Markenspiel Montessori

Brand Spiel Montessori

Brand Spiel Aufgabenbox| Montessori Lern-Welten Bei den Aufgaben der Ebene 1 handelt es sich um den Nummernkreis eins bis zehn. Hunderte werden zu den Resultaten für Hinzufügung und Vervielfachung hinzugefügt. Die Aufgaben und Resultate in Abzug und Teilung sind unter 100, die Aufgaben auf Ebene 2 im Zahlenbereich von eins, zehn und hundert. Die Resultate werden mit Tausenden multipliziert.

Darüber hinaus sind die Aufgaben und Resultate unter 1.000, in Level 3 im Bereich von eins, zehn, hundert und tausend. Für das Markenspiel wurden die Arbeitskarten aufbereitet. Ergänzung: Vervielfachung durch einstelligen Multiplikator: Teilung durch einstelligen Divisor: Subtraktion: Altersempfehlung: Lernziele:

Lernen in Montessori-Lernwelten

Mit dem Markenspiel wird der Wandel vom materiellen Mathematikmaterial zur schrift- und oralen Arithmetik ohne Hilfsstoffe vollzogen. Umgebung & Sicherheit: Montessori Kategorie: Lernbereich: Einsicht in die Strukturen des dezimalen Systems und die vier grundlegenden arithmetischen Operationen Abzug, Addition, Divisionen und Multiplikationen. Sachverhalt: Kästen mit grüner, blauer, roter Fliese, auf denen die grüne Fliese die Nummer 1 und die 1000, die blaue Fliese die Nummer 10 und die rote Fliese die Nummer 100 darstellt. 9 kleine Zapfen in den Farbvarianten Grün, Grün, Blau u. Rottönen sowie ein Rundschreiben in den entsprechenden Farbvarianten sind dazu vorhanden.

Zubereitung: Die dezimalen Wertplatten werden mit dem der Goldperlen materialien Vergleich durchgeführt. Dazu muss eine Unit jeder Klasse auf den Spieltisch gestellt werden. Für die Abziehung wird z. B. das Menuend 4233 entworfen. Dementsprechend werden viele Platten mit dem Subtrahend aus dem Minuende entfernt, z.B. 2345. Weil z.B. keine 5 der drei vom Minu-Ende entfernt werden kann, müssen hier zehn in 10 ausgetauscht und 5 kleine Platten entfernt werden.

Während der Zugabe wird der folgende Summenwert zu dem bereits in Kacheln angelegten Summenwert addiert, während bei der Vervielfältigung die Nummernkarten wieder verwendet werden und die ausgegebene Nummer entsprechend dem Multiplikator angeordnet wird. Zusätzlich wird durch die Repräsentation von Pearl Cards oder durch eine schriftliche Nummer eine 4-stellige Nummer (1. Summand) bestimmt, die das Kleinkind dann in Gestalt der jeweiligen Tabletten interpretiert.

Bei einer zweiten Nummer (2. Summand) wird das gleiche Prozedere angewendet. Dabei werden die Steine des zweiten Summandes einzeln auf die Steine des ersten Summandes gesetzt, die Gesamtsumme gezählt und notiert oder mit Perlmuttkarten angezeigt. Das Multiplikat wird dann so oft angelegt, wie der Vervielfacher benötigt, zuerst in Perlmuttkarten und dann in Kacheln.

Dann werden alle Kennzeichen zusammengesetzt und gezählt und das Endresultat wird mit dem großen Kartenspiel angezeigt. Subtraktionsminuten und Subtrahen werden wieder zuerst in Perlmuttkarten oder auf ein Blatt Papier gedruckt und dann in kleinen Platten angeordnet. Danach werden die Platten der Minutien zu Platten im Werte des Subtrahendenten.

DivisionMit einziffrigem Division: Es wird ein Divend ausgewählt, das zuerst mit Perlmuttkarten und dann mit Fliesen angelegt wird. Die Teilung wird durch einen grünen (= einstelligen) Zapfen repräsentiert, der sich auf der rechten Seite der Platten befindet. Ab den 1000er Jahren werden die Platten dann den Konen gleichmässig und schrittweise zuordnet.

Dabei repräsentieren die roten Tüten diejenigen, die roten Tüten die Zehner usw. des Teilers. Beim Ausschütten von Ausschüttungen ist zu berücksichtigen, dass zehnmal so viele Dividendenplatten auf jede größere Position des Teilers wie auf die kleinere Position ausgeschüttet werden und dass Ausschüttungen nur zeitgleich erfolgen können, d.h. für die Ausschüttung von tausend auf die zehnstellige Position eines z. B. zwei stelligen Teilers muss einhundert zeitgleich zur einstelligen Position gehen.

Wenn ein Teiler eine 0 beinhaltet, wird diese durch die Rundplatte der jeweiligen Färbung wiedergegeben.

Mehr zum Thema