Montessori Kleinkind

Kleinkind Montessori

Die Montessori für Kleinkinder - Unterschied zur konventionellen Pädagogik Montessori-Kinder sind anders ausgebildet als in der traditionellen Erziehung. Auch wenn Kleinkinder, die in einem Montessori-Kindergarten versorgt werden, von einem erhöhten Personalkürzel profitierten, d.h. mehr Erzieherinnen und Erziehungsberechtigte die Kleinkinder betreuen und auf vielfältige Art und Weise unterstützen, ist dies in den "konventionellen" Tageskindergärten anders.

Andererseits steht im Montessori-Kindergarten in vielen Belangen die individuelle Pflege der Kleinen im Vordergrund. Doch auch in Bezug auf das Lebensalter der Kleinen werden je nach Montessori-Pädagogik bestimmte Abweichungen festgestellt. Auch in den Montessori-Kindergärten kommt das altersgruppenübergreifende Konzept zum Tragen.

In diesen Pflegeeinrichtungen sind also keinesfalls altersgleiche Knaben und Knaben in der gleichen Altersgruppe untergekommen, wie es sonst gängige Praxis ist. Es kann durchaus passieren, dass nur wenige Monate alte Kleinkinder in solche Gruppierungen eingebunden werden, in denen andere Kleinkinder bereits 10 oder gar 12 Jahre sind.

Natürlich geht es hier nicht um den Kindergarten, sondern um andere Pflegeeinrichtungen, aber dieses Konzept ist in der Regel Teil der Montessori-Pädagogik. Natürlich gibt es eine ganze Anzahl von wesentlichen Merkmalen, die für eine erfolgversprechende Bildung von grundlegender Wichtigkeit sind. Montessori-Kinder werden auch die wichtige Rolle von Frieden, Ruhe, Konzentration und Selbstentwicklung beigebracht.

Wer sich für eine Ausbildung seiner Kleinen in einem Montessori-Kindergarten entscheidet, hat zunächst die Gelegenheit, diese Bauelemente für eine Weile zu erproben, bevor er eine feste Entscheidungsgrundlage trifft. Nur wenn sowohl die Erzieherinnen und Erziehungsberechtigten als auch die Erziehungsberechtigten nach der Prüfungsphase feststellen, dass die zugrunde gelegten Grundsätze zu 100 Prozentpunkten anerkannt werden und somit eine harmonische Kooperation zwischen Erziehungsberechtigten und Erziehungsberechtigten zu erwarten ist, werden die korrespondierenden Maßnahmen im Hinblick auf die Registrierung eingeleitet.

Wofür steht Montessori? Für die Ausbildung nach dem Montessori-Prinzip gibt es viele gute Argumente, die entsprechend deuten. Generell ist das Gesamtkonzept in jeder Beziehung durchdacht, so dass es nicht verwunderlich ist, dass die Anzahl der Mütter, die wollen, dass ihre Kinder in Kindertagesstätten nach den Montessori-Kriterien versorgt werden, fast ständig zunimmt. Allerdings ist schwer zu sagen, ob das Montessori-Prinzip wirklich mehr Vorzüge hat als die traditionellen Pädagogikverfahren.

Mehr zum Thema