellt eine Scheibe Glas darauf. Verstreut er nun Eisenspäne auf der Scheibe, richtet sich diese nach den Feldlinien aus. Experiment: Darstellung von Feldlinienbildern zwischen verschiedenen Polarten durch Eisenspäne oder Magnetnadeln: Dieses Mal platziert der Lehrer zwei Stabmagneten so auf dem Hellraumprojektor, dass der nördliche Pol des einen Magnete etwa fünf cm vom südlichen Pol des anderen ist.

Sie stellt eine Scheibe Glas darauf. Verstreut er nun Eisenspäne auf der Scheibe, richtet sich diese nach den Feldlinien aus. Die Magnetfelder zwischen gleichem und ungleichem Pol sehen so aus: Fazit: Der Platz um einen Magnet herum beeinflusst andere Motive, indem er sie anzieht und abstößt. Diese Fläche des Raumes wird als Magnetfeld bezeichnet.

Dessen Aufbau wird durch Feldzeilen wiedergegeben. Anhand der Kurven wird die Ausrichtung angegeben, in der die Magnetpole im Magnetfeld anzogen werden. Durch Eisenspäne können wir die Geländelinien sichtbar machen. Einen Überblick über weitere Artikel zu Strom, Wärme auf der einen Seite und zu den Themen Strom, Hitze und Magnetik auf der anderen Seite gibt es hier, inklusive Verknüpfungen zu den einzelnen Teilaufgaben.

Mehr zum Thema