Magnetische Feldlinien Zeichnen

Zeichne Magnetfeldlinien

Das Linienbild lässt sich leichter zeichnen und durch Drucken reproduzieren. Die Problematik des Zeichnens der elektrischen Feldlinien hat dann die gleiche Lösung. In Analogie zu den elektrischen Feldlinien können wir Magnetfeldlinien zeichnen. Die magnetischen Eigenschaften von Materialien im Unterricht. zen, dass die Feldlinien nur von den Stirnseiten nach außen verlaufen.

Magnetfeld im Internet erlernen

Magnetische Felder von verschiedenen Leitungen! Mit diesen Magneten können Gegenstände aus Ferromagnetwerkstoffen über einen bestimmten Abstand angezogen werden. Sie wissen auch schon, dass Magneten zwei Pole haben: den Nordpol und den Südpol, und dass sich die gleichnamigen Pole gegenseitig stoßen und Polfiguren mit unterschiedlichem Namen anlocken. Anhand des Eisenspänexperiments konnte man erkennen, dass Eisensplitter sich mittels Feldlinien richten und aufstellen.

Die Feldlinien formen zusammen das Magnetfeld. Definitionsgemäß haben die Magnetfeldlinien eine klare Richtung: Sie laufen von Norden nach Süden. Außerdem überschneiden sich diese Feldlinien nie. Gemäß diesen Richtlinien können wir das Magnetfeld leicht zeichnen. Um das Magnetfeld zu beschreiben, werden drei physikalisch oft gemischte Grössen unterschieden: die Magnetfeldstärke H, die magnetische Flußdichte B und der Magnetfluss ?.

Mit der Magnetfeldstärke wird angegeben, wie groß das magnetische Feld in einem gewissen Umkreis von der Lichtquelle ist. Die Elektromagnete können durch den elektrischen Strom des den Strom erzeugenden Stromes bestimmt werden. Der magnetische Flussdichtewert gibt an, wie groß die flächenhafte Dichte des Magnetfeldes ist, das vertikal durch einen definierten Bereich verläuft. Dabei ist die Maßeinheit der Magnetflussdichte die Tester.

Durch den Magnetfluss wird seinerseits die Kraft des Magnetstroms im Herzfeld entsprechend dem Strom in einem Stromleiter beschrieben. Magnetische Felder von verschiedenen Leitungen! Die obigen Gleichungen beziehen sich auf den Geradeausleiter, durch den der Strom fließt. In der Regel ist die Rezeptur für den Magnetfluss gar allgemeingültig. Allerdings gibt es Differenzen, sobald der Stromleiter in eine Wicklung gewickelt wird.

Dabei ist die Anzahl der Windungen N von Bedeutung und l bezeichnet nicht mehr die Leitungslänge, sondern die Leitungslänge der Wicklung. ? ist die Magnetfeldkonstante und ?r die relativen Durchlässigkeit. Letzteres ist je nach Füllgut im Inneren der Wendel unterschiedlich und kann den Formelkollektionen entnommen werden. Auf alle beweglichen Ladeträger und stromführenden Leitungen wirken im Magnetfeld Kräfte: die Lorentz-Kraft.

Dabei ist diese Energie unmittelbar an die magnetische Flußdichte und die Stromintensität gebunden. Mit einem kleinen Elektromagnet ist er noch verhältnismäßig dünn, ein Kernspintomograph (MRT) muss am Erdboden angebracht werden, obwohl er ziemlich stark ist, um der Lorenzkraft wegen des hohen Stromes und des sehr hohen Magnetfeldes nicht zu entsprechen.

Für einen geradlinigen stromführenden Stromleiter kann die Lorentz-Kraft mit der folgenden Gleichung bestimmt werden. Bei einer Wicklung wird zudem die Windungszahl N als Maß verwendet und l wiederum korrespondiert mit der Windungslänge der Wicklung.

Mehr zum Thema