Mikroskop Funktionsweise

Funktion des Mikroskops

Mit einem Mikroskop werden sehr kleine Dinge und Strukturen vergrößert. Doch wie genau funktioniert ein (Licht-)Mikroskop? Erläuterung der einzelnen Teile, der physikalischen Prinzipien und der Funktion. Funktion des Mikroskops, Vergrößerung und Auflösung anschaulich erklärt. Besonders: Das richtige Mikroskop für Ihr Kind.

Struktur und Funktion des Mikroskops - Kurzübersicht 2018

Ein gekrümmtes Objektiv, auch bekannt als Konvexlinse, fasst das einfallende Sonnenlicht in einer Gestalt zusammen, so dass ein grösseres Abbild als das echte erzeugt wird. Diese Prinzipien werden in einem Mikroskop nachgebildet. Durch die Hintereinanderschaltung mehrerer Sammelobjektive wird die Vervielfachung der Vergrösserung erreicht - eine einfache Möglichkeit, die Funktionsweise eines Messmikroskops zu ergründen.

Wer die Funktionsweise eines Mikromikroskops nachvollziehen will, muss sich zunächst mit der Struktur einarbeiten. Sie finden dann eine ausführliche Darstellung der physischen Grundlagen und der Funktionsweise des Mirkos. Die Mikroskope bestehen aus vielen einzelnen Teilen, die nur in ihrer Ganzheit funktionsfähig sind. Die Konstruktion des Messmikroskops ist wie folgt: Eine Optik (von lat. oculus = Auge) ist der obere Teil eines Standmikroskops.

Wenn Sie Ihre Umgebung mit einem Blick betrachten, können Sie das Wichtigste sehen. Auf diese Weise können bewegte und verdichtete, d.h. kaum oder nicht durchscheinende Gegenstände beobachtet werden. Die Sammeloptiken sind in Reihe angeordnet. Mit zunehmender Anzahl der Objektive im Innern des Rohres wirken die betrachteten Gegenstände für den Beobachter sichtbarer.

Diese sind unterschiedlich lang, da sie wieder eine oder mehrere Sammeloptiken aufnehmen. Zusammen mit den Gläsern im Rohr stellen die Optiken die Kernfunktion der Mikroskope dar. Die zu betrachtenden Objekte befinden sich auf dem so genannten Objektschlitten unterhalb der Gläser. Um zu verhindern, dass die Gläser mit Kondenswasser in Berührung kommen, muss das zu untersuchende Teil von einem ultradünnen Abdeckglas abgedeckt werden, das durch Absaugen auf dem Schlitten haftet.

Dies kann ein simpler Spiegelbild sein, der das Tageslicht auffängt und im rechten Winkel zum Gegenstand zurückstrahlt. Entscheidend ist dabei nur, dass genügend Fotonen (Lichtwellen) in die Linse eindringen und in das Augeninnere des Beobachters einfallen. Die Lichtintensität vieler Mikroskope kann mit Hilfe einer Membranvorrichtung gesteuert werden.

Für ein gestochen scharfes Ergebnis verwendet der Zuschauer hochwertigere Messmikroskope mit einer zweifach einstellbaren Grob- und Feineinstellung. Vereinfachte Messmikroskope haben nur ein einziges Rädchen, um die Bildschärfe zu regulieren. Nur wenn ein scharfer es ist, kann das Mikroskop als vollständig funktionstüchtig klassifiziert werden. Der Grob- oder Feinantrieb ist ein rotierendes Laufrad, das an der Seite des Mikroskops montiert ist.

D. h., es bewegt oder nimmt die Gläser vom Ziel. Jetzt, da Sie die Struktur des Mikromikroskops kennen, ist das nächste, was Sie sich anschauen sollten, wie es funktioniert. Die zunehmende Aufmerksamkeit der Naturwissenschaften für die unsichtbare Umgebung veranlasste die Entwicklung des ersten Stereomikroskops im XVI Jahrhunderts, wahrscheinlich auf Initiative eines holländischen Brillenherstellers.

Der Name leitet sich vom griechischen Begriff "mikros" mit der deutschsprachigen Bezeichnung "klein" ab. Rein rechnerisch ist " Mikro" ein Tausendstel eines Millionstels, was bei herkömmlichen linearen Abmessungen einem Millionstel Millimeter entspricht. Aus physikalischer Sicht hat ein Lichtmikroskop die Funktion, den Lichtstrom zu streuen, d.h. alle einfallenden Strahlen zu bündeln und so ein vergrössertes Mittelbild zu erzeugen.

Das so genannte intermediäre Abbild wird vom Augen durch das Objektiv als reales Abbild wahrgenommen, d.h. das Menschengehirn ist in der Lage, aus dem resultierenden, deutlich vergrösserten intermediären Abbild ein in der Phantasie erkennbares endgültiges Abbild zu erzeugen und zu erkennen. Ein Leuchtmittel sendet Wellen aus, die in einer geraden Richtung in ein Ziel eindringen.

Deshalb muss das zu prüfende Messobjekt so schlank sein, dass es vom Tageslicht beleuchtet werden kann. Der Lichtstrahl dringt, von mehreren Sammelobjektiven bündelt, in das Menschenauge ein. Die Mehrfachbrechung und -bündelung führt zu einem deutlich vergrösserten Erscheinungsbild. Bei einer zu großen Dicke, d.h. mehreren Millimetern im Schnitt, kann das Material in den meisten FÃ?llen nicht vom Umgebungslicht durchstrahlt werden.

Die Verdünnung eines Objekts ist immer größer, je schmaler es ist. Bei der ersten Aufnahme eines Mikroskops, z.B. in der Schulzeit, sollten Sie sich nicht abschrecken lassen, wenn Sie nicht finden können, was Sie unter dem Mikroskop suchen. Ein weiteres Merkmal des Lichtes ist zu berücksichtigen, wenn man die Funktionsweise des Lichtmikroskops nachvollziehen will.

Es ist das am schnellsten wachsende Material im Universum. Ein solches Brechen des Lichts manifestiert sich in der Tatsache, dass das Signal gelenkt wird - es durchdringt in einem gelenkten Weg durch das betroffene Material. Dass der Mensch durch das Sammeln von Objektiven (konvexe Linsen) oder das Dispergieren von Objektiven (konkave Linsen) exakt diese Brechung des Lichts beeinfluss. Nach dem Eindringen in die Optik wird der bündelnde Lichtbündel entweder auf einen bestimmten Zeitpunkt bündelt oder nach allen Richtungen ausgestreut.

Beim Mikroskop ist es bündelnd, d.h. Linsen sammeln und den einfallenden Strahl nach dem Eindringen in das Messobjekt aufhellen. Auf diese Weise begegnet das Image der Retina im Bündel. Bei der Projektion der menschlichen Retina wird immer ein reduziertes Umkehrbild des realen Bildes gezeigt, das nur vom Hirn adaptiert wird.

Wenn mehrere Linsen gesammelt werden, fällt ein stark vergrössertes Realitätsbild auf die Retina, die unser Hirn in die richtige Richtung rotiert und es uns erschliesst. Die physische Vergrösserung, indem sie kollektive Linsen mit dem Menschenhirn verbindet, erzeugt das fühlbare, vergrösserte Image des zu sehenden Gegenstands. Eine Lichtmikroskopie reproduziert nur das, was der Anwender und das Medium physisch zulassen.

Elektronenmikroskope, die einem anderen Kundenkreis (darunter die Begünstigten dieser Technik wie z. B. Mediziner, Gerichtsmediziner und andere Wissenschaftler) zur Verfügung stehen, ermöglichen einen ganz anderen Blickwinkel, da sie nicht an die physischen Begrenzungen des Lichtes geknüpft sind, sondern das zu untersuchende Teil mit Hilfe von Ionen darstellen. Ob das Mikroskop eine hundert oder tausendmal größere Vergrösserung aufweist, solange Sie Ihre Gegenstände so präzise und zierlich wie möglich vorbereiten, können Sie das Beste aus Ihrem Instrument machen.

Mehr zum Thema