Rc Heli Blade

Ferngesteuerte Heli-Klinge

"Der " Sicherer Kopierer " - Im Testbetrieb der Blade 230 S mit Rettungsaktion| Hubschrauber Mit der Blade 230 S hat Horizon Hobby den ersten kollektiven Pitch Flybarless Helikopter mit SAFE-Technologie und Rettungsdienst für den erfolgreichen Einsatz im Helikopterflug konzipiert. Für die herbstliche Saison hat Horizon Hobby den kollektiven Pitch-Hubschrauber Blade 230 S mit SAFE-Technologie in den Versionen BNF und RTF vorgestellt.

Die Blade 230 S ist der erste Collective-Pitch-Heli mit SAFE Stabilisierungs- und Rettungs-Funktion in dieser Ausmaße. Obwohl ich seit vielen Jahren Hubschrauberflieger bin, war ich sehr begeistert von den Möglichkeiten der Blade 230 S und ihrer Rettungsaktion. Außerdem werde ich in diesem Jahr wieder viel Zeit in der Messehalle verbracht haben und war lange Zeit auf der Suche nach einem passenden Heli, der sowohl im Außenbereich als auch in der Messehalle mitfliegen kann.

Mit dem 269,90 EUR (UVP) teuren RTF Heli stehen drei verschiedene Flight Modes für den Anfänger bis zum Profis zur Verfügung. Vom Einsteigermodus mit eingeschränkten Neigungswinkeln und Neigungswinkeln über den Advanced-Modus bis hin zum 3D-Modus mit allen Ausprägungen. Obwohl ich bereits einen Spektrum-Sender habe, habe ich den neuen Blade 230 S in der RTF-Version geordert, weil ich wissen wollte, was der neue DXe-Sender zu leisten hat.

Natürlich kann aber auch jeder andere Spektrum-Computer-Sender für die Blade 230 S eingesetzt werden. Der RTF-Satz der Blade 230 S wird gebrauchsfertig ausgeliefert und das Gerät ist komplett eingeloggt. Die Klinge 230 S wird komplett montiert an den Endkunden ausgeliefert. Welche weiteren Maßnahmen sind bei Blade 230 S erforderlich, damit sie fliegen kann?

Auch mit dem LiPo-Lader ließ Horizon Hobby keine Wünsch offen. Die Blade 230 S ist ein fliegenbügelloser CP Heli mit einem klassischem 120 Taumelscheibengestänge und einem bürstenlosen Motor hinten. Der Rahmen ist aus sehr widerstandsfähigem ABS-Kunststoff gefertigt und hält trotz seiner Rettungswirkung auch rauem Bodenexperiment stand.

Der Kreiselparameter kann nicht eingestellt werden, aber das ist unbedingt nicht nötig, denn so viel wurde bereits gesagt, der Kreiselempfänger erledigt seine Aufgabe hervorragend. Der Halter für den bürstenlosen Heckmotor befindet sich am hinteren Ausleger, der vom Receiver über eine entsprechende Steuerung gesteuert wird. Konstruktionsbedingt befindet sich die Blade 230 S auf der Hoehe der Zeit.

Das RTF-Set zum Blade enthält den verhältnismäßig neuen DXe Handsender Spectrum. Die notwendigen Programme oder Apps können von der Horizon Hobby Website heruntergeladen werden. Weil die Blade 230 S bereits ab Werk an den Transmitter angebunden ist, können Sie nach dem Durchlesen der Bedienungsanleitung und dem Laden der Flugbatterie beginnen.

Nachdem ich die vier Mignon-Batterien des Handsenders eingesetzt habe, gehe ich zu meinem Flugplatz, um die Blade 230 S auf dem Zahnbereich zu spüren. Mit der Blade 230 S mit entsprechender Tonfolge wird die Flugbereitschaft signalisiert, das Stabilisierungssystem initiiert und die Stellglieder in die Mittelstellung gebracht.

Bei den ersten Einführungsflügen beginne ich im Stabilitätsmodus. Doch was bedeutet Stabilitätsmodus tatsächlich? In Verbindung mit den sich selbst stabilisierenden Fliegeigenschaften sind im Stabilitätsmodus nur eingeschränkte Neigungs- und Verrollungswinkel möglich. Auch in diesem Modus wird eine Gasneigungskurve einprogrammiert, die kein Kunstfliegen erlaubt. Im Stabilitätsmodus wird die Drosselkurve so eingestellt, dass das Blatt 230 S nicht sofort auf Höchstgeschwindigkeit geht.

Bei Stabilitätsmodus ist kein 3D-Flug möglich, da beim Herunterziehen des Gaspedals die Motordrehzahl wieder abnimmt. Die Motorschaltung am Messumformer ist auf Stellung 1 eingestellt, so dass die Blade 230 S bereits für den Erstflug scharfgeschaltet ist.

Das Blatt 230 S startet in der mittleren Position des Neigungsweges sanft und schonend. Im Stabilitätsmodus ist das Regelverhalten völlig kritiklos und die Blade 230 S befindet sich quasi wie das berühmte "Board" in der Schwebe. Die Blade 230 S flog nahezu wie ein Koaxialhubschrauber und der Piloten ist nicht erdrückt.

Zur weiteren Prüfung wird der Stabilitätsmodus vorerst wieder verwendet. Als zweite Flugstrecke dient der Agility-Modus. Für den Klassiker des Kunstflugs gibt es im Agility-Modus völlige Bewegungsfreiräume. Eine V-Kurve für das Gaspedal wird nun im Transmitter gespeichert, so dass die Drehzahl im positiven Pitch-Bereich und im negativen Pitch-Bereich gleich ist und mit der Blade 230 S Rolls, Loops, Inverted Flight und dergleichen gesteuert werden kann.

Doch die Klinge 230 S im Agility-Modus ist immer noch gut gelaunt. Weil die Blade 230 S anstelle eines Wellentriebs einen bürstenlosen Heckmotor hat, war ich etwas skeptisch bezüglich der Heckbeständigkeit. Das Steuern des Heckes mit einem Motor ist nicht leicht zu verwirklichen, aber hier hat Horizon Hobby eine wirklich gute Stimmung mitgebracht.

Der Schwanz schnappt gut ein, man bemerkt nicht, dass der Schwanz nicht von einem bürstenlosen Elektromotor ausgewuchtet wird. Wie auch immer ich die Blade 230 S durch die Lüfte schlage, das Tail steht wie ein One und folgt auch bei Radikalkonzepten nicht wirklich. Dann werde ich einen darüber legen, der Flight Fashion Schalter wird auf 3D-Modus umgestellt.

Nun beweist die Blade 230 S ihre wahre Leistungsfähigkeit. In diesem Modus setzt die Blade 230 S eine wirklich schnelle Fußsohle auf den Boden, die Flip-and-Roll-Rate ist in diesem Flugmodus viel größer. Der Gashebel und die Motordrehzahl sind noch größer und das Blatt 230 S macht einen guten Zahn drauf.

Da kommt Spaß auf, wahre 3D-Freaks können beweisen, was sie mit der Blade 230 S im 3D-Modus machen können. Auch im 3-D-Modus wird die Blade 230 S durch das Stabilisierungssystem hervorragend gefestigt, das Heck bleibt ebenso wie in den anderen Betriebsarten intakt. Die Blade 230 S beweist hier, was sie kann und enttaeuscht meine Aussichten nicht.

Hierfür benötigt man einen wirklichen Experten, der die Klinge bis an ihre Grenze treibt. Doch wie sieht es mit der Rettungsaktion des SAFE-Systems aus? In allen 3 Flugeinsätzen arbeitet die Rettungsaktion problemlos, aber die Bedingung dafür ist, dass sich die Blade 230 S in einer ausreichenden Flughöhe und in einer Flughöhe von 50 Zentimetern die Rettungsaktion nicht mehr von Nutzen ist, da die Taste für die Rettungsaktion natürlich leicht in der Flughöhe losgelassen wird.

Erkennt der Pilote die Flugstellung der Blade 230 S nicht mehr oder tritt er bei, genügt ein Druck auf die Paniktaste am Sender und die Blade 230 S schaltet in normaler Flugstellung selbstständig auf einen gleichmäßigen, waagerechten Flugeinsatz um. Je nach Einstellung beim Betätigen der Taste rotiert das Model in die normale Einstellung und ist stabil.

Beim Betätigen der Schaltfläche befindet sich das Blatt in seiner normalen Flugposition bei Blitzgeschwindigkeit und der Pilote kann dann für einen Moment innehalten. Allerdings muss beachtet werden, dass der Heli beim Betätigen der Schaltfläche die korrekte Flugposition annimmt, aber in der aktuellen Fahrtrichtung natürlich weiter vorankommt. Dies kann nicht anders sein, da das Blatt 230 S seine Position und Verschiebung im Weltraum nicht erkennen kann.

Trotzdem ist die Rescue-Funktion der Blade eine großartige Funktion, die den einen oder anderen Sturz gefahrlos verhindert und das Lernen schwieriger Manöver erheblich vereinfacht - eben toll! Die neue Klinge 230 S mit SAFE ist eine wahre Freude für die Macht der Drei. Dank des Stabilitätsmodus und der SAFE-Technologie können vor allem Anfänger ohne großen Aufwand lernen, einen Hubschrauber mit der Blade 230 S zu fliegen.

Mit der Blade 230 S kommen aber auch erfahrene Pilotinnen und Pilotinnen und 3D-Cracks auf ihre Rechnung, denn die Leistung des Hubschraubers ist wirklich hervorragend und die Rettungsaktion unterstützt nicht nur das Helikopterfliegen, sondern auch das Lernen von wichtigen Vorgängen. Ein kompletter 3D-Heli inklusive Transmitter zu diesem preisgünstigen Angebot ist auf der Suche nach dem Erreichten.

Mit der Blade 230 S hat Horizon Hobby den ersten kollektiven Pitch Flybarless Helikopter mit SAFE-Technologie und Rettungsdienst für den erfolgreichen Einsatz im Helikopterflug konzipiert. Für die herbstliche Saison hat Horizon Hobby den kollektiven Pitch-Hubschrauber Blade 230 S mit SAFE-Technologie in den Versionen BNF und RTF vorgestellt.

Die Blade 230 S ist der erste Collective-Pitch-Heli mit SAFE Stabilisierungs- und Rettungs-Funktion in dieser Ausmaße. Obwohl ich seit vielen Jahren Hubschrauberflieger bin, war ich sehr begeistert von den Möglichkeiten der Blade 230 S und ihrer Rettungsaktion. Außerdem werde ich in diesem Jahr wieder viel Zeit in der Messehalle verbracht haben und war lange Zeit auf der Suche nach einem passenden Heli, der sowohl im Außenbereich als auch in der Messehalle mitfliegen kann.

Mit dem 269,90 EUR (UVP) teuren RTF Heli stehen drei verschiedene Flight Modes für den Anfänger bis zum Profis zur Verfügung. Vom Einsteigermodus mit eingeschränkten Neigungswinkeln und Neigungswinkeln über den Advanced-Modus bis hin zum 3D-Modus mit allen Ausprägungen. Obwohl ich bereits einen Spektrum-Sender habe, habe ich den neuen Blade 230 S in der RTF-Version geordert, weil ich wissen wollte, was der neue DXe-Sender zu leisten hat.

Natürlich kann aber auch jeder andere Spektrum-Computer-Sender für die Blade 230 S eingesetzt werden. Der RTF-Satz der Blade 230 S wird gebrauchsfertig ausgeliefert und das Gerät ist komplett eingeloggt. Die Klinge 230 S wird komplett montiert an den Endkunden ausgeliefert. Welche weiteren Maßnahmen sind bei Blade 230 S erforderlich, damit sie fliegen kann?

Auch mit dem LiPo-Lader ließ Horizon Hobby keine Wünsch offen. Die Blade 230 S ist ein fliegenbügelloser CP Heli mit einem klassischem 120 Taumelscheibengestänge und einem bürstenlosen Motor hinten. Der Rahmen ist aus sehr widerstandsfähigem ABS-Kunststoff gefertigt und hält trotz seiner Rettungswirkung auch rauem Bodenexperiment stand.

Der Kreiselparameter kann nicht eingestellt werden, aber das ist unbedingt nicht nötig, denn so viel wurde bereits gesagt, der Kreiselempfänger erledigt seine Aufgabe hervorragend. Der Halter für den bürstenlosen Heckmotor befindet sich am hinteren Ausleger, der vom Receiver über eine entsprechende Steuerung gesteuert wird. Konstruktionsbedingt befindet sich die Blade 230 S auf der Hoehe der Zeit.

Das RTF-Set zum Blade enthält den verhältnismäßig neuen DXe Handsender Spectrum. Die notwendigen Programme oder Apps können von der Horizon Hobby Website heruntergeladen werden. Weil die Blade 230 S bereits ab Werk an den Transmitter angebunden ist, können Sie nach dem Durchlesen der Bedienungsanleitung und dem Laden der Flugbatterie beginnen.

Nachdem ich die vier Mignon-Batterien des Handsenders eingesetzt habe, gehe ich zu meinem Flugplatz, um die Blade 230 S auf dem Zahnbereich zu spüren. Mit der Blade 230 S mit entsprechender Tonfolge wird die Flugbereitschaft signalisiert, das Stabilisierungssystem initiiert und die Stellglieder in die Mittelstellung gebracht.

Bei den ersten Einführungsflügen beginne ich im Stabilitätsmodus. Doch was bedeutet Stabilitätsmodus tatsächlich? In Verbindung mit den sich selbst stabilisierenden Fliegeigenschaften sind im Stabilitätsmodus nur eingeschränkte Neigungs- und Verrollungswinkel möglich. Auch in diesem Modus wird eine Gasneigungskurve einprogrammiert, die kein Kunstfliegen erlaubt. Im Stabilitätsmodus wird die Drosselkurve so eingestellt, dass das Blatt 230 S nicht sofort auf Höchstgeschwindigkeit geht.

Bei Stabilitätsmodus ist kein 3D-Flug möglich, da beim Herunterziehen des Gaspedals die Motordrehzahl wieder abnimmt. Die Motorschaltung am Messumformer ist auf Stellung 1 eingestellt, so dass die Blade 230 S bereits für den ersten Einsatz scharfgeschaltet ist.

Das Blatt 230 S startet in der mittleren Position des Neigungsweges sanft und schonend. Im Stabilitätsmodus ist das Regelverhalten völlig kritiklos und die Blade 230 S befindet sich quasi wie das berühmte "Board" in der Schwebe. Die Blade 230 S flog nahezu wie ein Koaxialhubschrauber und der Piloten ist nicht erdrückt.

Zur weiteren Prüfung wird der Stabilitätsmodus vorerst wieder verwendet. Als zweite Flugstrecke dient der Agility-Modus. Für den Klassiker des Kunstflugs gibt es im Agility-Modus völlige Bewegungsfreiräume. Eine V-Kurve für das Gaspedal wird nun im Transmitter gespeichert, so dass die Drehzahl im positiven Pitch-Bereich und im negativen Pitch-Bereich gleich ist und mit der Blade 230 S Rolls, Loops, Inverted Flight und dergleichen gesteuert werden kann.

Doch die Klinge 230 S im Agility-Modus ist immer noch gut gelaunt. Weil die Blade 230 S anstelle eines Wellentriebs einen bürstenlosen Heckmotor hat, war ich etwas skeptisch bezüglich der Heckbeständigkeit. Das Steuern des Heckes mit einem Motor ist nicht leicht zu verwirklichen, aber hier hat Horizon Hobby eine wirklich gute Stimmung mitgebracht.

Der Schwanz schnappt gut ein, man bemerkt nicht, dass der Schwanz nicht von einem bürstenlosen Elektromotor ausgewuchtet wird. Wie auch immer ich die Blade 230 S durch die Lüfte schlage, das Tail steht wie ein One und folgt auch bei Radikalkonzepten nicht wirklich. Dann werde ich einen darüber legen, der Flight Fashion Schalter wird auf 3D-Modus umgestellt.

Nun beweist die Blade 230 S ihre wahre Leistungsfähigkeit. In diesem Modus setzt die Blade 230 S eine wirklich schnelle Fußsohle auf den Boden, die Flip-and-Roll-Rate ist in diesem Flugmodus viel größer. Der Gashebel und die Motordrehzahl sind noch größer und das Blatt 230 S macht einen guten Zahn drauf.

Da kommt Spaß auf, wahre 3D-Freaks können beweisen, was sie mit der Blade 230 S im 3D-Modus machen können. Auch im 3-D-Modus wird die Blade 230 S durch das Stabilisierungssystem hervorragend gefestigt, das Heck bleibt ebenso wie in den anderen Betriebsarten intakt. Die Blade 230 S beweist hier, was sie kann und enttaeuscht meine Aussichten nicht.

Hierfür benötigt man einen wirklichen Experten, der die Klinge bis an ihre Grenze treibt. Doch wie sieht es mit der Rettungsaktion des SAFE-Systems aus? In allen 3 Flugeinsätzen arbeitet die Rettungsaktion problemlos, aber die Bedingung dafür ist, dass sich die Blade 230 S in einer ausreichenden Flughöhe und in einer Flughöhe von 50 Zentimetern die Rettungsaktion nicht mehr von Nutzen ist, da die Taste für die Rettungsaktion natürlich leicht in der Flughöhe losgelassen wird.

Erkennt der Pilote die Flugstellung der Blade 230 S nicht mehr oder tritt er bei, genügt ein Druck auf die Paniktaste am Sender und die Blade 230 S schaltet in normaler Flugstellung selbstständig auf einen gleichmäßigen, waagerechten Flugeinsatz um. Je nach Einstellung beim Betätigen der Taste rotiert das Model in die normale Einstellung und ist stabil.

Beim Betätigen der Schaltfläche befindet sich das Blatt in seiner normalen Flugposition bei Blitzgeschwindigkeit und der Pilote kann dann für einen Moment innehalten. Allerdings muss beachtet werden, dass der Heli beim Betätigen der Schaltfläche die korrekte Flugposition annimmt, aber in der aktuellen Fahrtrichtung natürlich weiter vorankommt. Dies kann nicht anders sein, da das Blatt 230 S seine Position und Verschiebung im Weltraum nicht erkennen kann.

Trotzdem ist die Rescue-Funktion der Blade eine großartige Funktion, die den einen oder anderen Sturz gefahrlos verhindert und das Lernen schwieriger Manöver erheblich vereinfacht - eben toll! Die neue Klinge 230 S mit SAFE ist eine wahre Freude für die Macht der Drei. Dank des Stabilitätsmodus und der SAFE-Technologie können vor allem Anfänger ohne großen Aufwand lernen, einen Hubschrauber mit der Blade 230 S zu fliegen.

Mit der Blade 230 S kommen aber auch erfahrene Pilotinnen und Pilotinnen und 3D-Cracks auf ihre Rechnung, denn die Leistung des Hubschraubers ist wirklich hervorragend und die Rettungsaktion unterstützt nicht nur das Helikopterfliegen, sondern auch das Lernen von wichtigen Vorgängen. Ein kompletter 3D-Heli inklusive Transmitter zu diesem preisgünstigen Angebot ist auf der Suche nach dem Erreichten.

Mehr zum Thema