Musikinstrumente 1 Jährige

1 Jahr alte Musikinstrumente

Das Hornbostel-Sachs-System ist ein Klassifizierungssystem für Musikinstrumente. ); Lars-Christian Koch, Ricarda Kopal: Klassifizierung von Musikinstrumenten - Anlässlich des 100. Jahrestages des Hornbostel-Sachs-Systems. Präsente für 3-Jährige - Präsente für 4 und 5-Jährige.

Musikinstrumente der Bibel: Ein Geschenk von Gott zur Herrlichkeit des HERRN - Jochen Schneider

Oft sind es Images, Zeichen der Erkenntnis und Träger der Bedeutung, hinter denen eine tiefere Bedeutung steckt, die etwas nicht Erkennbares wie Denken oder Glaube darstellen. Im Rahmen seines Wortes an uns verwendet Gott oft verschiedene Zeichen. Auf diese Weise will er uns bestimmte Dinge - zu unseren Gunsten als sein souveränes Sein ("Heiligkeit und Liebe") vermitteln.

Um mit Ihm in Verbindung zu sein, müssen wir erlernen, Seine Worte und Sein Denken zu begreifen und zu mögen, gehorchen d zu sein und Ihm zu folgen, wie Er zu werden. Das Werkzeug, das Gott uns in Seinem Werk vorlegt, sind solche Zeichen (mit Ausnahmen der so genannten Daniel-Instrumente). Indem wir die Musikinstrumente der Heiligen Schrift studieren, erfahren wir etwas vom Wunsch des Herrn, und wir erfahren die Einstellung des naturbelassenen Menschen bis zu einem gewissen Grad.

Die Erforschung dieser Symbole war für mich ein Geschenk - die Erkenntnis von Gott, Seine Heiligkeit, Seine Hoheit, Güte und Lieb' machte die Persönlichkeit des Herren Jesus Christus, den Sohn Gottes, für mich immer wunderbarer und großartiger.

Idiophone_.281.29">Idiophone (1)[edit source text]

Ein Klassifizierungssystem für Musikinstrumente ist das Hornbostel-Sachs-System. Es wurde 1914 published by Erich Moritz of Hornbostel and Curt Sachs in the journal für ethnology under the title Systemsatik der Musikinstrumente. 1 ] Es ist heute das am häufigsten verwendete Klassifizierungssystem für Musikinstrumente. Als 1940 die elektrischen Musikinstrumente aufkamen, ergänzte Sachs das Gerät um eine fünfte Gruppe.

Die Perkussionsbewegung wird vom Mitspieler selbst ausgeführt: Mechanische Mittelglieder, Schlegel, Tastaturen, Glockenstränge und dergleichen werden nicht mit einbezogen; ausschlaggebend ist, dass der Mitspieler individuelle, stark definierte Stöße auslösen kann und dass das Gerät für diese Schlagart ausgelegt ist. A 111. 14 Gegenschlagbehälter oder Schiffsrasseln - Eine kleine Mulde in einem Bord gilt als Behälter.

Die 111. 212 Sturmstabspiele - Mehrere Stürmer unterschiedlicher Stimmlage werden zu einem Gerät kombiniert. Die Percussion tritt nur indirekt durch eine andere Bewegungsform des Mitspielers auf; sie beruht auf der Festlegung des Instrumentes, damit Klang- oder Rauschkomplexe gehört werden können, nicht aber einzelne Schläge.

No 112. 1 Schütteln des Idiophons oder Klappern - Der Player macht eine Schüttelbahn. No 112. 2 Shrap-Idiophone - Der Player vollzieht direkt oder indirekt eine Shrap-Bewegung: Ein nicht klingende Figur geht über einen verzahnten Klangkörper und wird wechselweise durch die ZÃ??hne angehoben und gegen die OberflÃ?che geschleudert, oder ein gummielastischer Klangkörper Ã?ber einen verzahnten nicht klingenden Körper und bekommt eine Reihe von AufschlÃ?gen auf die selbe Art.

Schrapnell ohne Schwingungsdämpfer Südamerika, Indien (Kerb-Musikbogen), Kongo. 112. 212 Schrapnell mit Schwingungsdämpfer Usambara und East Asia (Tiger). 1. C1 Criri - Die Lasche ist aus einer Muschel geschnitten, so dass sie einen Resonanzkörper enthält. Das Zungenmaterial wird auf ein Board geschnürt oder aus einem Board geschnitten wie Kamme.

12. 11 ohne Resonanz - Alle Sansias von einem einzigen simplen Board. 12. 12 mit Resonanz - Alle Sansias mit Box oder Schüssel unter dem Board. Die Schlaganfallbewegung wird vom Mitspieler selbst ausgeführt; eventuelle technische Mittelglieder, Schlegel, Keyboards etc. werden nicht mit einbezogen; nur Schütteltrommeln zählen hier nicht. Ein oder mehrere Schnüre werden zwischen Festpunkten gespannt.

Die Orgel des Instruments ist aus einem Saitenhalter allein oder aus einem Saitenhalter und einem Schwingkörper in anorganischer Verbindung aufgebaut, der ohne Beschädigung des Klanggerätes gelöst werden kann. Die Schnurträger sind stabförmig; auch die über die Kante gelegten Platten fallen in diese Unterposition. Die Saitenhalterung ist flexibel (und gebogen). Die Schnur ist von der Borke des Bogen selbst gelöst und ist an den Stirnseiten noch mit ihr verbunden.

Monoidiochords Spielbögen - Der Bug hat nur eine einzelne Schnur. Polyidiochords Musikbogen oder Harfenbogen - Der Pfeil hat mehrere eigene Schnüre, die über eine Zahnbrücke geleitet werden. Heterochordische musikalische Bögen - Die Zeichenkette stammt aus einer anderen Quelle. Monoheterochords Spielbögen - Der Bügel hat nur eine Schnur, nicht den gleichen Stamm.

311.121. 1 Ohne Resonanzring NB. Wenn ein Resonanzbehälter bestimmt, aber nicht am Gerät selbst befestigt ist, wird das Gerät zu 311.121.21 zugeordnet. Der Munde wird als Resonanzbehälter nicht berücksichtigt. 311.121. 11 Ohne Stimmschleife - Afrika (Ganza, Samuius, To). 311.121. 311.121. 311.121. 2 Mit Resonanz - Südäquatorialafrika (N'kungo, Uta).

Mit nicht angeschlossenem Hohlraumresonator - Borneo (Busoi). 221 Ohne Stimmschleife - Südafrika (Hade, Thomo). Mit Tuning-Schleife - Südafrika und Madagaskar (Gubo, Hungo, Bobre). Polyheterochord Musikbogen - Der Pfeil hat mehrere unabhängige Streicher. Die Saitenhalterung ist steif. Die Saitenhalterung hat ein flexibles und geschwungenes Ende.

Musiksticks mit zwei flexiblen und geschwungenen Spitzen - wie der Basuto-Bogen - sind dabei. NB. 22 (aktuelle) Musiksticks - NB. Rohrstangen, die durch Zufall hohle sind, sind also keine Rohrzithemen, sondern Stabzithemen; andererseits gibt es Geräte, bei denen der Rohrhohlraum als echter Resonanzraum genutzt wird - wie die neuseeländische Harpa-Röhrenzithe.

Der Schnurträger ist eine im Sinne der Weite gewölbte Platte. Die Vollrohrzither - Der Schnurträger ist ein Vollrohr. Ohne Spezialresonator - hinten Indien (Alligator). Mit speziellem Resonanzring - Die Bambus-Internode ist in ein schalenförmiges, miteinander verbundenes Palmenblatt eingebettet. Die Saitenhalterung besteht aus raftartigen, miteinander verbundenen Rohrstücken.

Als Strangträger dient eine Platine; auch der Boden wird als solcher gezählt. Die Strangebene ist zum Strangträger hin parallelgeschaltet. Drei14. 11 Ohne Resonanzring - Borneo. Mit Resonanztopf - Der Resonanzbehälter ist eine Obstschale oder dergleichen 302. 122 Mit Resonanzkörper (Kastenzither) - Der Resonanzbehälter wird aus Platten zusammengesetzt.

Die Strangebene steht rechtwinklig zum Strangträger. Der Erdzitherner - Strangträger ist der Boden; ein Strang. Harfenzitherer - Schnurträger ist ein Board; mehrere Schnüre; Zahnbrücke - Borneo. 2 Mit Resonanz - Die Schüssel ist mit einer Calabash oder dergleichen verknüpft. 1. 316. 1 Ohne Resonanz - Vielleicht unter den Psalternativen des Hochmittelalters.

2. 316. 2 Mit Resonanz - Bei den Krus, Westafrika (Kani). Die Orgel mit einem Saitenhalter und einem Klangkörper in organischer Verbindung kann nicht gelöst werden, ohne den Klangkörper zu zerstören. Schaleneier - Der Resonanzbehälter ist eine Natur- oder geschnitzte Muschel. Dreiundzwanzig. Drei Seillängenträger sind ein einfaches Griffstück. Ausgenommen sind Sekundärstiele wie die der Inder Prasarini-Wina; zu dieser Unterposition zählen auch Laute, deren Referenz über mehrere Halse hinweg verbreitet ist - wie Harpyren und Laute - z.B. Lyra-Gitarren -, bei denen das Passepartout nur dekorativen Wert hat.

Rohrlauten - Der Schaft wird durch ein Rohr durchdrungen. Die Längsnuten - Der Player weht gegen die scharfe Kante der Oberöffnung eines Rohres. 421.111. 1 Einzelne Längsrillen öffnen Das untere Ende der Nut ist offen. 421.111. 11 Ohne Fingerlöcher - Bengal. 421.111. 12 Mit Fingerlöchern - Nahezu überall auf der Erde.

2 Erinnerungen an die Geschichte des Flötenbaus - The lower end of the flute is closed. Ohne Fingerlöcher - Der Hohlschlüssel. Tel. 421.111. 22 Mit Fingerlöchern - besonders Neuguinea. Längsnuten oder Glaspanzerrohre - Mehrere unterschiedlich abgestimmte Längsnuten werden zu einem Gerät kombiniert. 11 Geöffnete (Floß-)Panflöten - Die Rohre werden wie ein Brett aneinander gekettet oder in eine Platte gebohrt.

Die Spielerin weht gegen die scharfkantige Seite eines Seitenlochs des Rohres. Ohne Fingerschlitze - SW.-Timor. Mit Fingerschlitzen - Die Europaflöte. Gefässflöten (Ohne geübten Schnabel!) - Der Körper des Rohres ist kein Rohr, sondern ein Gefäss. Ein schmaler Spalt leitet den Luftstrom in einem Band gegen die scharfkantige Seite eines Seitenschnittes.

421.211. 11 Ohne Fingerlöcher - China, Borneo. Die äußeren geteilten Wellen - Tibet. 421. 22 Die inneren geteilten Wellen - Der Tunnel verläuft durch die Innenseite des Rohres. Diese Unterposition umfasst auch Rillen, deren Rinne durch einen im Rohr befindlichen Sitz (Natrium, Harz) und eine äußere Abdeckung (Rohr, Holz, Leder) gebildet wird.

421.221. 11 Ohne Fingerlöcher - Europäisches Signal pfeift. 421.221. 311 Mit feststehendem Mündungsfuß - Europäisches Signal pfeift. 421.221. 41 Ohne Fingerlöcher - Tonrohre in tierischer Form (Europa, Asien). 421.222. 11 Ohne Fingerschlitze - Öffnen Sie die labialen Stimmen der Organe. 1 Ohne Fingerlöcher - British Columbia. Mit kegelförmigem Rohr - Die Europaoboe.

422.211. 1 Ohne Fingerlöcher - British Columbia. 422.211. 2 Mit Fingerlöchern - Die deutsche Durchsicht. Mit kegelförmigem Rohr - Sattelhorn. 423.121. 1 Längsschläuche - Der Schlauch ist nicht verbogen und nicht verkant. 423.121. 2 Längsthörner - Der Schlauch ist verbogen oder verkant. Zucktrompeten - Das Rohr kann durch Herausziehen der Stäbe in den Vaginas erweitert werden.

Europäisches Posaunenspiel. Ventiltrompete - Das Rohr wird durch Ein- und Abschalten von Hilfsrohren gedehnt oder gekürzt. Hörner 423. 231 - Das Rohr ist völlig kegelförmig. 232 Hupen - Das Rohr ist vorwiegend kegelförmig. Posaunen 423. 233 - Das Rohr ist vorwiegend zylinderförmig ausgeführt. Seitdem gibt es mehrere Versuche, Musikinstrumente nach anderen Gesichtspunkten zu erfassen oder das Hornbostel-Sachs-System umzustellen.

Hochsprung Erich M. von Hornbostel, Curt Sachs: Systeme von Musikinstrumenten.

Mehr zum Thema