Magnethersteller

Haftmagnethersteller

Die Seiten in der Kategorie "Magnethersteller". Viele übersetzte Beispielsätze mit "Magnethersteller" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Magneten und Dauermagneten Direktes Online-Bestellen von Standard-Magneten in vielen Dimensionen und Magnetmaterialien. Das 1972 gegründete Unternehmen beschäftigt sich mit der Entwicklung, Herstellung und Lieferung von Permanentmagneten und Magnetsystemen. Für die sofortige Lieferung wird ein umfangreicher Bestand an Standard-Magneten mit Hinweis auf verbindliche Staffelpreise geführt.

Kundenspezifische Magneten in Serienmengen werden in kürzester Zeit zur Verfügung gestellt. Aus dem Rohstoff VAC werden SmCo und NdFeB Magneten in Kundendimensionen mit Sondermaschinen hergestellt und aufbereitet.

Das Material NdFeB verfügt über eine weltweite Lizenz des vorhandenen US-Patents und kann in nach Amerika exportierte Erzeugnisse integriert werden.

in unserem Magnethandel sind nur die besten Produzenten vertreten.

Unsere Gelege kaufen wir im Direktvertrieb beim Produzenten und sind so in der glücklichen Situation, unseren Abnehmern einen fairen Preis für Gelege anbieten zu können. Insbesondere bei Neodym-Magneten ist nicht nur eine hohe Produktionsqualität ausschlaggebend, sondern auch die Konfektionierung der Einzelmagnete ist aufgrund der speziellen Magnetstärke und des zerbrechlichen Werkstoffs von besonderer Bedeutung.

Je nach Magnetgröße und -typ wird die Konfektionierung innerhalb des Magnet-Shop-Teams und der Supermagnete-Hersteller eng koordiniert. Besondere Aufmerksamkeit wird der Arbeitssicherheit, dem Handling und dem Schutz der Umwelt geschenkt, was die bestmögliche Leistung der Magneten gewährleistet.

Mast Schramberg

Dabei wird die Lauge mit der Pumpe in genau dosierten Mengen in den Gasstrom eingespritzt. Weil die Membranpumpe der angriffslustigen Hartlösung gegenüber steht, wurde die Korrossionsbeständigkeit durch Einbringen der magnetischen Partikel in eine thermoplastische Verbindung verbessert. Besonders herausfordernd ist es, das Umspritzen mit sehr dünnen Wänden durchzuführen, um die Pumpenleistung nicht auszugleichen.

Um die Winkellage einer Klappe zu erfassen, die im Maschinenraum einer Temperatur von bis zu 160 Celsius aussetzt, wurde ein Magnet-System aufgesetzt. Aufgrund der schwierigen Umweltbedingungen war ein detailliertes funktionales Design des kompletten Magnet- und Sensorsystems erforderlich. Mit Hilfe von Simulationsrechnungen nach der Finite-Elemente-Methode (FEM) wurden die magnetische Eigenschaft der Gesamteinheit nach den Toleranz-Ketten von hoher Temperatur und Nutzungsdauer entworfen und gesichert.

Zur Vereinfachung der Konfektionierung für den Endkunden haben wir ein vollständiges Kupplungssytem entwickelt, das sich auch als Interface für andere Fahrzeugmodelle eignen kann. Zur Gewährleistung der magnetischen Auslagerung und der Maßhaltigkeit des Getriebes unter diesen Betriebsbedingungen werden hochtemperaturfeste Kunststoffe verwendet, die im 2-komponentigen Spritzgussverfahren gefertigt werden. Mit dem geeigneten Magnetdesign wird ein linearer Sensor über den Drehwinkel generiert.

Zur Erlangung klarer Anzeigen für die Stellung eines Gangschalthebels oder die Gangstellung haben wir eine magnetische Komponente mit insgesamt 4 Bahnen und mehreren Pfosten aufgesetzt. Dadurch wird eine positive Bindung zwischen dem Magneten und dem Trägermaterial hergestellt. Anschließend wird der Haftmagnet zunächst vollautomatisch und anschließend lagegenau ausgerichtet. Aufgrund des hochgradigem Automatisierungsgrad können die höchsten Anforderungen an Ökonomie und Ökonomie erfüllt werden.

Diese magnetische Komponente wird im Schaltgetriebe als so genannte Parkdisc verwendet. Dabei ist er hohen Klimaschwankungen von -40 bis 180 Celsius und damit hohen Beanspruchungen unterworfen. Die Komponente ist vielbahnig aufmagnetisiert, um eine genaue Positionserkennung zu gewährleisten. Die Magneten bestehen aus einer plastisch gebundenen Neodym-Eisen-Bor-Verbindung auf Basis von Polyphenylensulfid (PPS) und werden unmittelbar in das Stahlbauteil gespritzt.

Für eine besonders effiziente Produktion ist das System vollautomatisch und kontrolliert auch alle Güteanforderungen einschließlich der Magnetizierung im Durchlauf. Die Umgebungsbedingungen von bis zu 180° C bei 3.500 min-1 im Getriebespalt ergeben für diese Magnetanordnung zur Drehzahlmessung in einem Automatgetriebe spezielle Anforderungen. Die für diesen Zweck konzipierte magnetische Lösung des Unternehmens umfasst einen 72-poligen spritzgegossenen Hartferrit-Magnetring, der in der Spritzgussform aufmagnetisiert und anschließend im gleichen System magnetisch erprobt wird.

Hier verwenden wir einen Einkomponentenkleber, der den extremsten Belastungen aushält. Ungeachtet der strengen Auflagen an das Bauelement erzielen wir seit vielen Jahren eine Reklamationsquote von Null Prozentpunkten und erfüllen damit unseren eigenen Qualitätsstandard. Der kunststoffgebundene, gepresste Neodym-Eisen-Bor-Ringmagnet wird in den Pot eines Aussenläufermotors mittels Klebertechnik eingebaut.

Die Maschine fungiert als Antriebsmotor einer Membrankammerpumpe zur Abgasnachbehandlung mittels Harzeinspritzung. Eine Besonderheit dieser Technologielösung ist die vergleichsweise geringe Wanddicke in Verbindung mit der erforderlichen Aufbauhöhe und sehr geringen Toleranz. Die Magnete sind auf einen Tragkörper aufgeklebt. Anschließend findet die magnetische Aufladung statt. Bei dieser Magnetanordnung liegt die Schwierigkeit in der sehr genauen Positionierung des Nulldurchgangs.

Beide Magnetanordnungen zusammen ergeben eine zentrale Drehkupplung an einer Dysemaschine. Der innere Teil der Kopplung ist mit der Vakuumpumpe gekoppelt, die das Dialysierungsmittel durch die kapillaren Filter pumpt, indem sie das Blut reinigt. Weil dieses Teil mit dem Dialysierflüssigkeit in Kontakt kommen kann, ist der Haftmagnet mit Medizinplastik vergossen und erfüllt die hohen Qualitätsansprüche der Medizin.

Die Gleitlagerung ist eine Kohlenstoffbuchse, die zusätzlich mit Formschluss gespritzt wird. Auf diese Weise kann die Leistung vom Antrieb auf die Pumpen berührungs- und abgenutzungsfrei und ohne Verunreinigung des Dialysats abgegeben werden. Der Haftmagnet wird als Zähler eines asynchronen Motors zum Erfassen der Stellung eines Rolladens oder einer Sonnensegel eingesetzt. Dazu wird ein angeisotroper, plastisch gebundener Hart Ferritmagnet eingesetzt, der am Außenumfang mit 10 Polen aufgemagnetisiert ist.

Der Magnetisierungsvorgang findet unmittelbar im Gerät statt. Diese Magnetanwendung verwendet einen magnetgelagerten Elektromotor aus einer Gesamtzahl von 4 Magnetsystemen. Bei dieser Anwendung wird ein Magnet mit Magnetlager verwendet. Aufgrund der Magnetanforderungen sind in Bezug auf Drehwinkel und Flussdichte kaum Abweichungen möglich. Weil das Verkleben der Magnete zu einer zu großen Unsymmetrie führt, haben wir ein Montageverfahren ohne Kleber aufgesetzt.

Zum Schutz vor Platzen sind die verspröden Lackringe mit einer CFK-Bandage ausgestattet. Diese Magnetanwendung verwendet einen magnetgelagerten Elektromotor aus einer Gesamtzahl von 4 Magnetsystemen. Bei dieser Anwendung wird ein Magnet mit Magnetlager verwendet. Aufgrund der Magnetanforderungen sind in Bezug auf Drehwinkel und Flussdichte kaum Abweichungen möglich. Weil das Verkleben der Magnete zu einer zu großen Unsymmetrie führt, haben wir ein Montageverfahren ohne Kleber aufgesetzt.

Zum Schutz vor Platzen sind die verspröden magnetischen Ringe mit einer CFK-Bandage ausgestattet. Sie sind über eine Magnetkupplung kontaktlos untereinander in Verbindung gebracht. Dadurch wird der Kopplungseffekt als Paar Magnete generiert. Zur Vereinfachung der späteren Konfektionierung bei unseren Abnehmern ist der Haftmagnet mit einem dünnwandigen, mit einem handelsüblichen Spezialkunststoff vergossen. Natürlich haben die gewählten Kunststoffe und magnetischen Materialien eine Trinkwasserfreisetzung.

Die kunststoffgebundenen Ringmagnete aus Neodym-Eisen-Bor werden auf einen Rotorgehäuse aufgespritzt und dann 6-polig um den Rotorumfang herum auf magnetische Weise erzeugt. 000 U/min bei einer maximalen Betriebstemperatur von 100°C. Aufgrund des großen Durchmessers des Grundkörpers (31 mm) gilt es zu gewährleisten, dass das magnetische Material ohne Risse mit dem Grundkörper verbunden ist. Optimale Magnetverbindungen aus eigener Produktion garantieren beste Ergebnisse.

Mit dieser magnetischen Lösung wird eine Hartferritmasse im Spritzgussverfahren polrichtig und unmittelbar auf eine Antriebswelle aufgedrückt. Eine Rändelung auf der Schaftoberfläche sorgt für einen festen Sitz. Mit unseren Magnet-Lösungen werden die höchsten Ansprüche an die Rundlaufgenauigkeit erfüllt und Unwucht und Rauschen effektiv vermieden.

Mehr zum Thema