Schöne Stofftiere

Wunderschöne Stofftiere

Hochwertiges Plüschtier & Stofftiere für eine Lebensfreundschaft Für Kinder ein unverzichtbarer Bestandteil des täglichen Lebens. Einige Nachkommen sind in der Krippe unter dem ganzen Tierschutz kaum zu finden, andere hingegen widmen ihre ganze Aufmerksamkeit einem einzigen ausgewählten Kuschelpelz und bestrafen den restlichen Teil des Angebotes mit Verachtung. Eine Verhaltensänderung, die unter den Erwachsenen vielfach besprochen wird und zum Platzen der Internet-Foren führt.

Bei vielen Müttern und Vätern geht es darum, ob eine besonders starke Tendenz zu Kuscheltieren die emotionalen Defizite bei Kleinkindern offenbart. Beides ist laut Professor Mechthild Seithe, die 2008 das Forschungsvorhaben "Kuscheltier" gestartet hat, unwahrscheinlich. So können die Elternvertreter dieser Erde erleichtert atmen. Dennoch, so der Forscher, ist ein Plüschtier nicht irgendein Spielgerät - es hat eine "Seele", wie man sagt, auch wenn es im Laufe der Jahre so schmutzig und abstoßend wird.

Sie wird für ihren kleinen Eigentümer oft als Lebewesen mit sehr individuellem Wesen betrachtet. Das Plüschtier weiss in der Regel mehr über ein Baby als die Erwachsenen ahnen. Er wird ausgelacht, besprochen oder gescholten - je nach Anlass und der ihm aktuell zugewiesenen Rollen.

Die Kuscheltiere sind die ersten Beziehungen, die ein Kinder aus freiem Antrieb eingehen, intensivieren oder sogar beenden. Die Plüschtiere gelten als sogenannte "Übergangsobjekte" - eine Sache, die zum Beispiel bei der Bewältigung der ersten Trennung von Pflegern mithelfen kann. Als Zeichenträger kann er ein eigenes Tier unterstützen:

So vielschichtig die Bedeutung ist, wird deutlich, warum ein Plüschtier oft nicht ohne weiteres loslassen kann - der erste Teddybär steht auch bei manchen Großen noch am Rand des Bettes. Wer schon einmal versuchte, die abgenutzten, teilweise schon riechenden Begleiter des eigenen Kindes ohne Geheimhaltung zu beseitigen - wenn auch nur zum Zwecke der Säuberung - weiss, was passiert:

Besonnene Mütter und Väter bemühen sich, solche Fälle im Voraus zu vermeiden. Die zweite Möglichkeit erfordert zwar etwas Heimtücke, aber tröstet euch selbst: Wenn eure Nachkommen mit ihren eigenen Kinder beschenkt sind, werden sie euch diesen Weg nachsehen.

Mehr zum Thema