Online Spiele Browsergames

Browserspiele Online-Spiele

Egal ob zu Hause, am Arbeitsplatz oder im Zug - keine Frage, Online-Spiele sind auf dem Vormarsch. Wenn man nämlich im Volksmund vom "Spielen im Browser" spricht, meint man im Grunde genommen das Spielen von Online-Browsergames. Welche sind die besten Browsergames im Moment?

Suchtpotenzial von Browsergames und Online-Spielen

Die Abhängigkeit von Browsergames entsteht vor allem dadurch, dass diese Spiele kein Ende haben, sondern durch immer neue Extensions die Neugierde der Spieler wecken und noch mehr Online-Präsenz einfordern. Die Online-Spiele sind vielfach in Social Networks wie z. B. Facebooks integriert und die Spieler sind gleichzeitig dem Zwang der anderen Online-Spieler unterworfen, denn wer nicht immer online ist, kann aus einer solchen virtuelle Runde ausgegrenzt werden oder wenigstens seinen bereits erzielten Rang aufgeben.

Nahezu alle jungen Menschen sind mittlerweile auf unserer Facebook-Seite registriert, sodass wir jungen Girls und jungen Damen genau das bieten, was sie suchen: Gerade jüngere schüchterne oder wenig selbstbewusste Damen erhalten über soziale Netze die nötige Beachtung, die sie im täglichen Leben nicht haben. Die männlichen Jugendlicher erhalten ihre Konfirmation noch durch Spiel und Wettbewerb, die weiblichen hingegen gleichen ihre Schwächen durch Verständigung aus.

Gratis Online-Spiele mit zahllosen Schwierigkeitsgraden ziehen auch junge Männer an, die nicht gerne mit uns plaudern. Für die meisten jungen Menschen ist die Persönlichkeitsentwicklung jedoch mit 13 bis 15 Jahren noch lange nicht zu Ende. Auf den ersten Blick haben " unbedenkliche " Spiele wie FarmVille ein erhebliches Suchtpotenzial, das letztendlich auch mit finanziellen Gefahren verbunden ist, denn sehr echtes Kapital kann Ihnen einen höheren Stellenwert geben.

Das Browserspiel ist eine Bauernhof-Simulation und steht als Anwendung im Social Network Facebook zur Verfügung. Der Zweck des Spieles ist es, einen eigenen Bauernhof zu bauen, indem man Felder anlegt, Bäume pflanzt und die Haustiere auf dem Bauernhof füttert.

Das ist eine eifersüchtige Maschine. Werden die Menschen durch die sozialen Netze stärker drogenanfällig? In einer amerikanischen Untersuchung an 500 Erwachsenen und 2000 jungen Menschen wurde festgestellt, dass junge Menschen, die in sozialen Netzwerken arbeiten, fünfmal öfter rauchen, dreimal mehr Alkoholika zu sich nehmen und zweimal so oft illegal sind wie ihre Kollegen, die nicht online sind.

70% der Befragten, von denen etwa die HÃ?lfte oft Bilder von besoffenen oder sonst behinderten jungen Menschen auf Twitter und Twitter sieht, finden einen GrÃ?nde fÃ?r die Unstimmigkeit zwischen Usern und Nicht-Usern von sozialen Netzwerken. Dass Online-Sucht vor allem männlich ist, wurde auf dem German Addiction Congress 2016 in Berlin deutlich, auf dem neue Wege zur Diagnose und Behandlung von Online-Sucht erörtert wurden.

In zwei verschiedenen Untersuchungen der Uni Erlangen und des Kriminalistischen Instituts Hannover konnte eigenständig nachgewiesen werden, dass eine starke prenatale Androgenbelastung eine überjährige Hirnorganisation, die Entstehung von Linkshändern und die Entstehung einer Online-Sucht fördert. Es wird davon ausgegangen, dass die vorab vermittelten Steuerungsprozesse in der Internet-Sexsucht verringert werden, wodurch Menschen mit Online-Sexsucht, insbesondere Menschen mittlerem Alter, durch ein gutes Bildungsniveau und eine gute gesellschaftliche Einbindung mit Berufserfolg gekennzeichnet waren.

Online-Sexsüchtige sind in den Dimensionen der Persönlichkeit durch wenig Extravertiertheit, hohen Neurotizismus und wenig Bewusstsein gekennzeichnet. Im Vergleich zu den Spielsüchtigen und der allgemeinen Bevölkerung hatte diese Personengruppe mehr Kindheitstraumata (emotionaler und physischer Mißbrauch, seelische Vernachlässigung).

Mehr zum Thema