Mikroskop Aufbau

Struktur des Mikroskops

Nachfolgend werden die wichtigsten Komponenten eines Mikroskops in einer anschaulichen Grafik dargestellt: Aufbau und Funktion des Mikroskops werden mit ausführlichen Anweisungen erläutert. Die Einstellungen und die Struktur des Lichtmikroskops. Dieses Thema wird im Kapitel Mikroskop-Klassen näher erläutert.

Bezeichnung der Komponenten eines Messmikroskops

Ein Mikroskop kann verwendet werden, um sehr kleine Gegenstände und Gebilde zu vergrößern. Nachfolgend werden die wesentlichen Komponenten eines Messmikroskops in einer veranschaulichenden Graphik dargestellt: Für die nötige Standfestigkeit des Mikroskopfußes ist gesorgt. Der Mikroskopstativ ist am Fuß des Messkopfes fixiert. Die wesentlichen Komponenten der Optikgeräte eines Mikromikroskops sind am Dreibeinstativ angebracht.

Bei vielen Mikrofonen ist der Objekttisch durch die Höhenverstellung nicht fixiert am Untergestell. In einigen Mikrofonen ist der Tisch stark befestigt, so dass das Optiksystem selbst (Objektiv, Tube und Okular) in der Größe verstellbar ist. Läßt sich der Objekttisch mittels Einstellschrauben in xy-Richtung verschieben, spricht man von einem Kreuzschlitten.

Durch diese beiden Einstellschrauben kann der Tisch auf und ab bewegt werden, wobei sich die Objektivbrennweite des Optikgeräts ändert. Die Kondensatoren wirken wie eine Membran, d.h. sie können zur Regulierung des Lichteinfalls verwendet werden. Der Schlitten, in der Regel ein dünnes Glasband, wird mit zwei Halterungen an der Bühne angebracht (um ihn vor dem Abrutschen zu schützen).

Bei den meisten Objektiven gibt es Vergrößerungen von 4x, 10x und 40x. Auch im Profibereich sind Linsen mit noch höherer Vergrösserung verbreitet. Diese ist mit Hilfe von Mikrofonen stufenlos einstellbar. Das Stativ besteht am unteren Ende aus dem Röhrenträger, in dem das normalerweise in einem Winkel eingeführte Röhrchen befestigt ist, was eine komfortablere Haltung beim Anschauen erlaubt.

Die Röhre ist im Wesentlichen eine Röhre, die eine höhere Objektivbrennweite für das optische Gerät bietet. An der Vorderseite der Tube befindet sich das Brillenokular, eine Optik, die das vergrösserte Abbild wiedergibt. Die Ansicht in das Sucherokular stellt das vergrösserte Abbild der Probe dar. Die Okulare wirken wie eine Vergrößerungslupe, d.h. sie vergrößern das bereits durch das Glas vergrösserte Teilbild wieder.

Eokulare haben in der Standardausführung eine 10-, 15- oder 20-fache Vergrösserung. Mit den meisten Mikrofonen können Sie das Objektiv auswechseln. Im Prinzip gibt es zwei Möglichkeiten, die in der Praxis am Fuß des Operationsmikroskops angebracht werden: Ein Spiegelbild macht Tageslicht oder Tageslicht für die Mikroskopie nutzbar. In der Praxis ist dies der Fall. Ein weiteres lernfähiges Video: Die schematische Darstellung des Baus eines auf dieser Website dargestellten Stereomikroskops kann für den privaten und/oder pädagogischen Bereich kostenfrei verwendet werden.

Das Funktionieren eines Messmikroskops ist stark mit seinen Komponenten verbunden. Für die Vergrösserung sind grob gesagt zwei Komponenten entscheidend: Die Linse verhält sich wie eine konvergierende Linse und vergrössert das Motiv in einem ersten Teilschritt. Dadurch entsteht ein sogenanntes intermediäres Abbild in der Röhre. Die Okulare wirken wie eine Vergrößerungslupe (auch wie eine Sammellinse) und vergrößern dieses Mittelbild in einem zweiten Arbeitsschritt deutlich.

In der schematischen Darstellungsform wird die Erzeugung der Vergrösserung auch als Strahlenweg bezeichnet. Die Konstruktion eines Mikroskops ist ein integraler Teil des Biologieunterrichts.

Mehr zum Thema