Online Spiele Kinder

Kinder Online-Spiele

Spieler, die sich treffen, um mit anderen Menschen im Internet zu spielen, sind beliebte Opfer dieses Betrugs. wmv: Im Netz spielen: Online-Games und -Anwendungen Spiel macht Spass, Spiel ist notwendig - vor allem für die Weiterentwicklung eines Lebens. Doch was ist, wenn dieses Spiel auf dem Monitor und im oder über das Netz abläuft? Große Risiken werden im Umfeld von Online-Games und Game-Apps erwähnt. Das neue Online ABC Theme Special gibt Ihnen einen Überblick darüber, was Sie über diese Spiele wissen sollten und wie Sie Ihrem Baby mithelfen können, wenn es in eine Situation geraten ist.

Der Sommerurlaub steht vor der Tür: endlich Zeit zum Mitmachen! Das Abspielen ist auch im Bereich der Digitalmedien eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen für Kinder. Spiele auf dem Display sind bei den jungen Spielern bereits sehr beliebt. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass Kinder immer früher auf Tabletts, Smart-Phones und Pulte zugreifen können. Für jedes Topic und jede Altersgruppe gibt es in den App-Stores die passenden kostenlosen Spieleangebote.

Rund 60% der Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren absolvieren bereits zumindest einmal pro Jahr Computer-, Konsolen- oder Online-Spiele - mit steigender Tendenz immer mehr ( (Quelle: KIM-Studie 2016). Die meisten Spiele werden aus dem Netz heruntergeladen und erfordern zum Abspielen auch eine eigene Internetzugangsverbindung. Dazu gehören viele PC- und Konsole-Spiele, aber auch die meisten Spiele-Apps.

Genau das ist für kleine Kinder teilweise schwierig. Die Internet-ABC gibt hier sowohl den Erziehern als auch den Erziehern Aufschluss. Auch im Internet-ABC können Kinder auf spielerische Weise erfahren, was sie beim Online-Spiel beachten sollten.

Häcker im Online-Gaming: Kinder sind besonders anfällig.

Laut einer repräsentativen Studie im Auftrage des digitalen Verbandes Bitkom spielt das Unternehmen 30 Mio. Menschen regelmässig Computer- und Videospiele. Dieses Ergebnis zeigt sich in einer repräsentativen Studie. Die Spiele im Internet werden immer beliebter. Aber hinter Anwendungen und AVATARs verbergen sich immer häufiger betrügerische Personen, die den virtuellen Kredit der Akteure anstreben, deren Accounts schädliche Malware entschlüsseln oder ausbreiten wollen.

Mehr und mehr Menschen sind dabei, PC- und Video-Spiele online zu nutzen. Diejenigen, die in ihrer freien Zeit Spaß am Online-Gaming haben, sollten sich gut vor Cyberkriminellen aufhalten. Es muss nicht jede Post oder Website ernst sein, auch wenn der Sender zunächst wie der Provider des gekauften Spieles ausieht. Phishing-E-Mails und Websites werden oft von Kriminellen unterstützt, die Kennwörter und Kreditkartendaten benötigen.

Aber auch solche Massnahmen sind wenig sinnvoll, wenn Straftäter den Provider ins Visier nehmen. In 2011 kündigte Sony an, dass das Online-Netzwerk seiner jetzigen Spielkonsole geknackt worden sei. Weil alle heutigen Home-Konsolen nun über einen Internetzugang verfügt, richten sich Cyberkriminelle an die vielen Konsolen-Spieler. Wenn Sie als Konsument in einer solchen Gemeinschaft Mitglied sind, sollten Sie Ihr Konto regelmässig auf misstrauische Geschäfte prüfen und die Zugriffsdaten auf das Spieleportal von Zeit zu Zeit abändern.

Wenn Sie ein Kunden auf mehreren Platformen sind, verwenden Sie für den Zugriff nie das gleiche Kennwort. Gamers' Data sind besonders für Cyberkriminelle von großem Wert, da die meisten Accounts personenbezogene Bilder, Vornamen, Anschriften und Orte enthalten. Wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Spielerkonto möglicherweise einem Diebstahl der Identität zum Opfer fiel, sollten Sie sich unverzüglich an den Operator wenden.

In extremen Fällen haben sie Zugang zu den verlinkten Kreditkarteninformationen eines bezahlten Spielerkontos.

Mehr zum Thema