Mammut

gigantisch

Ein Mammut war so groß und so massiv. Erwachsene Männchen erreichen eine Schulternhöhe von bis zu 3,75 m. Die Höhe der Schulter ist sehr hoch. Durchschnittlich waren riesige Bullen mit einer Schulternhöhe zwischen 2,70 und 3,40 m deutlich kleiner. Diese Maßnahmen überstiegen nicht die der heutigen "afrikanischen Elefanten" (Loxodonta africana), die höchstens 4 m hoch werden.

Was in der politischen, medialen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Praxis oft verwendet wird, wie z.B. Mammut-Programm, Mammut-Projekt, Mammut-Aufgabe, Mammut-Treffen oder Mammut-Ehe im Sinn von etwas besonders Größerem, ist in Wirklichkeit vergeben.

Wollige Mammuts waren nämlich kleiner als südliche Mammuts, Waldelefanten oder steppenartige Mammuts. Allerdings glaube der westfälische Naturwissenschaftler Ernst Probst nicht, dass statt eines Mammutprogramms oder einer Mammut-Session einmal ein Süd-Mammut, Waldelefant oder Steppen-Mammut-Session gesprochen wird. Ähnlich wie bei den modernen Elementen unterscheiden sich Männchen und Weibchen der Wollhaarmammuts deutlich in der Größe des Körpers. Die männlichen Wollmammuts - wie gesagt - erreichen eine durchschnittliche Schulternhöhe von 2,70 bis 3,40 Metern.

Bis zu 3,75 m hoch waren die großen Burschen. Die weiblichen Lebewesen hingegen erreichten oft nur 2,60 bis 2,90 m. Die Anzahl der weiblichen Lebewesen war gering. Aber es gab auch kleine Stücke, wie z.B. die Entdeckung eines 2,50m großen adulten Mammut aus dem badischen Rotweil zeigt. Ein Mammutkind war bei der Entbindung etwa 90 cm groß und wiegte geschätzte 90 kg.

Männlich wollhaar-Mamute ist bis zu seinem vierzigsten Lebensjahr immer weiter gewachsen. Im Gegensatz dazu hat sich das Wirtschaftswachstum bei Mammuts nach der Entbindung ihres ersten Kalbs stark verlangsamt, weshalb Männer und Frauen sehr unterschiedlich groß waren. Dies ist im 519-seitigen Paperback "Das Mammut" des westfälischen Wissenschaftsautors Ernst Probst ersichtlich.

Die Seil-Spezialistin

Angefangen hat alles vor 150 Jahren mit einer Seilfabrik in der Schweiz - heute ist Mammut einer der wichtigsten Hersteller von Sportkletter-, Alpin-, Outdoor- und Schneesportprodukten. Kaum ein Bergsteiger oder Alpinist, der nicht mit dem Firmenlogo mit dem Schwarzmammut vertraut ist. Seitdem hat sich das kleine Seilwerk zu einem globalen Konzern mit Sitz in Seon, Schweiz, entwickelt, aber die Mammut Sportsgroup und ihre Tochterfirmen sind heute auf der ganzen Weltkugel verteilt.

Auch wenn 150 Jahre nach der Firmengründung vergangen sind, ist Mammut immer noch einer der weltweit größten Anbieter im Kletterseilbereich. Mammut erwirtschaftet heute 50% seines über 200 Mio. Schweizerischen Jahresumsatzes mit Kleidung. Es gibt kaum etwas im Hardwarebereich, was Mammut nicht ausführt. In Zusammenarbeit mit anderen Produzenten, wie z.B. Ajungilak (Schlafsäcke) und Raichle (Schuhe), sammelten sie jahrelange Erfahrung und konnten ihre Produktlinie um zusätzliche Produktkategorien ausweiten.

Mammut setzt sich neben höchsten Qualitätsstandards auch für den Schutz der Umwelt und humane Produktionsabläufe seiner Waren ein. Mammut verlangt beispielsweise von seinen Zulieferern einen "Code of Conduct", der einen Verhaltenskodex für die Arbeitsumstände enthält. An den Produktionsstandorten China und Vietnam, wo die Produktion überwiegend stattfindet, sind zwei feste Mammut-Mitarbeiter permanent vor Ort, mit denen die Arbeitsplatzbedingungen sowie der Entwicklungs- und Fertigungsprozess überwacht werden.

Zugleich setzt sich Mammut intensiv für die Belange der Umwelt ein. Mammut kooperiert auch intensiv mit der Bluesig Technology AG. Mammut zieht neben seiner riesigen Produktvielfalt seit geraumer Zeit auch durch spannende Marketingkampagnen die Aufmerksamkeit auf sich. O.F.T.), mit dem Mammut seit mehreren Jahren im deutschen Sprachraum unterwegs ist, immer grössere Räume und Kinos bevölkert und natürlich das Mammut Peak Project zum 150-jährigen Jubiläum des Unternehmens.

Mehr zum Thema