Puppentheater Magdeburg

Marionettentheater Magdeburg

Die Magdeburger Marionettentheater sind ein städtisches Figurentheater mit eigenem festen Ensemble im Magdeburger Stadtteil Buckau. Spielschema 07.09. Der 6-jährige Lukas Neubesenbein ist ein wahrer Sauertopf! Es muss die größte Glücks-Fee der Erde gehen: Pistazie.

Ein Besenknochen, das sie im täglichen Glück unterrichtet. Sensibel wird die Story mit Handpuppen dargestellt. 07.09. Der 6-jährige Lukas Neubesenbein ist ein wahrer Sauertopf! Es muss die größte Glücks-Fee der Erde gehen: Pistazie. Ein Besenknochen, das sie im täglichen Glück unterrichtet.

Mit Handpuppen wird die Handlung sensibel inszeniert. Die 6-jährige Lukas Bienbein ist ein wahrer Sauertopf! Es muss die größte Glücks-Fee der Erde gehen: Pistazie. Ein Besenknochen, das sie im täglichen Glück unterrichtet. Mit Handpuppen wird die Handlung sensibel inszeniert. Die 6-jährige Lukas Bienbein ist ein wahrer Sauertopf! Es muss die größte Glücks-Fee der Erde gehen: Pistazie.

Ein Besenknochen, das sie im täglichen Glück unterrichtet. Mit Handpuppen wird die Handlung sensibel inszeniert. 10.09. Der 6-jährige Lukas Neubesenbein ist ein wahrer Sauertopf! Es muss die größte Glücks-Fee der Erde gehen: Pistazie. Ein Besenknochen, das sie im täglichen Glück unterrichtet. Mit Handpuppen wird die Handlung sensibel inszeniert. 10.09. Der 6-jährige Lukas Neubesenbein ist ein wahrer Sauertopf!

Es muss die größte Glücks-Fee der Erde gehen: Pistazie. Ein Besenknochen, das sie im täglichen Glück unterrichtet. Mit Handpuppen wird die Handlung sensibel inszeniert. 11.09. Der 6-jährige Lukas Neubesenbein ist ein wahrer Sauertopf! Es muss die größte Glücks-Fee der Erde gehen: Pistazie. Ein Besenknochen, das sie im täglichen Glück unterrichtet. Mit Handpuppen wird die Handlung sensibel inszeniert.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich bei dem Marionettentheater Magdeburg um ein kommunales Figuren-Theater mit einem eigenen ständigen Ensembles im Landkreis Buckau in Magdeburg. Nach dem Vorbild des russischen Marionettentheaters wurden ab 1951 vor allem in den Kreisstädten der DDR, darunter 1958 Magdeburg, Ensemble-Puppentheater für Marionetten geschaffen.

Die Marionetten Jutta Balk und G. M. hatten entscheidend zur Entstehung eines Stehtheaters beigetragen. Als erster künstlerischer Leiter der Stadthalle der Stadthalle übernahm er die Leitung der Stadthalle. Der erste Auftritt fand am I. Sept. 1958 bei der Einweihung des damals nur aus vier Mitgliedern bestehenden Ensembles statt. Die überwältigende Mehrzahl der magdeburgischen Kleinkinder besuchen bis heute das Marionettentheater in der Grundschule.

Die Auferstehung der Galgenoni wurde 1966 für die Erwachsenen zum ersten Mal durchgeführt. Nach und nach setzte sich ein Abendprogramm durch, das sich mit der Produktion von Der kleine Pratz als Koproduktion mit den Magdeburger Stadien behaupten sollte. Die immer noch sehr populäre Freilichtbühne im Innenhof wurde 1977 mit der Uraufführung des ersten höfischen Schauspiels aus Glas und Marionetten in Buckau eröffnet.

Ein zweiter großer Ausbau erfolgte 1999, als das Haus eine Probenbühne und ein Marionettenmagazin erfuhr. Wie in anderen Ostdeutschlandstädten wurde auch nach der Wende der Stellenwert des Marionettentheaters diskutiert. Es wurde erwogen, ob das Freie Stadttheater nicht als Zweigstelle in die Stadttheater integriert oder ganz stillgelegt werden sollte.

In Magdeburg bildete sich jedoch eine große Zustimmung zum Thema Schauspiel, so dass es am Ende nicht berührt wurde. Das Marionettentheater veranstaltet seit 2007 die KulturTage der Kinder für die Bundeshauptstadt. An fünf Tagen bietet die magdeburgische Kreativszene ein vielfältiges Kinderkulturprogramm für Angehörige oder Gruppen von Kindern in der ganzen Innenstadt.

Das Puppentheater Magdeburg ist heute eines der wenigen unabhängigen städtischen Theatern in Deutschland mit dem Fokus auf das Figurentheater. Es ist mit den Erweiterungsbauten sowie der Renovierung von Bühne und Saal im Jahr 2003 eines der großen Figurentheater in Deutschland. Die völlig behindertengerechte Spielstätte besteht aus zwei Theaterbühnen im Haus und einer Sommerspielstätte im Vorhof.

Im Haus gibt es rund 20 verschiedene Produktionen, die sich sowohl an kleine und große als auch an große und kleine Menschen wenden. Im Jahr 2012 verlieh der Rat der Stadt Magdeburg dem Marionettentheater den Ehrentitel des Ehrenbotschafters der Stadt Magdeburg. Schon zu DDR-Zeiten, 1963 zum ersten Mal, wurde Magdeburg Schauplatz von Marionettentheaterfestivals, die bis zum Fall der Berliner Mauer im Wesentlichen vom Kulturministerium unterstützt wurden.

Mehr als 30 nationale und multinationale Bühnen beteiligen sich am Fest. Durch die Organisation des Weltkongresses UNIMA und des World Puppet Theatre Festivals im Jahr 2000 wurde die ganze Hansestadt zum ersten Mal zur Bude. Magdeburg wurde mit den 60 Events, die während der Festivalzeit an neun Orten in der ganzen Schweiz stattfanden, zum Mittelpunkt des weltweiten Marionettentums.

Die Begrüßung erfolgte am Tag der Zeremonie, an dem unter anderem der Bürgermeister von Magdeburg, Lutz Trümper, und der Kulturstaatsminister von Sachsen-Anhalt, Stephan Dorgerloh, teilnahmen. Das mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 1,9 Mio. EUR errichtete Marionettentheaterzentrum zeigt eine Dauerausstellung zur Marionettengeschichte in Sachsen-Anhalt und Mitteldeutschland, vom Mittelalter bis zu den neuesten Erkenntnissen.

Die Kollektion, die sich sowohl an Jugendliche als auch an Erwachsenen richtet, betont die interaktiven Flächen. Vom Marionettentheater über das Theatercafé Café Café p. P. über einen Korridor ist die Villa p. erreichbar. Darüber hinaus sind die Hauptaufgaben des Hauses zum einen die Forschung zum Figurentheater und zum anderen die Aus- und Fortbildung, insbesondere im Rahmen der Puppenherstellung.

FigurSpielSammlung Mittedeutschland in the villa p.

Mehr zum Thema