Murmelspiele

Glaskugeln

Marmor ist eines der ältesten Kinderspiele. Marmor ist billig, ist schön und mit Marmor kann man schöne Marmorspiele spielen. Bei dem Marmorspiel (auch Murmeln) handelt es sich um ein weltweit verbreitetes Kinderspiel mit runden Gegenständen. Marmorspiele sind immer eine schöne Beschäftigung. Dies gilt für alle Marmorspiele.

Marmorspiele mit Marmor

Marmor gehört zu den ältesten Kindern Spiele. Marmor ist günstig, schön und mit Marmor kann man schöne Marmorspiele ausprobieren. Außerdem kann für eine Schnitzeljagd als Schatzkammer, als Tauschobjekt etc. genutzt werden. Die Anschaffung einiger Murmelsäckchen ist lohnend. Für Zwischendurch, oder aber als ganzer Abend, bis hin zu Marmorturnieren ist dann alles möglich als schönes Spiel mit dem Marmor.

Wer heute bei den Kindern die Frage stellt, was Marmor ist, weiß nicht mehr, was er mit diesem Ausdruck anfangen soll. Das Marmorspiel früher war eines der Lieblingsbeschäftigungen aller Schüler und ist seit mehr als 100 Jahren weltweit bekannt. Marmorspiel: Gib den Marmor mit den Füßen weiter und steck ihn in Gefäà Marmor sind kleine Glaskügelchen, die natürlich sein können oder gefärbt

Marmor gibt es in unterschiedlichen Größen, so dass ihnen beim Spiel unterschiedliche Wertzuweisungen gegeben werden können. Früher gab es in jedem Spielwarengeschäft und jedem Warenhaus Marmor, heute ist es etwas schwerer, diese Klassiker Spielgegenstände für wiederzufinden. Für Ein gut gefüllten Spielkoffer offeriert es sich fast immer ein Netzwerk mit Marmor zu haben, schließlich können sie vielfältig in der Gruppe der Jugendlichen eingesetzt werden.

Marmor mit dem Schlagrohr wegblasen" Marmorspiele gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, so kann zum Beispiel ein langer Wurf organisiert werden, es kann aber auch das Können der Kids und jungen Leute geschult werden, indem man mit einer Marmor so nahe wie möglich an eine andere herankommt. Übrigens, Marmorspiele sind sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet.

Auch die Reaktionsgeschwindigkeit und Fingerfertigkeit der Akteure kann man trainieren, indem man z.B. eine Kugel auf ein hölzernes Spielbrett legt und versucht, sie auf die eigene Handfläche zu legen hält und nun, da die Kugel so lange wie möglich auf dem Spielbrett verbleibt, ohne herunterzufallen. Beim Sichern ist nur darauf zu achten, dass während des Spieles nicht zu viele Kugeln auf dem Spielfeld liegt, auf denen andere Mitspieler rutschen könnten.

Das Werfen oder Schießen auf andere Mitglieder der Gruppe ist auch gefährlich, denn Marmor ist aus Stahl und daher sehr härt. Ebenfalls bei diesem Stück müssen Marmor so nahe wie möglich an der gegenüberliegende Tischeinfassung platzieren. Die Kandidatin muss nun eine Marmorrolle von einer Kante des Tisches zur gegenüberliegende Kante des Tisches laufenlassen.

Wenn Sie den Ball zu weich oder zu hart drücken, verfehlen Sie das Zielscheiben. Bei einem Marmor muss man versuchen, dieses Stück vom Spieltisch zu schieben. Und wer wird der Marmorkegel-Champion in diesem Jahr? Auch in der Ausführung ist dieses deutschsprachige Marmorwettbewerbsspiel ganz einfach. Auf einem kleinen Spielplatz auf einem flachen, festen Sandgrund müssen werden abwechselnd 3 Kugeln in ein Bohrloch geschleudert.

Gezählt ist jedoch nur die einzige versenkte Ball. Dieses englischsprachige Marmorwettbewerbsspiel ist sehr simpel. In einer Runde Fläche mit feinstem feinen feinen feinen feinen feinen feinen Sandboden. Mit einer seiner größeren Murmel und einer gut gemachten Flicktechnik probiert der entsprechende Anwärter nun, die kleinen Bälle dieser Seite abzuschiessen Fläche Das Marmorspiel geht an die französische Pétanque.

Ein größerer Ball wird 2-3 m nach vorne geschleudert. Bei den kleinen Bällen versuchen alle, so nahe wie möglich an diesen großen Ball heranzukommen. Derjenige, der den großen Ball schlägt, ist der Gewinner und darf als nächster wirft. Der größere Ball wird weggeschmissen oder ein Stück weitgerollt.

Bei den Spielern müssen wird nun versucht, ihre 3-5 Kugeln so nahe wie möglich an die größeren zu spiegeln, das Würfeln ist hier untersagt. Sieger ist die Person, deren Kugeln auf nächsten stehen. Auch hier darf man andere oder den größeren mit seinen Kugeln wegschießen. Die Siegerin darf den großen Ball wieder auswerfen.

Irgendjemand legt einen großen Ball in die Mitte des Tisches. Von der Tischkante aus werden die anderen den Ball anstoßen. Und wer den großen Ball schlägt, kriegt die hier. Derjenige, der den großen Ball besitzt, erhält die Bälle, die das Tor auslassen. Jeder Teilnehmer steht ca. 3-4 Meter von einer Mauer ab. Jedermann bemüht sich, seine Murmel so nahe wie möglich an diese Mauer zu richten.

Der Spieler, dessen Ball auf nächsten an der Spielfeldmauer ist, ist Sieger. Ein Ball wird gegen die Mauer geworfen, so dass er auf zurückprallt verbleibt. Eine zweite Person will nun auch seinen Ball an die Mauer schmeißen und den anderen am Spielfeldrand auf Rückprall schlagen.

Sieger ist derjenige, dessen Ball auf nächsten zum ersten Ball kommt. Wenn der Ball geschlagen wird, hat der/die SpielerIn gesiegt und eine neue Spielrunde startet. Man muss eine Marmorkugel auf Augenhöhe auf den Grund werfen. Sein Marmor muss eine auf dem Grund liegende Marmorplatte aufschlagen.

Die 2 Teilnehmer setzen sich mit ausgebreiteten Armen und Füßen auf gegenüber und bilden eine Schneepyramide mit 3 Bällen und einer vierten. Der eine startet und würfelt einen Ball nach der anderen. Wenn er daneben geht, gehört der Ball dem anderen. Die Mittelkreis hat einen Radius von 2 Zentimetern, die äuà einen Radius von 2 m.

In einem kleinen Ring befindet sich eine Marmorkugel von jedem Spieler. Nun steht der Spieler im äuÃ-Kreis und versucht, die kleinen Kugeln mit den restlichen Kugeln aus dem Ring zu schießen. Jeder Bereich, der einen kleinen Ring besetzen darf verlässt der Wirker für Wenn sein Ball in einem kleinen Kreislauf verbleibt, muss er dort sein.

Auf einem Spielbrett mit unterschiedlich großen Toröffnungen aus 2-3 Meter Abstand müssen ausrollen. Da muss eine Patrone sein. Der Ball auf dem Zielball auf nächsten hat gesiegt. Der entsprechende Marmor des Players darf nur mit den Händen auf dem übers Spielplatz geschnippt werden. Es gibt ein kleines Löcher im Spiel.

Die erste Spielerin rollt ihre Kugeln in das Spielfeld. Dann kommt der zweite Akteur. Falls ein Gegner seine Marmorkugel in die Box gesenkt hat und der Ball des Gegners noch draußen ist, kann der beste Marmorspieler den Ball mit dem Zeigefinger ins Spielfeld werfen.

Im Erfolgsfall darf er den Ball des Gegenspielers halten, andernfalls kann es der nächste -Teilnehmer probieren. Es wird ein beliebiger Zirkel auf den Grund gemalt und viele kleine Kugeln (ca. 40 Stück) werden in der Mitte platziert. Den Spielern müssen nun, von welcher seite aus sie jedoch vom kreisrand aus starten, mit ihrem großen Marmor gegen den kleinen Schnappschuss.

Sämtliche Kugeln, die den Spielerkreis verlässt, dürfen vom Spielteilnehmer aufbewahrt werden und werden als Punktzahl angezeigt gezählt Der große Marmor muss immer wieder aus dem Ring genommen werden. Man stellt einen großen Marmor (die Größe, die da ist) und stellt ihn auf den Untergrund. Danach wird versucht, den Ball so nah wie möglich an eine beliebige Mauer zu stoßen.

Man stellt eine Tasse auf den Grund schräg gegenüber einen Steins. Jetzt müssen springen die Akteure eine Kugel gegen den Felsen und von dort muss die Kugel in den Pokal. Ein Mailing von Fransiska C. In diesem Game können 2-100 Mitspieler mitmachen. So geht's: Jeder Mensch benötigt ein Messlineal.

Danach muss man den Marmor so drehen, dass der Marmor in das Innere des Lineales abrollt. Derjenige, der seine Kugel zuerst ins Spielfeld geworfen hat, gewinnt. Versucht, so viele Kugeln wie möglich aus einer Distanz von 1-2 Metern in den Pokal zu wirbeln. Es gibt 10 Spiele pro Spiel.

Klein marmoriert zählen 10 Punkt und groß marmoriert 20. Ein Mailing von Amélie H. Man füllt in einem Schüssel Gewässer bis zum Rande, in dem sich (mindestens 20) Marmor befindet. Dieses müssen jetzt mit dem Füà ausfischen. Der Fischfang geht weiter, bis jemand eine Kugel vermisst. Danach ist der nächste an der Reihe.

Wer die meisten Kugeln fischte, gewann. Der letzte müssen kann so zusammengehalten werden, dass der Marmor von A bis Z abrollen kann darüber Bei Marbled Pokern erhält jeder Teilnehmer 5 Kugeln in der Runde. Jedem User wählt nun hinter seinem Rücken 1.2 bis max. 5 Kugeln von und hält die gesperrte Karten vor.

Jetzt enthüllen alle ihre Karten und legen zugleich ihre Kugeln offen. Auf gegenüberliegenden sind zwei Player verteilt. Die Marmorschlacht bricht an. Alle bekommen die gleiche Anzahl an Kugeln und rollen sie auf die allgemeine Ebene. Wenn Sie nach 10 Min. mehr Kugeln auf Ihrer Mannschaft haben, verlieren Sie. Eine Start- und Zielgerade wird am Untergrund mit Klebeband oder Stöcken gekennzeichnet.

Jedem Teilnehmer stehen 3 Kugeln zur Verfügung. Jetzt würfelt ein Teilnehmer seine erste Kugel vom Anfang zur Zieldurchfahrt. Derjenige, der auf nächsten ins Ziel kommt, aber nicht auf darüber, hat gesiegt. Kennen Sie noch andere Spielchen mit Kugeln?

Mehr zum Thema