Selecta Spiele

Ausgewählte Spiele

Der bei der Herstellung von Selecta-Spielen anfallende Holzabfall wird zur Deckung des gesamten Wärmebedarfs der Selecta Spielzeug AG verwendet. Wählen Sie Selecta Spielzeuge und Spiele aus. Der E-Mail Adresse $email$ ist bereits für den Rundschreiben angemeldet. Du erhältst unseren Rundschreiben trotz Registrierung nicht? Überprüfen Sie dazu Ihren Spam-Ordner oder kontaktieren Sie unseren Kundendienst.

Bei der eingegebenen E-Mail-Adresse handelt es sich um ein unzulässiges Formular. Der Widerruf der Zustimmung ist im Kundenaccount oder über den Abmelde-Link im Newsletterversand möglich. Du erhältst deinen Voucher mit der Bestätigungs-E-Mail.

Spiel mit Kleinkindern: Gemeinsamer Genuss des Rollenspiels

Zu einem bestimmten Zeitpunkt werden die Erziehungsberechtigten erkennen, dass sich das Spielverhalten des Kindes geändert hat: Sie ist nicht mehr ein Greifspiel, um die Eigenheiten der Dinge kennenzulernen oder sich ein Weltbild zu machen. Plötzlich imitiert es den Alltag:

Ist dieser Zeitpunkt überschritten, erkennen wir, wie sehr wir im täglichen Leben in den kleinen Dingern wirklich Vorbilder sind - und wie viel unsere kleinen Gäste jeden Tag von uns einnehmen. Dabei werden die Tätigkeiten des täglichen Lebens und des Sozialen imitiert: Gesten, Gesichtsausdrücke und Aktionen werden nachgebildet und das Kleinkind geht mit der Umwelt auf eine neue Art um.

Die Kinder haben viel Spaß daran, mit anderen Kinder und Erwachsene in ihrem täglichen Leben zu spielen. Im Zusammenspiel im Game können Sie die wichtigsten Stationen des täglichen Lebens auf verspielte Art und Weisen durchlaufen: Die Kinder werden dir einen Becher geben, wir danken dir dafür. "Die Begriffe "Bitte", "Danke" und "Entschuldigung" werden durch unser Beispiel erlernt, nicht durch hartnäckige Anfragen.

Auf spielerische Art und Weise  können Kinderwerte auf natürlichem und entspanntem Weg transportiert werden. Auch außerhalb des Alltags ist das Zusammenspiel besonders wichtig: Der Kinderarztbesuch kann im Vorfeld im Spielverlauf durchlaufen oder nachträglich bearbeitet werden. Jetzt ist das Baby der Arzt und darf in das Maul und die Augen blicken, einen Stich in den Armausschnitt stecken und sie reden gemeinsam darüber, was wehtun könnte und wann man Komfort brauch.

Dennoch gilt: Das Kleinkind nimmt sich spielerisch die Erde an, einschließlich der gesellschaftlichen und gesellschaftlichen Gesichtspunkte und Verhaltensweisen. Deshalb ist es gut, wenn wir den Kinder den Freiraum bieten, nach Belieben zu spielen, was ihnen am Herzen liegt. Geboren mit drei Kinder, Studium der Pädagogik (Schwerpunkt Kleinkinderpädagogik), Familienbegleitung, Redakteurin des Online-Magazins geborgen-wachsen.de und Verfasserin von Leitfäden zum Miteinander.

Mehr zum Thema