Montessori oder Waldorf

Waldorfpädagogik oder Montessori

Unterwegs auf dem Weg zur Bildung: Waldis und Montis Jedes zwwölfte Kind in Deutschland geht auf eine private Grundschule. Waldorfschulen und Montessorischulen zählen zu den am weitesten verbreiteten Varianten. In beiden Modellen gibt es keine standardisierten Franchiseunternehmen, jede einzelne Hochschule verfolgt ihre eigenen Spielregeln. Die Waldorfschule Schwabing in München und die Montessorischule Huckepack in Dresden sind die beiden hier. ¿Wie können Ihre Studierenden ohne Noten drucken Staatsexamen erlernen?

Künstlerische und manuelle Arbeit stehen im Mittelpunkt der Waldorfpädagogik. Also nehmen sie den Lehrmeister auf und überbringen den Morgengruss im Chor: "Ich blicke in die Zeit, in der die Sonnenschein scheint....". Das Waldorf-Schule Schwabing befindet sich in einem Garten unmittelbar hinter McDonald's, im Zentrum der Stadt München. Zu den Schülern passen Jeanshosen und Sneakers, eines hat rot-grün gefärbtes Haar; die ziemlich unbemalten MÃ??dchen sind mit engem Pullover und eimerartigen Boots ausgestattet.

"Ich möchte mich an dich richten, oh Gott Geiste, und beten, dass Macht und Glück in mir zum Erlernen und Arbeiten wachsen mögen", schließt die Gruppe das Gespräch mit dem Schulgründer ab. Sie rezitieren in allen Waldorfschulen zu Beginn des Schuljahres den so genannten Dienstagmorgen. Die 11. Stufe steht im Kreis des Stuhls und gibt Aufschluss.

Wem schmeckt die Uni? "Ich mag keinen Zwang", sagt Gina zuversichtlich, "Ich mag die schulische Einrichtung als solche nicht". Im Waldorf gibt es keine Auswahl an Oberschülern und Nicht-Gymnasialschülern, keine Klassen vor der 9. oder Sitzen. Was macht diese Hochschule für Kinder und Jugendliche so interessant?

Die Spursuche nach Lösungen im schulischen Alltag der 11. Klassen mit Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, Erzieherinnen, Erziehungsberechtigten und Alumni. Mitten in der Nacht um 10:45 Uhr stehen hinter dem Unterricht knapp zwei Std. ununterbrochener Mathe. Fronaldidaktik pur: Lehrerin Kraus hat über Differenzquotienten und das Rennen von Newton und Leibniz in der jeweils 16. 20-minütigen Gruppe gezeichet und berechnet.

"Noch immer haben wir jeden Tag etwas von alltäglicher Arbeit, von Malerei, über Literatur bis hin zu Tanz ", erläutert Merlin, 17, die Fokussierung am Morgen. Außerdem sei der langweilige Frontunterricht nur eine Einleitung in das Thema gewesen: "Die meisten von uns haben nur Notizen gemacht, ohne alles zu durchschauen. "Waldorf hat in der Praxis keine Lehrbücher, sondern die Schülerinnen und Schülern halten detaillierte Notizbücher.

Und bis dahin ", sagt der Student, "beherrschen wir das Fach. "â??In der Ã-kologie oder Ã-kologie kann es schwierig sein, wenn ein Student eine ganze Weile lang krankgeschrieben wirdâ??, gibt Mr. Christians zu. Andreas, ein mittelständischer Student mit strahlenden Blicken, mag Technologie. Deshalb mag er seine Klasse, sagt er. "Das wissenschaftliche Leistungsangebot der Waldorfpädagogik ist hinreichend, sagt Andreas.

"Die Tatsache, dass der Umgangs mit der Faszination Bit und Byte erst ab der 9. Stufe praktiziert wird, beunruhigt die Jugendlichen nicht. "â??Mehrere von ihnen hatten schon lange Notebooks zu Hauseâ??, sagt Felix beilÃ?ufig, "wir sind ganz gesund, wir googlen und surfen. So mancher hätte "typische Waldorf-Elternhäuser" wie er, sagt er: "kleine Massenmedien, kaum Fernsehen".

Nach ihrem Schulabschluss hatte sie jedoch das Gefühl, weniger mit Waldorf in Verbindung zu stehen: Selbst die Tatsache, dass Waldorfschüler, die den Hauptschulabschluss nicht schaffen, nicht einmal eine Zwischenreife in der Hosentasche haben, wird von einigen als Belästigung angesehen. "â??Die GebÃ?hr von Luisa Kaisers 11. Lebensjahr hat zu Haus den unmittelbaren Abgleich zwischen den Schularten.

Die älteren Schwesterngeschwister von Lisa besuchten beide normalen Oberschulen, beide mit Erfolg. "Luzia hatte bereits in der zweiten Schulstufe unter Angstzuständen zu leiden", sagt Kaiser, "sie bekam gar Kopfschmerzen! "Im Waldorf hingegen hofft ihre Tocher, das Gymnasium zu absolvieren. Die Frage, wie sie bis dahin mit der Arbeitsbelastung umgehen will, ist für ihre Mütter ein Rätsel: "Ihre Klassen liegen hinter den staatlichen Schulen in der Materie zurück.

"Die Waldorfschule hat unsere Jüngsten bereits von ihrer Schwäche in Schrift und Mathematik befreit - ganz allein dadurch, dass die Erzieherinnen sie nicht mehr unter Zugzwang setzen und uns Erziehungsberechtigten auffordern, dasselbe zu tun. "Die lebhafte Dame ist mit Lehrern des Waldorfgymnasiums vertraut, wo Waldorfschüler ihr Abitur abzulegen haben.

"Sie hören auf, die Waldorfschule als Baumkindergarten zu verspotten", sagt sie voller Stolz, das Sprachniveau der Waldorfabiturienten ist größer als das ihrer eigenen Abiturienten. Das schwärmte mir ein Dozent. Luisas Schüler kultivierten einst ein kleines Getreidefeld, vom Frühling bis zum Sommer, "am Ende reichten die Erträge nur für einen Laib Brot", sagt die Mütterin, "eine drastische Erfahrung".

"Lucas hat das letzte Jahr in der Highschool eingenäht. "Manchmal sorgt auch Selbstvertrauen für Irritationen: "Steiner-Schüler sind frecher", bemerkte Mother Kaiser, "sie stehen im Widerspruch zu den Großen in jungen Jahren. "Vor allem aber ist sie von den stillen Kräften der Hochschule überzeugt, wie sie mit Krankheiten und Kummer umgeht. "â??Die Hochschule hat bereits viele Krebspatienten integriertâ??, sagt Kaiser.

"Selbst in der 11. Klassenstufe gibt es ein junges Kind, das nach dem Tod seiner Mutter in die Schulbank ging. "Diese Schulmädchenin hat sich bei uns festgehalten", sagt er mit herzlicher Geste, "sie kann es hier in der Waldorfschule gleiten laßen, das ist es, was sie will: Ingo Christians ist Mathelehrer, er hat einen Universitätsabschluss und eine Privatausbildung als Waldorflehrer.

Er weiss, dass das Steiner-System nicht für jedes einzelne Kinder das Richtige ist: "Es gibt Kinder, die nicht ohne Stress erlernen. Wir empfehlen, dass sie die Schulen wechsels. "Die 11. Gruppe hat wegen solcher Abfahrten nur 29 Studenten. "â??Wir benötigen eine durchschnittliche KlassengröÃ?e von 35 Personen, um die Grundschule zu finanzierenâ??, sagt Christians.

Für einen vertiefenden Kurs werden die Kurse jedoch oft in zwei Hälften geteilt; die Kunst-, Technik- oder Buchbinderkurse am Mittag findet auch in klaren Gruppen von zehn Personen statt. "Die Lehrkräfte sind der Meinung, dass wir unsere eigene Initiative ergreifen sollten. Keine der Elften macht noch Schulaufgaben oder liest mittags Wortschatz. "Dies ist in der 13. Klassenstufe konzentriert. Lediglich einer hat von seiner Schwiegermutter von dem Fußball-Verbot in ihrer Waldorfschule erfahren.

Christians Erzieherin Seufzerstunde. "Elisa, die von einer anderen Steiner Schule nach Schwabing gezogen ist, beschwert sich: "Meine Erzieherin hat das damals ihren Erziehungsberechtigten hinterlassen. "Wir hatten hier in der achten Schulklasse Sexualkunde", sagt Felix, "es war viel zu zeitig. "Die meisten Leute hatten ihr erstes Mal früher.

Die letzten Fragen: "Wer an Gott glaubt" Etwa die halbe Stunde streckt die Hand aus. Und ich weiss, dass die Schulzeit gleich beginnt. "In den Tönen der Zauberflöte tritt die 11. Stufe ein." Viele der Studenten hier sind "Nerds", sie wollen etwas dazulernen. Dort hatte ihre Gruppe für das Magia Mundi Erzählfestival eine Bühne eingerichtet.

Jeder an ihrer Universität tut das immerhin. Bei den meisten Schülern handelt es sich um das, was an anderer Stelle "Nerd" genannt wird und was so viele Erziehungsberechtigte wollen: Er selbst und nicht für den Erzieher und auch nicht für die Klassen. Sie sind hier ohnehin nur ab der 9. Stufe verfügbar. Sarah durfte von Kindesbeinen an ihr eigenes Lernpensum vorgeben.

In den Klassenzimmern der ersten bis dritten Klasse gab es bereits damals die sorgfältig geordneten Fächer mit den bekannten Montessori-Materialien: die Goldperlen für die grundlegenden arithmetischen Operationen, die taktilen Buchstaben, das "Pythagoras-Board". Denn sie soll nicht lehren, sondern das Montessori-Motto erfüllen: "Hilf mir, es selbst zu tun". Rund die Hälfe der Montessori-Studenten in Dresden sind Abi-Studenten.

Im Gymnasium testet die Hochschule eine Hybridform zwischen regulärem Unterricht und Montessori-Didaktik. Der Unterricht findet in der Regel in der Regel in der Schulestatt. Im Wechsel mit der Einführung von Material an der Wand entwickelt jeder Lernende neue Lerninhalte für sich. Wir begrüßen Sie auf dem Planeten des Lächelns, wie die Stunde genannt wird. Bei den 24 Schülern handelt es sich - montessorietypisch - um Mischlinge, die in der siebten bis neunten Jahrgangsstufe sind.

Ab der vierten Stufe sind Rechner nach einer Einweisung in die kritische Nutzung des Internets verfügbar. Und dann aktivierte jemand, der sich beunruhigt fühlten, die Gesangsschale - mal ein Pupille, mal der Tutor. 1995 wurde die Dresdener Montessorischule Huckepack von Müttern und Vätern ins Leben gerufen. Diese sind Sponsoren der unabhängigen Waldorfschule, die nach dem Gymnasium nun auch ein 3-jähriges kaufmännisches Gymnasium unterhält.

Neben der geistigen Reife gehören dazu auch die gesellschaftliche Reife: Bis zur 10. Stufe werden invalide Kleinkinder einbezogen, unabhängig davon, ob sie das Down-Syndrom haben oder schwerhörig sind. Im ehemaligen DDR-Schulgebäude wurden die Stadtmauern von den Erziehungsberechtigten weiß geputzt; sie kümmern sich auch um die wertvollen Stoffe. Bei uns allen ist die Identifikation mit der Hochschule sehr hoch. "Der Umgang mit Montessori hat 2001 begonnen: Son Konstantin kam an der Staatsschule nicht zurecht.

Die Umstellung auf Montessori war "die Rettung", sagt der Muenchner. Die erste Abi-Klasse der Klasse war Konstantin. "Montessori, so Egidy, ist "kein Weltbild", für Kinder sind die Erziehung und Erziehung "engagiert, aber unideologisch". Dies ist, abgesehen vom nicht lehrerorientierten Unterrichtsbetrieb, ein grundlegender Vorteil gegenüber der Waldorfschule. Jeder freien Schulzeit ist einzigartig, ein eigenes Zeitalter.

Auf der Website von Luckepack wenden sich die Studenten an ihre Lehrkräfte mit ihrem Nachnamen. "â??Unsere Waldorfschule ist ein lebender Organismusâ??, sagt Schulleiterin Evelyn Kausch. Für die Soziopädagogin, die hier vor knapp 20 Jahren als Mütterin im Elternverein begann, ist Huckepackverkehr keine richtige Berufsschule. Junge Menschen benötigen mehr Raum zum arbeiten als ein Schulzimmer anbietet, sagte Maria Montessori und hat den " Earth Children's Plan " entwickelt.

Die älteren Kinder sollten Äcker bebauen, einen Bauernhof kaufen, eine Rente haben. Die Montessori ging davon aus, dass Menschen am besten mit allen Sinnen und durch Arbeit lernen - und zwar einschließlich des Verdienstes. "â??Wir werden nun einer Schulung die Aufgabe geben, die Baustelle zu sanierenâ??, erklÃ?rt Kausch, "das wird spannend".

Der Schulerfolg ist ein großer Wurf, den Gebhard immer wieder als Verfluchung wahrnimmt - der Ansturm ist zu groß. "Bereits für die derzeit 373 Kinder der Klassen 1 bis 13 ist das Gebäude der alten Turnhalle tatsächlich zu schmal. Die Lehrkräfte sind besser, "weil sie uns als Menschen betrachten und wir auch Dinge tun, die nicht im Curriculum stehen".

Er hat herausgefunden, was es braucht, um den Jüngsten in seiner Gruppe die Situation zu erörtern. "Die Studenten entscheiden selbst über ihren Arbeitsaufwand - wie Sarah (r.) entwerfen sie auch die Tür zum Klassenzimmer (M.). Mit den Arbeiterkindern der Stuttgarter Tabakfabrik Waldorf-Astoria wurden die ersten Kinder des österreichischen Rudolf Steiner (1861 bis 1925) unterrichtet. Inzwischen gibt es 1000 Waldorfschulen und 3000 Farmen auf der ganzen Welt, die Steiner's biologisch-dynamische Ackerbau betreiben.

84.048 Waldorfschüler gehen in Deutschland zur Waldorfschule, für den Besuch der Schule müssen die Erziehungsberechtigten durchschnittlich 180 EUR im Monat bezahlen. Weil der Mensch nach Angaben von Steiners aus Spiritus, Körper und Psyche bestehe, sollen die Erzieherinnen und Erziehern des Denkens, Fühlens und Wollens trainieren. Die Waldorf fördern künstlerische und kunsthandwerkliche Fertigkeiten bis zum Abi auf Augenhöhe mit der Erkenntnis.

Zu den Aufgaben der Schülerinnen und Schülern gehören die Kartierung eines Gebietes ("Feldmessen"), die Mitarbeit auf einem Hof oder Hof und die soziale Einbindung. In der vom Gründer der Schule erfundenen "Eurythmie", einer Bewegungsform in farbenfrohen Roben, verbinden sich Sinn und Verstand, indem sie den Schülern das Erlernen der Tanzsprache ermöglicht. Die Psychiaterin Maria Montessori (1870 bis 1952) stellte bei ihrer psychiatrischen Tätigkeit fest, dass sich mental behinderte Kleinkinder durch Bildungsangebote viel besser entwickeln als durch ärztliche Eingriffe.

Montessori hat in der "Casa dei Bambini" ihr eigenes Produkt zum ersten Mal an "normalen" Kinder getestet - Steckzylinder zum Einstecken oder taktile Buchstaben zum Durchtasten. Ein dreijähriges Mädchen staunte Montessori: "Die Kleine war so sehr in das Kleben von Wäldern verstrickt, dass sie von nichts gestört werden konnte. Die Fokussierung auf ein selbstgewähltes Werk stellt den zentralen Punkt der Montessori-Pädagogik dar.

Die Pädagogik breitet sich durch Montessoris Lehrbücher und Vorlesungen auf der ganzen Weltkugel aus. Etwa 300 Primarschulen und 100 Sekundarschulen in Deutschland funktionieren nach den Montessori-Prinzipien. Das Gymnasium ist von Staat zu Staat unterschiedlich, es gibt auch Montessori-Gymnasien. Ansonsten gibt es integrative Ganztagsschulen, zum Teil mit Oberstufe II, wie beispielsweise in Hessen oder Niedersachsen.

Die Montessori-Schulen gibt es neben unabhängigen oder konfessionell geprägten Montessori-Schulen auch in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Baden-Württemberg. Diese berechnen kein Schuldgeld, entsprechen aber nicht immer allen Montessori-Grundsätzen. Darunter: altersmäßiger Unterricht, materialgerechtes Selbststudium, der Pädagoge als "Lehrbegleiter" auf gleicher Höhe und Montessoris "kosmische Bildung".

Mehr zum Thema