Neuartige Akkus

Neue Batterien

Batterie-Durchbruch: 94-Jähriger stellt neue Super-Batterien vor Kürzere Aufladezeiten, dreifache Leistung und höhere Lebensdauer: Eine neue Technik könnte der große Fortschritt in der Batterieforschung sein. Sie begleiten uns in nahezu jeder Lebenslage: im Gamecontroller und in der Digi-Cam, im Akku-Schrauber und im Notebook, ohnehin im Handy und immer häufiger auch in unseren PKW. Und was wären wir ohne die gute alte Lithium-Ionen-Batterie?

Daran hat John Goodenough, Emeritus an der University of Texas und Co-Erfinder der Classic-Batterie, gedacht. Der 94-jährige hat mit seinem Forscherteam eine Schnellladetechnologie entwickelt, die Akkus in den nächsten Jahren wesentlich leistungsstärker machen könnte. Unsere Erfindung soll viele der heutigen Batterieprobleme lösen", erläutert Goodenough in einem Statement der Universitä.

In all diesen Punkten werden die neuen Festkörperbatterien ihren Vorgängermodellen weit voraus sein, wie die Wissenschaftler in einem Beitrag für die Fachzeitschrift "Energy & Environmental Science" erläutern. Denn: Der elektrolytische Aufbau erfolgt aus Kristallglas und ist daher nicht wie bei den herkömmlichen Batterien verflüssigt. Nach Ansicht der Wissenschaftler sollen diese Änderungen zu einer dreifach höheren Energiespeicherkapazität beitragen.

Darüber hinaus sollen die neuen Akkus rascher aufgeladen werden, eine längere Lebensdauer haben und sicher sein. Nicht nur das, die Solid-State-Batterien wären auch billiger in der Herstellung und könnten auch bei einer Temperatur von -20°C eingesetzt werden. Es ist nicht das erste Mal, dass Forscher einen "Durchbruch" bei der Weiterentwicklung besserer Akkus zelebrieren.

An der Notwendigkeit effizienter Energiespeichersysteme gibt es jedoch keinen Zweifel. 2. Davon hängt die zukünftige Entwicklung der Elektro-Mobilität und der nächste Spielabend mit Bekannten ab.

Batterie mit Salzwasser: Wie geht das?

Dies wird sich bald verändern, denn die Forschenden in der Schweiz arbeiten an einer neuen Art von Batterie - basierend auf hoch konzentriertem Solewasser. Ob im Handy, im E-Auto oder zur Aufbewahrung von überschüssiger Sonnenenergie: Wir benötigen leistungsstarke Batterien. Keine gewöhnlichen Leitungswässer, sondern hochkonzentriertes Solewasser. Batterie mit Salzwasser: Wie geht das? In einer Batterie steckt eine flüssige Substanz, der Elko.

Bei Lithium-Ionen Batterien handelt es sich um einen chemischen Cocktail aus mehreren Stoffen, die in der Regel toxisch, entzündlich oder korrosiv sind. Eine Batterie besteht außerdem aus zwei Metallarten. Im Elektrolyten werden die beiden Metallteile untereinander reagiert und es kommt zum Elektronenaustausch. Aus dieser chemischen Kraft wird Strom. In den neuen Batterien tauschten die Wissenschaftler den Elektrolyten gegen hoch konzentriertes Solewasser.

Wasserbatterie auch für Elektroautos? Nachteilig ist, dass Salzwasser nicht so viel Strom durchlässt. Lithiumionenzellen erzeugen 3,7 V, die Kochsalzlösung nur 2,5 V. Zusätzlich zu einer Wasserbatterie können wir in den nächsten Jahren auf eine Luftbatterie setzen. Keine Scherze, denn Wissenschaftler aus Australien arbeiten an einer Zink-Luft-Batterie, die fünf Mal so stark ist wie die aktuellen Lithium-Ionen Varianten und zudem sehr umweltbewusst.

In dem Film sehen Sie einen Film, der Ihre Lebensdauer verlängert: Die Weiterentwicklung der neuen Batterietechnologie steckt noch in den Kinderschuhen, aber die Tage der gesundheitsschädlichen Lithium-Batterien scheint zu Ende. Jetzt müssen die Wissenschaftler ihre Wasserbatterien noch weiter vergrößern und leistungsstärker machen.

Mehr zum Thema