Riesiges Flugzeug

Riesenflugzeug

Eine Mann entdeckte ein riesiges Flugzeug im Main. Musikvideo-Produzent Frank Schrodt war nicht sonderlich überrascht, als er mit dem Mauszeiger über eine Holzbrücke im hessischen Flüßl. hessisch auf Google Maps fuhr. Dort, inmitten des Main und weniger als 20 Kilometern vom Frankfurt Airport entfern, entdeckt er einen British Airways-Flugzeug. "â?

?Ich habe mir zuerst einen Witz ausgedacht, ein Flugzeug im Main gesehenâ??, sagte Schrodt der Zeitung "Bild".

Einen unbemerkten Maschinenabsturz oder nur einen schlechten Witz von Google?

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Land des Entwurfs: Produktionszeit: Die Hercules des Typs mit dem Spitznamen Fichtengans oder hübsche Gans ist ein von der Firma Chughes-Kaiser entworfenes und von der Firma Chughes hergestelltes Fluggerät. Sie ist, gemessen an der Spannweite, das bisher grösste Flugzeug und könnte in den kommenden Jahren durch den im Aufbau begriffenen Stromschnellenstart (Stand: August 2018) ersetzt werden.

Bei Howard Hughes, den er als Gesellschafter für sich gewinnen konnte und der seine Erfahrungen im Fluggerätebau beisteuern sollte. Gemeinsam bildeten sie die Hughes-Kaiser Corporation, die der US-Regierung die entsprechenden Vorlagen unterbreitet und im Oktober 1942 den Zuschlag für 18 Millionen US-Dollar zum Bau von drei großen Flugschiffen mit der Benennung HK-1 (Hughes-Kaiser 1) erhält.

So war nur die Holzkonstruktionsmethode möglich, bei der man hier jedoch neues Terrain betreten hat, denn zuvor war ein so großes Flugzeug noch nie aus diesem Material gefertigt worden. Deshalb bekam das Flugzeug den Beinamen "Fichtengans". Das Gerät, heute H-4 Hercules genannt, wurde in einem großen Holzhangar mit einer Größe von 228 x 76 Metern (750 ft 250 ft) erbaut.

Sechs Millionen Dollar wurden allein für den Brandsicherheitsbereich aufgewendet. Noch war die Vollendung im MÃ??rz 1944 weit entfernt, aber die geplanten 18 Millionen US-Dollar waren bereits verbraucht, so dass der ursprÃ?ngliche Auftrag auf ein Flugzeug reduzierte wurde. Selbst am Ende des Krieges war der Aufbau noch nicht abgeschlossen, und so musste die Firma sieben Millionen US-Dollar aus Privatmitteln ausgeben, um die Anlage im Juli 1946 fertigzustellen.

Ein weiterer Höhepunkt war der Überführung der H-4 über die 28 Meilen lange Strecke von Culver Town nach Terminal Island (Long Beach), die allein rund 56.000 US Dollar dauerte. Die Fichtengans (Flugzeugnummer NX 37602) wurde im Jahr 1947 eingeführt und erste Rollentests durchgeführt. Sie wurden am zweiten Tag 1947 ins Freiwasser geschleppt, und in einem dritten Anlauf um 13:40 Uhr startete das Fliegerboot zum ersten und einzigsten Mal zu einem 1,5 Kilometer langen und 20 Meter hohen und etwa 160 km/h schnellen Abflug. Der Abflug war 1,5 Kilometer lang.

Gleichzeitig hielt sich das Flugzeug immer im Rahmen des auftriebsfördernden Bodeneffektes. Danach wurde das Luftschiff in einem klimatisierten Flugzeughangar in Long Beach einmottet, wo es nach den Anweisungen von Henry in lufttüchtigem Zustand war. Auch die Triebwerke wurden einmal im Jahr aufgedeckt. Nur nach dem Tode von Herrn Chughes konnte das Luftschiff für die Allgemeinheit geöffnet werden.

Die H-4 Hercules war von 1981 bis 1992 zusammen mit dem großen transatlantischen Schiff RMS Queen Mary als Ausstellung im Yachthafen von Long Beach zu sehen. Dieses Flugzeug hatte bis 2017 die höchste Spannweite und die grösste Tragfläche aller bisher produzierten Flugzeuge. Der Fichtengans war das erste Flugzeug mit vollhydraulisch betriebenen Ruderflächen.

Die Fichtengans ist im Video-Spiel Crimson Skies zu sehen. Im Rahmen der Cartoon-Serie Käpt'n Balu und seiner waghalsigen Besatzung tritt Fichtengans in der Episode "Balu, der Partyschreck" auf. Hier erscheint sie unter dem Titel "Spruce Moose". Die Fichtengans hat im Video-Spiel L.A. Noire einen kleinen Auftakt.

Im US Disney Channel hat die Fichtengans in den Zeichentrickserien Phineas und Ferb einen kleinen Beitrag zu Beginn der Episode The Paper Pelican. Aufgrund ihrer beeindruckenden Grösse bauten Phineas und Ferb ein noch grösseres Flugzeug aus Pappmaché - den Papierspelikan. Der Erstflug von Phineas und Ferbs Pelikan endet als kleine Hommage an die Sprusegans mit einer Wasserlandung.

Dr. med. In: Stute Nr. 104, Juni/Juli 2014. Das Flugboot des Herkules Highways-4.

Mehr zum Thema