Montblanc Meisterstück 14

Das Montblanc Meisterwerk 14

Anmerkungen zum Montblanc Meisterwerk 14. MB 14 mit OM-Feder 1960-1970, dem Vorgänger MB 144 aus Zelluloid. Aus italienischem, vollnarbigem, geprägtem Rindsleder, 14 Kreditkartenfächer, eine große Reißverschlusstasche, 2 Banknotentaschen, 2 Zusatztaschen.

Anmerkungen zum Montblanc Meisterstück 14

Die 60er Jahre Meisterwerke in den Grössen 12 und 14 bzw. die Ausführungen mit Goldteil (74er Jahre etc.) waren die Nachfolge und Vorläufer der heute bekannten Zigarren. Bereits etwas unmodisch waren die Modemodelle mit ihren teilweise verdeckten Federungen und den gezackten Verlängerungen am Frontgriff geworden, obwohl der Klassiker bis vor etwa 10 Jahren als Generationenware hergestellt worden war.

Den Oberingenieuren von Montblanc gefiel die gezahnte Verlängerung so gut, nachdem ein solches Teil angeblich aufgrund von Fehlern in der Kunststoffspritzgusstechnik in einem Prüfkörper hergestellt wurde. Die Halterung hat eine steckbare Kappe, die gut befestigt ist und sich nicht lös. Dadurch wird die Funktionalität nicht unterbrochen und die Aufnahmen können demontiert und einzelne Bauteile ausgetauscht werden. Bauteile sind bei Montblanc nicht mehr erhältlich, aber Lieferanten von alten Schreibgeräten können problemlos Ersatz für dieses Produkt liefern.

Ähnliche Ausführungen gab es wie damals üblich in den günstigeren Montblanc Serien 20 und 30 mit 14-K Goldfedern und Stahldruckfedern. Ich selbst habe zwei 14s und eine 12, die einen haben eine OM- oder F-Feder, die anderen eine UF-Feder. Die OM-14 ist aufgrund ihrer hervorragenden Schreibfähigkeiten, die so gut sind, dass man sich die Frage stellen muss, warum so etwas heute nicht mehr möglich ist, ein häufiger Weggefährte für mich geworden.

Noch weniger getränkte Farben werden durch die Ebonit-Farbführung sehr gut repräsentiert, die jedoch bei all der sehr hohen Leckagesicherheit im Allgemeinen und auch im Fluggerät im Speziellen Farbspritzer mit der führenden Hand auslöst. Darüber hinaus können sich am Ende des Griffs neben der Spitze kleine Tropfen Tinte befinden, die Spitze selbst tendiert nicht dazu, überhaupt schmutzig zu werden, einschließlich Nib Creep.

Manche Leute denken, dass eine breit ere, ungeschickte Spitze mit ihrer beeindruckenden Schriftart viel Aussagekraft hat. Es ist genau eine solche Schreibfeder, die aufzeigt, was eine differenzierte Schrift ist und wie es mit einer solchen ist. Dies sollte also als Delikatesse gelten, zumal diese Griffe, der 12er ist etwas kleiner, trotzdem recht preiswert im Angebot und sehr ausfallsicher.

Dies betrifft die eingespritzten Duroplaste und die hervorragend gute Vergoldung.

Mehr zum Thema